IMK-geförderter Index: Corona mindert Wohlstand, Rückgang wird aber etwas weniger drastisch ausfallen als beim Wirtschaftswachstum

Düsseldorf (13.8.20) – Trotz eines Rückgangs der Umweltbelastung in der Corona-Krise dürfte die Pandemie den nationalen Wohlstand in Deutschland, gemessen auf Basis von wirtschaftlichen, sozialen und Umwelt-Indikatoren, im laufenden Jahr deutlich verringern. Verantwortlich dafür ist nicht nur der Rückgang des privaten Konsums, sondern auch ein absehbarer Anstieg der ökonomischen Ungleichheit als Krisenfolge. Das geht aus einer Analyse im Rahmen der regelmäßigen Berechnung des Nationalen Wohlfahrtsindex (NWI) hervor, die vom Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) der Hans-Böckler-Stiftung gefördert wird.* Es sei damit zu rechnen, „dass der NWI im Jahr 2020 eine negative Entwicklung aufweisen wird, wenn auch sehr wahrscheinlich in geringerem Maß als das Bruttoinlandprodukt“, heißt es in der Studie. Die Ergebnisse widersprechen damit der in der öffentlichen Debatte zuletzt gelegentlich geäußerten These, dass die durch die Corona-Krise ausgelöste Schrumpfung der Wirtschaft den Weg aufzeige zu einer nachhaltigeren Wirtschaftsweise ohne Wohlstandsverluste. weiterlesen

Deutsche Telekom: „In neue Dimensionen vorgestoßen“

Bonn (13.8.20) – Für die Deutsche Telekom hat mit dem zweiten Quartal 2020 ein neues Zeitalter begonnen. Mit der erstmaligen Einbeziehung von Sprint nach dem Abschluss der Fusion mit T-Mobile US am 1. April 2020 stößt der Konzern in neue finanzielle Dimensionen vor. So legte der Umsatz im zweiten Quartal 2020 gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 37,5 Prozent auf 27,0 Milliarden Euro zu. Gleichzeitig wuchs das bereinigte EBITDA AL um 56,4 Prozent auf 9,8 Milliarden Euro. In der organischen Betrachtung – also bereinigt um Veränderungen des Konsolidierungskreises und Wechselkurseffekte – blieb der Umsatz mit einem Minus von 0,6 Prozent etwa stabil und das bereinigte EBITDA AL stieg um 8,4 Prozent. weiterlesen

SMA Solar Technology: Trotz Coronakrise deutliches Umsatz- und Ergebniswachstum

Niestetal (13.8.20) – Die SMA Solar Technology AG (SMA/FWB: S92) verkaufte im ersten Halbjahr 2020 Wechselrichter mit einer Gesamtleistung von rund 7,1 GW (H1 2019: 4,0 GW). Der Umsatz erhöhte sich im Vergleich zum ersten Halbjahr 2019 um 42 Prozent auf 514 Mio. Euro (H1 2019: 363 Mio. Euro). Der Umsatzanstieg resultiert im Wesentlichen aus dem starken Projektgeschäft in den USA sowie dem nach wie vor positiven Handelsgeschäft in Europa. Das operative Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) lag von Januar bis Juni 2020 mit 24 Mio. Euro deutlich über dem Vergleichswert des Vorjahrs (EBITDA-Marge: 4,7 Prozent; H1 2019: 9 Mio. Euro, 2,3 Prozent).

weiterlesen

KfW: Fördervolumen durch Corona-Hilfe mehr als verdoppelt

Frankfurt/Main (12.8.20) – Die KfW Bankengruppe hat im ersten Halbjahr 2020 ein Zusagevolumen von 76,2 Mrd. EUR erreicht und damit den Vorjahreswert mehr als verdoppelt (Vorjahreszeitraum 33,6 Mrd. EUR, +127 %). Die inländische Förderung erfuhr aufgrund der Corona-Hilfsprogramme sogar eine Verdreifachung ihres Volumens auf 63,0 Mrd. EUR (20,8 Mrd. EUR, +203 %). Auch die Nachfrage nach Wohnungsbauförderung hat sich im Vergleich zum Vorjahreszeitraum mehr als verdoppelt (12,7 Mrd. EUR; Vorjahr 5,4 Mrd. EUR). Die Beteiligungstochter KfW Capital steigerte ihre Zusagen des ersten Halbjahres auf 139 Mio. EUR (77 Mio. EUR). In der Export- und Projektfinanzierung sind die Zusagen der KfW IPEX-Bank auf 11,3 Mrd. EUR (10,0 Mrd. EUR) angestiegen. Die Förderung der Entwicklungs- und Schwellenländer erreichte insgesamt 2,0 Mrd. EUR (2,1 Mrd. EUR). Die Zusagen der KfW Entwicklungsbank lagen mit einem Zusagevolumen von 1,4 Mrd. EUR leicht unter dem Vorjahresniveau von 1,7 Mrd. EUR. Die DEG schloss das erste Halbjahr mit einem Neugeschäft in Höhe von 0,6 Mrd. EUR (0,4 Mrd. EUR) ab. weiterlesen

