Archiv der Kategorie: Allgemein

DZ BANK- Ausblick 2020: Konjunktur zieht im Sommer wieder an

Frankfurt/Main (19.11.19) – Keine Panik: Auch 2020 wird kein Krisenjahr. Doch die Risiken für die Weltwirtschaft bleiben trotz versöhnlicher Signale im Handelskonflikt und den Brexit-Verhandlungen hoch. Der Euro-Raum spürt den außenwirtschaftlichen Gegenwind und kämpft – ebenso wie Deutschland – mit strukturellen Problemen, die auch die EZB mit ihrer ultra-expansiven Geldpolitik nicht lösen kann. Die Aktienkurse sind auf Rekordjagd, haben aber bereits viel von den positiven Erwartungen für das nächste Jahr vorweggenommen. Das DZ BANK Research erwartet für den DAX bis Ende 2020 ein Niveau von 13.200 Punkten.

Wesentliche Prognosen des DZ BANK Research:

BIP-Wachstum Deutschland1 1,0 %
BIP-Wachstum EWU1 0,9 %
Inflation Deutschland1 1,4 %
Inflation Eurozone1 1,3 %
Rohöl2 55 USD/Barrel (Brent)
Gold2 1.600 USD/Feinunze
Hauptrefinanzierungssatz EZB2 0,0 %
Einlagensatz EZB2 -0,5 %
Leitzinsen USA (Fed Funds Target Rate)2 1,00 % – 1,25 %
Wechselkurs USD/EUR2 1,12
DAX2 13.200 Punkte
EURO STOXX 502 3.700 Punkte

1Veränderungen gegenüber dem Vorjahr; 2 Punktprognose für Ende 2020

weiterlesen

Ernst & Young: Elektro boomt – Pkw-Absatz in der EU steigt im Oktober um knapp 9 Prozent

Frankfurt/Main (19.11.19) – Im Oktober verzeichnete der EU-Neuwagenmarkt ein auf den ersten Blick bemerkenswertes Wachstum von 8,7 Prozent – das allerdings in erster Linie auf das sehr niedrige Vorjahresniveau zurückzuführen ist. Im Herbst 2018 hatte nämlich die Umstellung auf den neuen Prüfstandard WLTP EU-weit zu einem Absatzeinbruch geführt. Mit 1,18 Millionen neu zugelassenen Pkw lag der Absatz in diesem Jahr im Oktober etwa auf dem Niveau von Oktober 2017.

weiterlesen

Studie von IMK und IW: 450 Milliarden Euro Extra-Investitionen über 10 Jahre bringen große Fortschritte für zukunftsfähige Wirtschaft

Köln/Düsseldorf (18.11.19) – Um Wirtschaft und Gesellschaft zukunftsfähig mit Blick auf Digitalisierung, Verkehrsinfrastruktur, Klima- und demografischen Wandel zu machen, sollte der deutsche Staat jährlich rund 45 Milliarden Euro gezielt zusätzlich investieren. Und zwar über mindestens zehn Jahre. Mit den insgesamt gut 450 Milliarden Euro könnten bis 2030 nicht nur der Investitionsstau in den Kommunen aufgelöst werden, sondern auch dringend nötige Fortschritte in der Qualität des Bildungssystem, bei Daten- und Verkehrsnetzen sowie bei der Dekarbonisierung des Landes erzielt werden. Eine derartige Investitionsoffensive würde deutliche wirtschaftliche Vorteile über Jahrzehnte bringe – etwa weil teure Energieimporte wegfallen oder weil eine höhere Produktivität durch bessere Bildung und effektivere Technik die geringere Anzahl an Arbeitskräften in einer alternden Gesellschaft teilweise ausgleichen kann. Weil künftige Generationen so von diesen Investitionen profitieren, ist es sinnvoll, solche Investitionen zumindest zum Teil über Kredite zu finanzieren – zumal der deutsche Staat aktuell auch für Finanzierungen über lange Zeiträume kaum oder keine Zinsen zahlen muss. Die Regelungen zur Schuldenbremse sollten so schnell wie möglich modifiziert werden, um den notwendigen Spielraum für Kredite zu ermöglichen. Bis dahin sollten Freiräume im Rahmen der aktuell geltenden Gesetze zur „Schuldenbremse“ genutzt werden, etwa durch einen Extrahaushalt wie einen „föderalen Investitionsfonds“. Zu diesem Ergebnis kommen das Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) der Hans-Böckler-Stiftung und das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) in einer gemeinsamen Studie. Die Untersuchung schlüsselt auch den notwenigen Investitionsbedarf in unterschiedlichen Bereichen auf.

