Was kann man von der Fed-Sitzung am 19. Dezember erwarten?

New York (18.12.18) – Statement von Thorsten Becker, Senior Fund Manager JOHCM US Small Mid Cap Equity Fund, zur anstehenden Zinsentscheidung der Federal Reserve:„Die US-Notenbank Federal Reserve (FED) wird wahrscheinlich am Mittwoch ihre stufenweise Zinserhöhung fortsetzen und den Leitzins um 25 Basispunkte auf eine Spanne von 2,25 bis 2,50 Prozent anheben. weiterlesen

Bundesbank: Basiszinssatz bleibt bei -0,88 %

Frankfurt/Main (18.12.18) – Die Deutsche Bundesbank berechnet nach den gesetzlichen Vorgaben des § 247 Abs. 1 BGB den Basiszinssatz und veröffentlicht seinen aktuellen Stand gemäß § 247 Abs. 2 BGB im Bundesanzeiger. Der Basiszinssatz des Bürgerlichen Gesetzbuches dient vor allem als Grundlage für die Berechnung von Verzugszinsen, § 288 Absatz 1 Satz 2 BGB. Er verändert sich zum 1. Januar und 1. Juli eines jeden Jahres um die Prozentpunkte, um welche seine Bezugsgröße seit der letzten Veränderung des Basiszinssatzes gestiegen oder gefallen ist. Bezugsgröße ist der Zinssatz für die jüngste Hauptrefinanzierungsoperation der Europäischen Zentralbank vor dem ersten Kalendertag des betreffenden Halbjahres. weiterlesen

Emissionsplanung des Bundes im Jahr 2019

Frankfurt/Main (18.12.18) – Zur Finanzierung des Bundeshaushalts und seiner Sondervermögen plant der Bund im Jahr 2019 die Emission nominalverzinslicher Bundeswert-papiere im Volumen von 199 Mrd. €, davon 156 Mrd. € am Kapitalmarkt und 43 Mrd. € am Geldmarkt. Außerdem sollen im Jahr 2019 inflations-indexierte Bundeswertpapiere mit einem voraussichtlichen Nennbetrag zwischen 6 Mrd. € und 10 Mrd. € begeben werden. weiterlesen

Further deterioration of German Ifo business climate in December raises risk of more pronounced economic slowdown in 2019

Frankfurt/Main (18.12.18) – In December, the headline Ifo business climate index reflecting conditions in industry, services, trade, and construction has declined for the fourth consecutive month from 102.0 to a 24-month low of 101.0. That being said, this level of 101.0 is roughly in the middle between the December 2017 series (post-2004) high of 105.2 and the long-term (2005-2018) average of 97.6 (let alone the post-Lehman all-time low of 80.2 in March 2009). Notwithstanding this general resilience of the German economy to the ongoing headwinds from external developments (especially US protectionism and Brexit concerns), the risk of a more pronounced economic slowdown in 2019 than previously anticipated has increased. The Ifo institute comment on the latest data by stating that “concern is growing among German businesses” and that “the German economy faces a lean festive season”.

weiterlesen

VDA-Präsident Mattes: CO2-Regulierung fordert zu viel und fördert zu wenig

Berlin (18.12.18) – Vertreter der EU-Kommission, des EU-Parlamentes und des europäischen Rates haben sich in den sogenannten Trilog-Verhandlungen auf einen gemeinsamen Vorschlag für die CO2-Regulierung für Pkw und leichte Nutzfahrzeuge für die Zeit nach 2021 geeinigt. Demzufolge sollen die Pkw-Hersteller den CO2-Ausstoß ihrer Neuwagenflotte in der EU bis 2030 um 37,5 Prozent senken. Für leichte Nutzfahrzeuge werden 31 Prozent verlangt. Bis 2025 soll sowohl für Pkw als auch für Transporter ein verbindliches Zwischenziel mit einer Reduktionsvorgabe von 15 Prozent gelten. Das Vergleichsjahr für alle Reduktionsziele ist das Jahr 2021. Damit die Vorgaben verbindlich in Kraft treten können, müssen Rat und Parlament den Beschlüssen noch zustimmen. weiterlesen

DEUTZ AG: Neue 3-Säulen Wachstumsstrategie in China


Köln/Peking (18.12.18) – Die DEUTZ AG stellt ihren Marktauftritt in China neu auf. Über Partnerschaften mit gleich drei bedeutenden chinesischen Unternehmen – SANY, HORIZON und BEINEI – will die DEUTZ AG an dem dynamischen Wachstumsmarkt in China partizipieren. „China ist der größte Einzelmarkt für Motoren weltweit. Mit den neuen Partnern verfügt DEUTZ nun über ein attraktives Produktionsnetzwerk, um Kunden vor Ort bestmöglich mit Antriebssystemen zu versorgen. Gleichzeitig haben wir Zugriff auf ein großflächiges Servicenetz, das wir mit digitalen Lösungen konsequent weiterentwickeln werden“, sagt DEUTZ Vorstandsvorsitzender Dr. Frank Hiller.
weiterlesen