ZEW: Erneuter Anstieg der Konjunkturerwartungen

Mannheim (11.8.20) – Die ZEW-Konjunkturerwartungen für Deutschland sind im August 2020 gegenüber dem Vormonat wieder deutlich gestiegen, nachdem sie im Juli leicht zurückgegangen waren. Die Konjunkturerwartungen liegen aktuell bei 71,5 Punkten. Dies sind 12,2 Punkte mehr als im Juli. Die Einschätzung der konjunkturellen Lage für  Deutschland hat sich geringfügig verschlechtert. Der Lageindikator beträgt in der August-Umfrage minus 81,3 Punkte und liegt damit 0,4 Punkte unterhalb des Vormonatswertes.

weiterlesen

vdp: Dynamik bei Immobilienpreisen leicht abgeflacht

Berlin (10.8.20) – Der Immobilienpreisindex des Verbands deutscher Pfandbriefbanken (vdp) legte im Vergleich zum zweiten Quartal 2019 um 5,5% zu und steht nun bei 166,4 Punkten. Trotz dieser neuen Höchstmarke zeigen sich die ersten Auswirkungen der COVID-19-Krise auf den deutschen Immobilienmarkt. Der auf Basis echter Transaktionsdaten für den gesamtdeutschen Markt ermittelte Index für Wohnimmobilien stieg im zweiten Quartal 2020 um 6,0% (Q1/2020: 6,5%), für Gewerbeimmobilien um 3,9% (Q1/2020: 5,4%).

weiterlesen

Deutsche Bundesbank: Mehr falsche 10-und 20-Euro-Banknoten

Frankfurt/Main (7.8.20) – Die Bun­des­bank hat im ers­ten Halb­jahr 2020 rund 34.000 fal­sche Euro-Bank­no­ten im Nenn­wert von 1,6 Mil­lio­nen Euro re­gis­triert. „Die An­zahl der 10- und 20-Euro-Fäl­schun­gen am Ge­samt­auf­kom­men ist ge­gen­über den Vor­jah­ren deut­lich ge­stie­gen“, sagte Jo­han­nes Beer­mann, das für Bar­geld zu­stän­di­ge Mit­glied des Vor­stands der Deut­schen Bun­des­bank. „Dabei han­del­te es sich vor allem um ein­fa­che Druck­fäl­schun­gen ohne Si­cher­heits­merk­ma­le. Ei­gent­lich sind diese Fäl­schun­gen leicht zu er­ken­nen. Es steht sogar ‚Mo­vie­Mo­ney‘ auf der Vor­der­sei­te oder ‚Prop copy‘ auf der Rück­sei­te“, so Beer­mann wei­ter.

weiterlesen

Union Investment: Coronakrise getrotzt

Frankfurt/Main (6.8.20) –  Union Investment hat das erste Halbjahr 2020 trotz der Coronakrise und des damit verbundenen Kurseinbruchs an den Kapitalmärkten im März 2020 mit einem positiven Neumittelaufkommen beendet. So flossen der Fondsgesellschaft im ersten Halbjahr insgesamt Nettomittel in Höhe von 4,3 Mrd. Euro zu (1. Halbjahr 2019: 9,0 Mrd. Euro). Das verwaltete Vermögen belief sich per Ende Juni 2020 auf 359,8 Mrd. Euro (Vorjahr: 349,1 Mrd. Euro). „Der Lockdown spiegelt sich in der Entwicklung der Assets under Management und dem Neugeschäft im Vergleich zu den Vorjahren wider. Wir sind jedoch insbesondere wegen des starken Privatkundengeschäfts gut durch diese schwierige Phase gekommen“, sagt Hans Joachim Reinke, Vorstandsvorsitzender von Union Investment. „Mit der Unterstützung unserer genossenschaftlichen Partnerbanken ist es uns gelungen, beim Mittelaufkommen besser als erwartet abzuschneiden und dadurch unsere Marktposition trotz Corona weiter zu festigen“, führt Reinke aus.