weiterlesen

comdirect: Fintech-Wachstum nimmt wieder Fahrt auf

Quickborn (18.11.19) – Nach dem leichten Dämpfer im Jahr 2017 nimmt das Fintech-Wachstum in Deutschland wieder Fahrt auf. 127 Finanz-Startups wurden 2018 gegründet, ein Jahr zuvor waren es lediglich 118. Insgesamt gibt es in Deutschland aktuell 898 Fintechs (Stand Ende September 2019). Zu diesen Ergebnissen kommt die comdirect Fintech-Studie, die gemeinsam mit Barkow Consulting durchgeführt wurde.

weiterlesen

Preise für Wohn- und Gewerbeimmobilien legen um knapp 6 Prozent zu – vdp-Immobilienpreisindex erreicht Allzeithoch

Berlin (15.11.19) – Der Immobilienpreisindex des Verbands deutscher Pfandbriefbanken (vdp) stieg im dritten Quartal 2019 gegenüber dem Vorjahr um 5,9 Prozent. Mit aktuell 159,7 Punkten (Basisjahr 2010=100) erreichte der auf Basis echter Transaktionsdaten für den gesamtdeutschen Markt ermittelte Index somit ein neues Allzeithoch.

weiterlesen

 

Comdirect: Angemessenheit des Erwerbsangebots der Commerzbank bestätigt

Frankfurt/Main (15.11.19) – Die Commerzbank AG begrüßt die gemeinsame Stellungnahme des Vorstands und des Aufsichtsrats der comdirect zu dem am 30. Oktober 2019 veröffentlichten freiwilligen öffentlichen Erwerbsangebot an die comdirect-Aktionäre. In der heute veröffentlichten Erklärung bestätigen der Vorstand und der Aufsichtsrat der comdirect einstimmig die Angemessenheit des Angebotspreises. Die Stellungnahme basiert auf zwei externen Gutachten (sogenannte Fairness Opinions), die Barclays und Deloitte im Auftrag der comdirect erstellt haben.

weiterlesen

Aktienmärkte: Defensive Titel lohnen sich im aktuellen Umfeld

Kopenhagen (15.11.19) – „Der US-Konsum beginnt einzubrechen, Investitionen lassen nach und laut US-Informationsanbieter The Conference Board befinden sich die Einschätzungen von CEOs zu den Wirtschaftsaussichten auf einem historischen Tiefststand. Entsprechend sind auch die Aussichten für Aktien aktuell weniger konstruktiv und der Lockerungs-Zyklus der Fed hat möglicherweise gerade erst begonnen. weiterlesen

Destatis: Bruttoinlandsprodukt im 3. Quartal 2019 um 0,1 % gestiegen

WIESBADEN (15.11.19) – Nach aktuellen Berechnungen auf Basis neu verfügbarer statistischer Informationen ging das BIP im 2. Quartal 2019 um 0,2 % zurück und damit um 0,1 Prozentpunkte stärker als zuletzt gemeldet. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, war der Anstieg im 1. Quartal 2019 mit 0,5 % um 0,1 Prozentpunkte größer als bisher veröffentlicht.

weiterlesen

Lufthansa: Für nachhaltiges Reisen – Ab 2020 fliegen Firmenkunden mit den Lufthansa Group Corporate Value Fares CO2-neutral

Frankfurt/Main (15.11.19) – Die Lufthansa Group startet im Januar 2020 ein attraktives Angebot für klimafreundliche Geschäftsreisen: Mit den Lufthansa Group Corporate Value Fares fliegen Firmenkunden auf den Flügen von Lufthansa, SWISS und Austrian Airlines in Europa CO2-neutral. Denn erstmals ist das sogenannte „Carbon Offsetting“ bei Vertragskunden automatisch Bestandteil dieser Tarife.

weiterlesen

SVR zur Konjunktur in Deutschland:

„Das Rezessionsrisiko bleibt erhöht.“

Wiesbaden (14.11.19) – Das Statistische Bundesamt hat heute die Wachstumsrate für das Bruttoinlandsprodukt (BIP) für das dritte Quartal veröffentlicht. Im Folgenden finden Sie auf Basis unseres Jahresgutachtens Statements des Sachverständigenrates zur konjunkturellen Entwicklung in Deutschland. Diese senden wir Ihnen zur freien Verwendung zu. Zitatgeber ist: Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung (SVR).