Allianz Research: Konjunkturrisiko Politik

München (18.12.18) – Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft hat sich auch im Dezember weiter eingetrübt. Der ifo Geschäftsklimaindex sank auf den niedrigsten Stand seit mehr als zwei Jahren. Vor allem die Unsicherheit im Zusammenhang mit den zahlreichen politischen Risiken dürfte zu dem neuerlichen Rückgang beigetragen haben. weiterlesen

IVD: Büromieten in Top-14-Standorten

wachsen am stärksten

Berlin (18.12.18) – Der deutsche Büromarkt profitiert vom konjunkturellen Aufschwung. Doch nicht alle Bürostandorte profitieren gleichermaßen davon, wie der aktuelle IVD-Gewerbe-Preisspiegel zeigt. Es sind in erster Linie die Großstädte, in denen sich eine steigende Nachfrage nach Büroflächen abzeichnet. In den 14 größten deutschen Städten – mit jeweils mehr als 500.000 Einwohnern – stiegen 2018 die Büromieten mit mittlerem Nutzungswert um 7,4 Prozent an. Damit hat sich die Preisdynamik in den Metropolen und Großstädten deutlich beschleunigt (Vorjahr: 4,6 Prozent), während das Wachstum in sämtlichen anderen Städteklassen dagegen teilweise kräftig zurückging.

weiterlesen

ifo Geschäftsklimaindex sinkt erneut

 München (18.12.18) – In den deutschen Chefetagen wachsen die Sorgen. Der ifo Geschäftsklimaindex ist im Dezember auf 101,0 Punkte gefallen, nach 102,0 Punkten im November. Die Unternehmen waren erneut weniger zufrieden mit ihrer aktuellen Geschäftslage. Auch ihre Erwartungen trübten sich weiter ein. In diesem Jahr fällt die Bescherung für die deutsche Wirtschaft mager aus. weiterlesen

Universal Investment: Vermögensverwalter vorsichtig optimistisch für Börsenjahr 2019

Frankfurt/Main (18.12.18) – Unabhängige Vermögensverwalter bleiben trotz protektionistischer Handelspolitik und Brexit optimistisch für das Jahr 2019 und prognostizieren Kursgewinne an den Aktienmärkten bei unveränderten Zinsen und leicht steigenden Rohstoffpreisen. Das ist das zentrale Ergebnis der siebten jährlichen Vermögensverwalter-Umfrage von Universal-Investment. Etwa die Hälfte der Befragten erwartet eine gebremste wirtschaftliche Entwicklung in der Euro-Zone, Privatanlegern empfehlen die Profis dennoch Aktien aus Industrienationen und insbesondere Europa. Die größten Chancen sehen sie mit einem Zuwachs von fast 15 Prozent gar im DAX (auf Basis der Werte vom 10. Dezember), dessen Stand Ende 2019 auf durchschnittlich 12.384 Punkte prognostiziert wird. weiterlesen

AllianceBernstein – Ausblick Rentenmarkt 2019:

Investments in Europa lohnen sich

von Markus Peters, Senior Investment Specialist Fixed Income bei AllianceBernstein

 

München (18.12.18) – 2019 werden die Finanzmärkte erheblichen Gegenwind bekommen: Die Notenbanken beenden den geldpolitischen Stimulus, der fast zehn Jahre lang die Vermögenspreise befeuert hat. Durch das Herunterfahren der außerordentlichen Kaufprogramme wird die Liquidität knapper. Anleger müssen sich dieser neuen Realität stellen. weiterlesen

BGA: Handel startet mit gedämpften Erwartungen in das Jahr – Staat und Unternehmen besser aufstellen

Berlin (18.12.18) – „Nach einem Jahr der gemischten Gefühle und Entwicklungen gehen wir mit gedämpften Erwartungen ins neue Jahr. Das liegt nicht nur an dem getrübten internationalen Umfeld. Vielmehr ging dem Großhandel nach einem starken ersten Halbjahr die Kraft aus. Und nachdem der Großhandel ein wichtiger Indikator und Grundlage für die Industrie- und Exportentwicklung ist, deutet dies darauf hin, dass der konjunkturelle Scheitelpunkt überschritten ist – zumal die Großhändler ihre Aussichten in unserer aktuellen Unternehmerumfrage zurückhaltender als noch im Sommer bewerten.“ Dies erklärt Dr. Holger Bingmann, Präsident des Bundesverbandes Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen (BGA), zu den Ergebnissen der aktuellen Unternehmensbefragung des Verbandes.