weiterlesen

KfW-ifo-Mittelstandsbarometer:

Gelungener Neustart im Mittelstand – alles Weitere hängt von der Pandemie ab

Frankfurt/Main/München (6.8.20) – Die kleinen und mittleren Unternehmen in Deutschland gehen mit einem soliden Erholungskurs ins Sommerquartal, selbst wenn das Tempo der Erholung etwas nachlässt: Im Juli ist das mittelständische Geschäftsklima zum dritten Mal in Folge angestiegen, und zwar um 7,9 Zähler auf -12,5 Saldenpunkte. Positiv ist vor allem, dass sich die Lageurteile erneut verbessern (+7,3 Zähler auf -19,3 Saldenpunkte). Die Geschäftserwartungen haben sich bereits stärker erholt und liegen nach einem Plus von 8,4 Zählern aktuell bei -6,1 Saldenpunkten. weiterlesen

CompuGroup Medical: Bislang resistent gegen Corona-Pandemie-Schäden

Koblenz (6.8.20) – Die CompuGroup Medical (CGM) blickt erneut auf ein solides Quartal zurück. Obwohl das zweite Quartal 2020 in hohem Maße durch die volkswirtschaftlichen Auswirkungen der COVID-19-Pandemie geprägt war, befindet sich das Koblenzer Unternehmen – einer der größten Anbieter für eHealth-Lösungen weltweit –  finanziell voll im Plan. Angesichts der zunehmenden Digitalisierung des Gesundheitswesens und der entsprechenden Maßnahmen in Politik und Wirtschaft erwartet die CGM eine weiterhin positive Geschäftsentwicklung. Das Unternehmen sieht deshalb gute Voraussetzungen, den bisherigen Investitions- und Wachstumskurs fortzuführen. Dazu trägt eine Ende Juni abgeschlossene Aktienplatzierung bei, durch die der CompuGroup Medical ein Bruttoemissionserlös in Höhe von ca. EUR 341 Mio. zufließt.   weiterlesen

Lufthansa: Corona zwingt Airline auf Crashkurs

Foto: PK

Frankfurt/Main (6.8.20) – Der Einbruch der Nachfrage nach Flugreisen aufgrund der Corona-Pandemie hat bei der Lufthansa Group im zweiten Quartal zu einem Umsatzrückgang um 80 Prozent auf 1,9 Milliarden Euro geführt (Vorjahr: 9,6 Milliarden Euro). Der größte Teil des Umsatzes (1,5 Milliarden Euro) wurde durch Lufthansa Cargo und Lufthansa Technik erwirtschaftet.

weiterlesen

Siemens: Erfolgskurs in unsicheren Zeiten

weiterlesen

VDIK: Deutscher Pkw-Markt sinkt im Juli um 5 Prozent

 Bad Homburg (5.8.20) – Der deutsche Pkw-Markt verzeichnete im Juli mit einem Minus von nur noch 5 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat eine leichte Erholung. Das Kraftfahrtbundesamt registrierte 314.936 Neuzulassungen. In den ersten sieben Monaten beträgt der Rückgang 30 Prozent, es wurden 1,53 Mio. Pkw neu zugelassen. Damit befindet sich der Markt weiterhin auf dem niedrigsten Niveau seit der Wiedervereinigung. Von den internationalen Marken wurden zwischen Januar bis Juli knapp 608.901 Pkw neu zugelassen. Der Marktanteil der VDIK-Mitglieder stieg in diesem Zeitraum auf rund 40 Prozent (Vorjahr: 38,6 Prozent).

  weiterlesen

Commerzbank: Quartalsgewinn inmitten der Corona-Pandemie

Überragt die Frankfurter Skyline: das Commerzbank-Hochhaus im Hintergrund. Vorne links die Katharinenkirche, in der seinerzeit Johann-Wolfgang von Goethe getauft wurde. Foto: PK/Archiv