weiterlesen

IMK-Konjunkturindikator:

Rezessionswahrscheinlichkeit spürbar rückläufig

Düsseldorf (14. 11.19) – Die Wahrscheinlichkeit, dass die deutsche Wirtschaft in den kommenden drei Monaten eine Rezession erlebt, ist in den vergangenen Wochen deutlich gesunken. Das zeigen die neuesten Werte, die der Konjunkturindikator des Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) der Hans-Böckler-Stiftung liefert. Für die drei Monate von November bis Ende Januar weist der Indikator, der die aktuellsten verfügbaren Daten über die Wirtschaftslage bündelt, ein Rezessionsrisiko von 34,9 Prozent auf – nach 56,5 Prozent im Oktober. Zwar ist die statistische Streuung im Indikator – sie spiegelt die Verunsicherung vieler Wirtschaftsakteure wider – mit 18 Prozent weiterhin relativ hoch. Der starke Rückgang der Rezessionswahrscheinlichkeit sorgt aber dafür, dass das nach dem Ampelsystem arbeitende IMK-Frühwarnsystem von „rot“, was in den vergangenen Monaten eine akute Rezessionsgefahr anzeigte, auf „gelb-rot“ (erhöhte konjunkturelle Unsicherheit) zurückschaltet. In den vergangenen Monaten konnte nicht ausgeschlossen werden, dass Deutschland eine (technische) Rezession durchläuft. Nun steigt laut IMK die Chance, dass die deutsche Wirtschaft die aktuelle Flaute ohne eine tatsächliche Rezession übersteht.

weiterlesen

 Comdirect: Gemeinsame Stellungnahme von Vorstand und Aufsichtsrat  –  Angebotspreis von 11,44 Euro je Aktie einstimmig als angemessen beurteilt – Zielke: „Jetzt ist die richtige Zeit, um unser Angebot anzunehmen“

Frankfurt/Main (13.11.19) – Die Commerzbank AG begrüßt die gemeinsame Stellungnahme des Vorstands und des Aufsichtsrats der comdirect zu dem am 30. Oktober 2019 veröffentlichten freiwilligen öffentlichen Erwerbsangebot an die comdirect-Aktionäre. In der heute veröffentlichten Erklärung bestätigen der Vorstand und der Aufsichtsrat der comdirect einstimmig die Angemessenheit des Angebotspreises. Die Stellungnahme basiert auf zwei externen Gutachten (sogenannte Fairness Opinions), die Barclays und Deloitte im Auftrag der comdirect erstellt haben. weiterlesen

Destatis: Verbraucherpreise Oktober 2019: +1,1 % gegenüber Oktober 2018 – Preise für Mineralölprodukte dämpfen erneut die Inflationsrate

WIESBADEN (13.11.19) – Die Verbraucherpreise in Deutschland lagen im Oktober 2019 um 1,1 % höher als im Oktober 2018. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, schwächte sich die Inflationsrate − gemessen am Verbraucherpreisindex (VPI) – damit erneut ab (September 2019: +1,2 %). Im Vergleich zum Vormonat September 2019 stiegen die Verbraucherpreise im Oktober 2019 um 0,1 %.

weiterlesen

Manz AG: Umsatz rutscht in den ersten neun Monaten unter Vorjahresniveau

Reutlingen (12.11.19) – Die Manz AG, weltweit agierender Hightech-Maschinenbauer, veröffentlicht heute ihre Quartalsmitteilung über die ersten neun Monate 2019. Die Umsatzerlöse des Konzerns lagen in den ersten neun Monaten 2019 bei 198,2 Mio. EUR und damit 6,5% unter dem Vorjahreszeitraum (9M 2018: 211,9 Mio. EUR). Begründet ist der Umsatzrückgang durch die anhaltenden, kundenseitigen Projektverzögerungen im Solarbereich sowie fehlende Großinvestitionen aus dem Bereich der Elektromobilität in den Aufbau einer europäischen Batterieproduktion. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) stieg in den ersten neun Monaten von 3,7 Mio. EUR im gleichen Zeitraum des Vorjahres auf jetzt 5,8 Mio. EUR an, das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) belief sich auf -7,7 Mio. EUR (Vorjahr: -2,4 Mio. EUR). Ergebnisseitig verzeichnete Manz gegenüber dem Vorjahr punktuell Verbesserungen in einzelnen Geschäftsbereichen, jedoch zeigte sich das Gesamtergebnis insgesamt weiterhin belastet durch das niedrigere Umsatzniveau bei einer gleichbleibenden Kostenbasis. weiterlesen