weiterlesen

Carmignac: 2019 oder das Ende der Kollision

 von Didier Saint-Georges, Managing Director und Mitglied des Investmentkomitees

Paris (17.12.18) – In seiner neuesten Ausgabe der „Carmignac’s Note“ beleuchtet Didier Saint-Georges, Mitglied des Investmentkomitees und Managing Director, die derzeitigen makroökonomischen Entwicklungen sowie die aktuelle Anlagestrategie von Carmignac. weiterlesen

Dezember-Sitzung: US-Zentralbank wird vorsichtiger

Gerhard Winzer, Chefvolkswirt der Erste AM, anlässlich der Entscheidung über den US-Leitzins durch das Federal Open Market Committee (FOMC) am 18. und 19. Dezember

Wien (17.12.18) – „In den USA haben einige Zentralbankmitglieder mit Aussagen die Marktpreise für die zukünftigen Leitzinsanhebungen reduziert. Aktuell ist nicht einmal mehr eine vollständige Leitzinsanhebung für 2019 nach der allgemein erwarteten Anhebung im Dezember um 0,25 Prozentpunkte auf 2,25 – 2,50 Prozent eingepreist. weiterlesen

IKB: Der Brexit birgt das eigentliche Konjunkturrisiko für Deutschland, nicht die US-Handelspolitik

Düsseldorf (17.12.18) – Die US-Handelspolitik erweist sich bis dato als überschaubares Risiko für das weltwirtschaftliche Wachstum. Zudem sollte der Einfluss der Zollanhebungen nicht überbewertet werden, da sie im Kontext von Devisenkursbewegungen gesehen werden müssen. Auch scheint der Fokus der US-Administration nicht auf eine Verringerung des Handels, sondern auf neuen Handelsabkommen zu liegen. Das Risiko, dass der Offenheitsgrad der Weltwirtschaft infolge der US-Handelspolitik abnimmt und damit zu einer deutlichen Belastung für die Weltwirtschaft und das deutsche Verarbeitende Gewerbe wird, ist folglich gering. Ein „harter“ Brexit würde hingegen die deutsche Konjunktur nicht aufgrund der Handelsverflechtungen besonders belasten, sondern auch durch den Vertrauenseinbruch in Europa. Eine schwere britische Rezession würde mit einem zerrütteten Verhältnis zwischen der EU und Großbritannien einhergehen, was deutlich weitreichendere Implikationen mit sich bringen würde. weiterlesen

KfW testet Blockchain-Anwendung „TruBudget“ in Burkina Faso – Blockchain schafft mehr Transparenz in der Entwicklungszusammenarbeit

Frankfurt/Main (17.12.18) – Im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Entwicklung und Zusammenarbeit (BMZ) erprobt die KfW den Einsatz der Blockchain Technologie im Management öffentlicher Finanzen in Burkina Faso. Im Rahmen einer sechsmonatigen Pilotphase soll das Potential dieser Technologie für die Entwicklungszusammenarbeit in Afrika ausgelotet werden. weiterlesen

Jupiter AM: Ausblick 2019 – Aktien und Anleihen – Ein Blick auf die Schwellenländer

London (17.12.18) – In den kommenden Wochen ziehen die Kapitalmarktexperten von Jupiter Asset Management ein Resümee aus den vergangenen zwölf Monaten und wagen einen Ausblick auf das Investmentjahr 2019. Der dritte Teil der Ausblick-Serie stammt von Ross Teverson und Alejandro Arevalo. weiterlesen

Wappnen gegen Wetterextreme: KfW stärkt äthiopischen Agrarsektor mit Schutzmaßnahmen gegen Klimarisiken

Frankfurt/Main (17.12.18) – Die KfW hat heute im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) gemeinsam mit dem Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen (WFP) einen Finanzierungsvertrag in Höhe von 20 Mio. EUR unterzeichnet. Die Förderung, finanziert durch die Sonderinitiative „Eine Welt ohne Hunger“, stellt eine Ausweitung der von WFP und Oxfam gegründeten Rural Resilience Initiative (R4) dar und unterstützt den äthiopischen Agrarsektor in ausgewählten Regionen, die insbesondere extremen Wetterereignissen ausgesetzt sind. Das Vorhaben ist Teil der G7-Initiative InsuResilience, die das Ziel verfolgt, die ländliche Bevölkerung weltweit gegen Klimarisiken abzusichern und so einen wesentlichen Teil zur ländlichen Ernährungssicherheit beizutragen. weiterlesen