Frankfurt/Main (5.8.20) –  Wer hätte das gedacht? Die Commerzbank hat im zweiten Quartal 2020 trotz deutlich höherer Belastungen aus dem Risikoergebnis einen Operativen Gewinn von 205 Millionen Euro erzielt. So steht es in der am Morgen vorgelegten Pressemitteilung. Darin heißt es dann weiter: Die Bank verzeichnete eine insgesamt stabile Entwicklung im Kundengeschäft. So steigerte das Firmenkundensegment dank eines guten Kapitalmarktgeschäfts die Erträge leicht. Im Segment Privat- und Unternehmerkunden verzeichnete die Bank vor allem über ihre digitalen Angebote weiteres Wachstum bei Kunden sowie Kredit- und Wertpapiervolumen. Insgesamt steigerte die Bank die Erträge im Vergleich zum Vorjahresquartal um fast 7 %. Hier spiegeln sich ein deutlicher Anstieg des Provisionsergebnisses und Aufholungen bei Bewertungseffekten wider. Letztere hatten das Vorquartal stark belastet und haben sich wie erwartet teilweise erholt. Die Operativen Kosten senkte die Bank um 3,3 %. Dem stand ein mit minus 469 Millionen Euro deutlich höheres Risikoergebnis gegenüber. Es beinhaltet weitere Corona-Effekte von minus 131 Millionen Euro und Belastungen von 175 Millionen Euro aus einem Einzelfall. Obwohl die Bank die neuen regulatorischen Übergangsregeln nicht genutzt hat, verbesserte sich die harte Kernkapitalquote von 13,2 % im Vorquartal auf 13,4 % und liegt damit weiter klar über allen Anforderungen.

weiterlesen

RENTENBANK: VERLÄSSLICHER REFINANZIERUNGSPARTNER IN DER KRISE,

TROTZ CORONA SOLIDE PERFORMANCE

Frankfurt (4.8.20) – Das erste Halbjahr 2020 war auch für die Landwirtschaftliche Rentenbank durch die Corona-Pandemie geprägt: Die deutsche Förderbank für die Agrarwirtschaft und den ländlichen Raum öffnete ihr Liquiditätssicherungsprogramm für betroffene Betriebe und legte gemeinsam mit dem Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft ein Bürgschaftsprogramm auf. Die Nachfrage nach zinsgünstigen Programmkrediten der Rentenbank blieb stabil. Das gesamte Förderneugeschäft stieg um 15,6 % auf 6,8 Mrd. Euro. Kapitalquoten, Besicherung und Qualität des Portfolios sowie Effizienz des Bankbetriebs blieben unverändert hoch.

weiterlesen

Mercedes-Benz: Neuer Lagerkomplex mit modernster Technik und 80.000 m² Lagerfläche  Das  Global Logistics Center in Germersheim feiert sein 30-jähriges Bestehen

  • Foto: Mercedes-Benz
  • Germersheim (4.8.20) – Das Mercedes-Benz Global Logistics Center Germersheim feiert in diesem Jahr sein 30-jähriges Jubiläum und die Inbetriebnahme eines neuen, hochmodernen Lagerkomplexes. Der After-Sales Standort wurde im Jahr 1990 als Zentrallager für die Ersatzteilversorgung der damaligen Daimler-Benz AG in Betrieb genommen und seither in mehreren Ausbaustufen erweitert. Durch die Inbetriebnahme des neuen Lagerkomplexes mit modernster Lager- und Fördertechnik ist es auf dem neuesten Stand der Technik. Als Kompetenzzentrum der globalen Teilelogistik im After-Sales Supply Chain Netzwerk der Daimler AG beliefert der Standort Partner in über 150 Ländern mit Teilen und Zubehör für Nutzfahrzeuge und Pkw von Mercedes Benz, smart und FUSO. Die wichtige Funktion des Global Logistics Centers für die Mobilität von Fahrzeugen, insbesondere für systemrelevante Bereiche, zeigt sich auch während der fortlaufenden COVID-19 Pandemie. weiterlesen

Manz: Mit profitabler Geschäftsentwicklung

im 1. Halbjahr 2020

Reutlingen (4.8.20) – Die Manz AG, weltweit agierender Hightech-Maschinenbauer mit umfassendem Technologieportfolio, den Ihrer Ansicht nach positiven Geschäftsverlauf 2020 auch im zweiten Quartal fortgesetzt. Im Wesentlichen aufgrund der weltweiten Lockdown-Bestimmungen in Zusammenhang mit der Covid-19-Pandemie ging der Umsatz in den ersten sechs Monaten des Jahres zwar leicht auf 124,3 Mio. EUR zurück (Vorjahr: 132,8 Mio. EUR), hielt sich im zweiten Quartal allerdings stabil. Auch auf Sicht des ersten Halbjahres steigerte das Unternehmen die Profitabilität deutlich. So verdoppelte sich das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) auf 12,1 Mio. EUR (Vorjahr: 5,7 Mio. EUR), was einer EBITDA-Marge von 9,7% (Vorjahr: 4,3%) entspricht. Auch das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) landete mit 5,7 Mio. EUR (Vorjahr: -3,4 Mio. EUR) bzw. einer EBIT-Marge von 4,6% (Vorjahr: -2,6%) deutlich im positiven Bereich. weiterlesen