Ideamed: Digitalen Coaching- und Psychotherapie-Anbieter Vivelia erworben

München (12.11.19) – Die familiengeführte, mittelständische Gesundheitsgruppe Ideamed GmbH aus Bayern übernimmt zum 01. Januar 2020 die Vivelia GmbH. Mit deren Digitalplattform weitet Ideamed das eigene Coaching-Angebot auf den Online-Bereich aus und bietet den bestehenden Vivelia-Kunden die Betreuung über die bereits vertraute digitale Lösung an.

weiterlesen

Commerzbank: „Green Investment Principles“ für die Neue Seidenstraße unterzeichnet

Shanghai (12.11.19) – Die Commerzbank hat die Green Investment Principles für die Neue Seidenstraße unterzeichnet. Dies gab sie heute vor der Presse in Shanghai bekannt. Die grünen Anlageprinzipien (Green Investment Principles – „GIP“) wurden vom Green Finance Committee (GFC) in China und der Green Finance Initiative (GFI) der City of London Corporation in Zusammenarbeit mit mehreren anderen internationalen Institutionen – darunter das Belt and Road Bankers Roundtable (BRBR), der IFC, das Weltwirtschaftsforum und das Paulson Institute – entwickelt. Mit ihnen wird das Ziel verfolgt, Projekte in den Ländern der Seidenstraße möglichst emissionsarm und nachhaltig zu entwickeln. Die Länder entlang der Neuen Seidenstraße stehen für etwa 40 % der weltweiten Landfläche und verursachen 55 % der globalen CO2-Emissionen. weiterlesen

ZEW-Konjunkturerwartungen:

Starker Anstieg der Erwartungen

Mannheim (12.11.19) – Die ZEW-Konjunkturerwartungen für Deutschland steigen im November 2019 sehr stark an. Der neue Wert der Konjunkturerwartungen liegt bei minus 2,1 Punkten und ist damit 20,7 Punkte höher als im Vormonat. In der aktuellen Umfrage hat sich die Einschätzung der konjunkturellen Lage für Deutschland um 0,6 Punkte erneut leicht verbessert. Der neue Wert des Lageindikators beträgt minus 24,7 Punkte. weiterlesen

Nordea Asset Management: Aktienmärkte – Defensive Titel lohnen sich im aktuellen Umfeld

Kopenhagen (12.11.19) – Die Aussichten für die Aktienmärkte sind getrübt. Sébastien Galy, Senior-Makrostratege bei Nordea Asset Management, setzt in diesem Umfeld auf Value- und defensive Aktientitel. Lesen Sie im Folgenden seinen aktuellen Marktkommentar:

weiterlesen

Destatis: Großhandelspreise im Oktober -2,3 % gegenüber 2018

WIESBADEN (12.11.19) – Die Verkaufspreise im Großhandel lagen im Oktober 2019 um 2,3 % niedriger als im Oktober 2018. Einen stärkeren Preisrückgang gegenüber dem Vorjahr hatte es letztmalig im Mai 2016 (-2,8 %) gegeben. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, hatte die Veränderung gegenüber dem Vorjahr im September 2019 bei -1,9 % und im August 2019 bei -1,1 % gelegen. Im Vormonatsvergleich sanken die Großhandelsverkaufspreise im Oktober 2019 leicht um 0,1 %.

Retail Performance Co: Welchen Wert haben Kundenbeziehungen? – 

Mit  datenbasiertem Kundenwertmanagement zu loyalen Kunden und profitablem Wachstum

München (12.11.19) – Nicht selten wird für die Kundenakquise und die Pflege der Kundenbeziehung mehr Geld ausgegeben, als Unternehmen daran verdienen. Wie können Unternehmen am besten entscheiden, bei welchen Kunden sich höhere Ausgaben wirklich lohnen? Die datenbasierte Kundenwertanalyse von rpc – The Retail Performance Company liefert Antworten darauf. Sie zeigt auf, welchen Wert eine Kundenbeziehung derzeit hat und in Zukunft haben wird. Mit dem Ergebnis, dass Investitionsentscheidungen zu Kundenbindung und -akquisition wertmaximierend umgesetzt werden können.