PREOS Real Estate AG: am 20. Dezember 2018 an die Börse

Leipzig (17.12.18) – Die PREOS Real Estate AG („PREOS“ bzw. „Gesellschaft“, ISIN DE000A2LQ850), ein auf Gewerbeimmobilien fokussierter aktiver Immobilieninvestor, plant für den 20. Dezember 2018 den Börsengang im Freiverkehrssegment m:access der Börse München. Der Wertpapierprospekt für ein öffentliches Angebot sowie für die Einbeziehung von sämtlichen bestehenden 22.000.000 auf den Namen lautenden Stammaktien ohne Nennbetrag (Stückaktien) der PREOS in den Freiverkehr der Börse München wurde bereits von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) gebilligt. weiterlesen

Baumot Group: Fahrverbote für Euro-6-Diesel drohen ab 2021

Königswinter (17.12.18) – Die Baumot Group AG (WKN A2DAM1), Anbieter im Bereich der Abgasnachbehandlung, informiert über das Urteil des Gerichts der Europäischen Union in der vergangenen Woche anlässlich einer Klage der Städte Paris, Brüssel und Madrid. Laut der Entscheidung ist die Verordnung der EU-Kommission mit höheren Emissionswerten für Euro-6-Diesel nicht gesetzeskonform. Der Beschluss der Kommission aus dem Jahr 2016 sah vor, dass Euro-6-Diesel-Pkw unter realen Bedingungen statt den vorgeschriebenen 80 mg Stickstoffdioxid je Kilometer für eine Übergangszeit 168 mg und danach 120 mg ausstoßen dürften. In Folge des ergangenen Urteils müssen alle Euro-6-Fahrzeuge nach einer Übergangszeit von 14 Monate den Grenzwert von 80 mg unter realen Bedingungen einhalten. Laut Gericht sei die Kommission über die Befugnisse der EU-Exekutive hinausgegangen und habe zudem andere Gesetze der Europäischen Union verletzt. weiterlesen

IfW-Konjunkturprognose:

Erholung nach dem Sommerloch,

aber Aufschwung stößt an Grenzen

Kiel (17.12.18) – Die Konjunkturforscher des IfW Kiel senken ihre Prognose für die Zuwachsrate des BIP in Deutschland. Für 2018 erwarten sie nun ein Plus von 1,5 Prozent nach bislang 1,9 Prozent, für 2019 und 2020 rechnen sie jeweils mit einem Plus von 1,8 (bislang 2,0 bzw. 1,9) Prozent. Gründe für die deutliche Revision im laufenden Jahr sind vor allem Produktions- und Auslieferungsprobleme der Autoindustrie im Zuge des Übergangs auf den neuen Zulassungsstandard WLTP und die Einschränkung der Binnenschifffahrt infolge niedriger Pegelstände. Nach der Delle im dritten Quartal dürfte es Anfang 2019 zunächst zu einer Erholung kommen, insgesamt stößt der Aufschwung aber an seine Grenzen.

Helaba Volkswirtschaft/Research:

Deutsche Automobilindustrie und ihre Herausforderungen

Frankfurt/Main (17.12.18) – Die deutsche Automobilindustrie ist einer Reihe von Belastungen ausgesetzt. Die weltweite Nachfrage verläuft derzeit wenig dynamisch und die Zolldiskussion ist noch nicht ausgestanden. Zu den Kosten und dem Ansehensverlust durch den Dieselskandal kommen hohe Ausgaben für die Erforschung und Umsetzung neuer Antriebstechnologien, die die Ertragslage belasten. Dies sind die Kernpunkte einer jetzt vorgelegten Studie der Helaba.

KfW Research: Internationale Migration

in der langfristigen Perspektive

Frankfurt/Main (17.12.18) – Die Ursachen und Motive, die Menschen dazu bewegen, ihr Heimatland zu verlassen, sind komplex und vielfältig. Die hiesige öffentliche Debatte über Migration wird intensiv geführt und derzeit vor allem von den Fluchtbewegungen geprägt. Dabei sind Flucht und Migration weder neue Phänomene, noch sind sie auf Europa beschränkt. Auf Länderebene lassen sich Strukturveränderungen identifizieren, die die Wanderungsbewegungen der Bevölkerung begleiten. KfW Research hat sich im Vorfeld des Internationalen Tags des Migranten am 18.12. erstmalig umfassend mit der internationalen Migration in dieser langfristigen Perspektive befasst und legt die Erkenntnisse nun in einem neuen Migrationsreport vor. weiterlesen

Software AG: Trendprognosen für die Finanzbranche 2019

Darmstadt (17.12.18) – Die Software AG veröffentlicht fünf Prognosen für die Banken- und Versicherungsbranche im Jahr 2019: Vom offenen Bankwesen über die nutzungsorientierte Finanzierung bis hin zur Beschleunigung des Internet of Things stehen Versicherungen und Finanzdienstleister an der Schwelle zu einem neuen digitalen Zeitalter. weiterlesen