SGVHT: Sparkassen-Finanzgruppe verbucht

 „ein gutes Ergebnis“ in 2019

Frankfurt/Main (31.7.20) – Es gleicht einem Blick zurück in alte, längst vergangene Zeiten, dabei liegt das Jahr 2019 gerade einmal sieben Monate hinter uns. Doch damals schien die Welt noch halbwegs in Ordnung zu sein. Auf jeden Fall war sie corona-frei gewesen.  Seitdem hat sich natürlich auch für die Sparkassen-Finanzgruppe Hessen-Thüringen vieles tiefgreifend verändert. Dennoch hat sie erst heute ihren Abschluss für 2019 vorgelegt. Gut Ding will eben Weile haben. „Das Ergebnis fällt erheblich höher aus als im Vorjahr. Das liegt zwar im Wesentlichen an Bewertungseffekten nach IFRS. Unser Verbund konnte aber den Provisionsüberschuss einmal mehr deutlich verbessern und den Zinsüberschuss als Hauptertragsquelle trotz des belastenden Zinsumfeldes nahezu stabil halten. Erfreulich ist, dass wir auch den Verwaltungsaufwand im Griff haben. Er ist 2019 leicht gesunken“, fasste Gerhard Grandke, Geschäftsführender Präsident des Sparkassen- und Giroverbandes HessenThüringen (SGVHT), das vergangene Geschäftsjahr zusammen.

Gerhard Grandke – Foto:PK/Archiv

weiterlesen

BDEW: Wirtschaft schrumpft, Stromverbrauch sinkt, Anteil erneuerbarer Energien steigt

Berlin (30.7.20) – Im ersten Halbjahr 2020 ist der Stromverbrauch nach vorläufigen Berechnungen des BDEW um 5,7 Prozent gesunken. Insgesamt wurden 272 Milliarden Kilowattstunden (Mrd. kWh) Strom verbraucht. Der Rückgang ist vor allem auf die schwache Wirtschaftslage und den damit verbundenen geringeren Strombedarf in der Industrie zurückzuführen. Die Industrie ist der größte Stromverbraucher, entsprechend hat ein Rückgang hier den größten Effekt auf den Stromverbrauch. Der Lockdown infolge der Corona-Pandemie hat die Effekte der bereits seit Monaten anhaltenden konjunkturellen Abschwächung noch verstärkt. weiterlesen

Commerzbank: Deutschland – Q2-BIP die erwartete Katastrophe

Von Dr. Jörg Krämer und Dr. Ralph Solveen

Frankfurt/Main (30.7.20) – Die deutsche Wirtschaft ist im zweiten Quartal um 10,1% eingebrochen. Der Rückgang ist etwas stärker als vom Konsens erwartet, aber sicherlich geringer, als die meisten Analysten vor einigen Wochen noch befürchtet hatten. Zudem hat die Erholung bereits Ende April begonnen, sodass sich für das dritte Quartal ein deutliches Plus abzeichnet. Dies ändert aber nichts daran, dass die deutsche Wirtschaft noch lange brauchen wird, um ihr Vorkrisenniveau wieder zu erreichen. Wir belassen unsere Prognose für das gesamte Jahr 2020 bei -5,5%.

weiterlesen

Comdirect: Volatilität an den Börsen sorgt für hohes Halbjahresergebnis

Quickborn (30.7.20) – Die comdirect Gruppe hat das erste Halbjahr 2020 mit einem Vorsteuerergebnis in Höhe von 146,2 Millionen Euro abgeschlossen und liegt damit über Vorjahr (30,9 Millionen Euro*). Grund für das stark gestiegene Ergebnis ist die wegen der Börsenvolatilität außergewöhnlich hohe Handelsaktivität der Kunden. „Wir verzeichnen in den ersten sechs Monaten 2020 nicht nur eine Höchstmenge an Trades, sondern auch das größte Kundenwachstum innerhalb eines Halbjahres seit mehr als zehn Jahren“, sagt Frauke Hegemann, Vorstandsvorsitzende der comdirect bank AG. „Immer mehr Menschen haben gerade in den letzten Monaten entdeckt, wie einfach und praktisch Bankgeschäfte online oder mobil funktionieren können und haben ein Konto bei uns eröffnet.“ weiterlesen