weiterlesen

World Gold Council: Studie zeigt erhebliche Chancen für Gold 

Frankfurt/Main (12.11.19) – Das World Gold Council beleuchtet mit seiner heute neu veröffentlichten Verbraucherstudie „Retail gold, A world of opportunity“ die Chancen und Entwicklungsmöglichkeiten von Gold für Retail-Investoren und den Schmuckmarkt. Die umfassende Studie basiert auf der Befragung von 18.000 Teilnehmern und beleuchtet die Märkte in China, Indien, USA, Deutschland, Russland und Kanada. Sie gibt Aufschluss über die Bedeutung und Einstellung der Befragten zu Gold und analysiert Motive, die für oder gegen einen Goldkauf sprechen. weiterlesen

Allianz Interest Income Calculator: Gewinner und Verlierer der Niedrigzinsen – Niedrigzinsen wirken sehr unterschiedlich im Euroraum

München (11.11.19) – Die Allianz hat die zweite Ausgabe ihres „Allianz Interest Income Calculator“ unter dem Titel „Low interest rates have an impact – but not the way you think“ veröffentlicht. Die Idee hinter diesem „Zinsrechner“ ist sehr einfach. Während der Streit um Null- und Negativzinsen immer heftiger wird und zunehmend die langfristig negativen Wirkungen in den Fokus rücken – die Stichworte dazu lauten Ungleichheit, Altersarmut, Zombie-Unternehmen und Finanzmarktblasen –, konzentrieren wir uns auf die unmittelbare Wirkung der Zinsen: Sie sind der wesentliche Treiber für die Zahlungen, die die Wirtschaftsakteure für Kredite leisten und für Ersparnisse erhalten; im Nettozinseinkommen (empfangene abzüglich geleisteter Zinszahlungen) ist die Wirkung der Zinsentwicklung für jeden einzelnen direkt spürbar. Und entgegen den Zukunftswirkungen lassen sich diese Zahlungen schon heute messen – und genau dies macht der „Allianz Interest Income Calculator“: Er misst die Nettozinseinkommen der vier Sektoren (Staat, Haushalte, nicht-finanzielle Unternehmen und finanzielle Unternehmen) in den einzelnen Euroländern seit 2002.

weiterlesen

Verband deutscher Pfandbriefbanken: Preise für Wohn- und Gewerbeimmobilien legen um knapp 6 Prozent zu – vdp-Immobilienpreisindex erreicht Allzeithoch

Berlin (11.11.19) – Der Immobilienpreisindex des Verbands deutscher Pfandbriefbanken (vdp) stieg im dritten Quartal 2019 gegenüber dem Vorjahr um 5,9 Prozent. Mit aktuell 159,7 Punkten (Basisjahr 2010=100) erreichte der auf Basis echter Transaktionsdaten für den gesamtdeutschen Markt ermittelte Index somit ein neues Allzeithoch.

weiterlesen

Ernst & Young: Deutsche bleiben zu Weihnachten spendabel – Geschenkbudgets fast auf dem Rekordniveau des Vorjahres

Düsseldorf (11.11.19) – Die Bundesbürger bleiben trotz Wirtschaftsabschwung zu Weihnachten in Geberlaune: Das durchschnittliche Geschenkbudget der erwachsenen Konsumenten liegt in diesem Jahr bei 281 Euro – das ist nur ein Euro weniger als im Vorjahr, als die Budgets auf ein Rekordhoch stiegen. Hochgerechnet summieren sich die geplanten Geschenkausgaben deutschlandweit damit in diesem Jahr auf 18,4 Milliarden Euro. weiterlesen

Consorsbank: So unterscheiden sich Frauen und Männer bei der Geldanlage

Nürnberg (11.11.19) – Wenn es um das Thema Geldanlage geht, verhalten sich Frauen und Männer unterschiedlich. Das zeigt eine neue Analyse der Consorsbank, in deren Rahmen Konten und Depots von 1,5 Millionen Kunden anonymisiert ausgewertet wurden. So setzen Männer deutlich stärker als Frauen auf Wertpapiere. 69,2 Prozent des von Männern bei der Consorsbank angelegten Vermögens liegt in Wertpapierdepots, bei den Frauen sind es dagegen nur 56,0 Prozent. Frauen sind dagegen beim Tagesgeld deutlich überrepräsentiert: So liegt der Frauenanteil in der Kundschaft der Consorsbank bei 31,5 Prozent. Sie halten jedoch insgesamt 43,3 Prozent der Tagesgeldkonten, in der Altersgruppe der 18- bis 35-Jährigen sogar mehr als 50 Prozent. weiterlesen