FMC:  „Sehr gute Ergebnisse“ im Corona-Quartal

Bad Homburg (30.7.20) – Daß es auch Corona-Gewinner gibt, hat sich längst herumgesprochen: Amazon gehört dazu, Delivery Hero und Netflix. Daß auch Fresenius Medical Care (FMC) nicht nur den Folgen der Corona-Pandemie getrotzt, sondern von und während dieser außergewöhnlichen Entwicklung profitiert hat, dürfte manche Beobachter überraschen. Rice Powell, den Vorstandsvorsitzender von FMC freilich nicht. Er schwärmte bei der Vorlage des Quartalsberichts:  „Das Corona-Virus hat sich im zweiten Quartal, wie von uns erwartet, global weiterverbreitet. Insbesondere in Lateinamerika und den USA hat sich die Situation verschärft. Wir haben uns auf diese Herausforderung frühzeitig vorbereitet und umfangreiche Maßnahmen auf den Weg gebracht, um unsere Patientinnen und Patienten weiterhin in gewohnt hoher Qualität zu versorgen. Nicht zuletzt dank des unermüdlichen Einsatzes unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben wir deswegen im ersten Halbjahr sehr gute Ergebnisse erreicht. Diese erfreuliche Entwicklung bestätigt einerseits unsere wichtige Rolle in der medizinischen Versorgung. Andererseits belegt sie, wie robust unser vertikal integriertes Geschäftsmodell ist. Vor diesem Hintergrund und unter Berücksichtigung der voraussichtlichen Auswirkungen von Covid-19 bestätigen wir unseren Ausblick für das Geschäftsjahr 2020. Gleichzeitig gilt es, die weiteren Folgen der Pandemie und mögliche Einschränkungen in unseren Märkten weiterhin sorgfältig zu beobachten.“

weiterlesen

GRENKE:  Im 2. Quartal erste Anzeichen der Erholung

Baden-Baden (30.7.20) – Die GRENKE AG, ein globaler Finanzierungspartner für kleine und mittlere Unternehmen, sieht im 2. Quartal 2020 für das eigene Geschäft erste Anzeichen einer Erholung. Das Neugeschäft des GRENKE Konzerns ging im 2. Quartal 2020 zwar um 34,2% gegenüber dem Vorjahresquartal auf 598,1 Mio. Euro zurück (Q2 2019: 909,6 Mio. Euro), zeigte sich aber im Juni und damit zum Ende des 2. Quartals 2020 stärker als zu Quartalsbeginn. Umsatzseitig stieg das Zinsergebnis um 8,8% auf 98,0 Mio. Euro.

weiterlesen

BASF: Deutliche Schleifspuren wegen Corona

Ludwigshafen/Rhein (29.7.20) – Die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie haben sich auf die BASF-Gruppe im zweiten Quartal 2020 wie erwartet deutlich stärker ausgewirkt als im ersten Quartal dieses Jahres. Die Kundenindustrien waren dabei in unterschiedlichem Maße betroffen: Besonders der Nachfrageeinbruch aus der Automobilindustrie belastete BASF, während die Nachfrage aus der Wasch- und Reinigungsmittelindustrie sowie der Lebensmittelindustrie stabil war. An allen wichtigen Standorten weltweit konnte BASF die Produktion fortführen. – So heißt es in der Pressemitteilung des Ludwigshafener Chemiekonzerns. Und weiter: „Nach wie vor ist die Corona-Pandemie eine große Herausforderung für uns alle“, sagte BASF-Vorstandsvorsitzender Dr. Martin Brudermüller, der gemeinsam mit Finanzvorstand Dr. Hans-Ulrich Engel die Zahlen des zweiten Quartals vorstellte. Brudermüller sieht auch Chancen: „Die Situation ist ein Katalysator für Veränderungen. Eine Gelegenheit, vieles anders zu machen. Wir haben uns bei BASF schnell auf neue Prozesse eingestellt. Die Bereitschaft zur virtuellen Kommunikation ist überall hoch, intern und mit unseren Kunden.“ In diesen Zeiten kann BASF nach Aussage ihres Vorstandsvorsitzenden auf viele Stärken bauen: flexible und motivierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, ein breit aufgestelltes Portfolio und die Finanzkraft des Unternehmens. weiterlesen