MTU Aero Engines bleibt im ersten Quartal 2017 auf Wachstumskurs – Prognose bestätigt

München (28.4.17) – Die MTU Aero Engines AG hat im ersten Quartal 2017 ein Umsatzplus von 15 % auf 1.261,3 Mio. € erzielt (1-3/2016: 1.097,9 Mio. €). Das Unternehmen verbesserte das operative Ergebnis um 20 % von 131,3 Mio. € auf 157,0 Mio. €. Damit kletterte die Ergebnismarge von 12,0 % auf 12,4 %. Der Gewinn nach Steuern stieg analog zum operativen Ergebnis um 21 % auf 111,0 Mio. € (1-3/2016: 91,5 Mio. €). weiterlesen

BVR-Konjunkturbericht: Wirtschaftspolitischer Kurswechsel

in Frankreich und Italien dringend erforderlich

Berlin (27.4.17) – Für einen wirtschaftspolitischen Kurswechsel in Frankreich und Italien spricht sich der Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR) in seinem aktuellen Konjunkturbericht aus. BVR-Vorstand Dr. Andreas Martin: „Der Euro ist so stark wie seine Volkswirtschaften. Deswegen ist jetzt die Wirtschaftspolitik in Frankreich und Italien gefordert, mehr für die Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit zu tun.“ Der absehbare Wahlerfolg Emmanuel Macrons bei der Stichwahl zur französischen Präsidentschaft sei eine Chance zu mehr wachstumsorientierten Reformen, die Frankreich nicht verpassen dürfe. weiterlesen

Hessische Chemie: Berg- und Talfahrt  – Pharma ist Stabilitätsanker – Wettbewerbsfähigkeit der Branche im Fokus

Frankfurt/Main (27.4.17) – Die Umsätze in der chemisch-pharmazeutischen Industrie in Hessen sind im Jahr 2016 leicht zurückgegangen. Über die aktuellen Branchenzahlen hat Walter Galinat, Vorstandsvorsitzender des Landesverbandes Hessen im Verband der Chemischen Industrie (VCI Hessen), bei der Frühjahrspressekonferenz der hessischen Chemieverbände berichtet. Laut aktueller Branchenumfrage werden die Aussichten für das laufende Jahr verhalten optimistisch eingeschätzt. Galinat sieht einen freien Welthandel, eine Entlastung bei den Energiekosten, eine innovative Bildungspolitik und faire Regelungen im Gesundheitswesen als wesentliche Rahmenbedingungen für die Wettbewerbsfähigkeit der Branche an. weiterlesen

TARGOBANK zur besten Filialbank Deutschlands gekürt

Hamburg (27.4.17) – Bei Deutschlands größtem Bankentest des Wirtschaftsmagazins „Euro“ wurde die TARGOBANK zur „Besten Filialbank Deutschlands“ gekürt. In allen drei in das Gesamtergebnis einfließenden Bereichen Konditionen, Service und Kundenbefragung konnte sich die TARGOBANK gegenüber 2016 nochmals verbessern und belegte damit Platz 1 bei den Filialbanken. weiterlesen

Türkei: Nach dem Referendum auf der Suche nach Stabilität und
Wirtschaftsreformen  –  Wird sich die Politik in die richtige Richtung bewegen?

London (27.4.17) – Am 16. April 2017 hat die Türkei über eine Änderung der Verfassung hin zu einem Präsidialsystem abgestimmt. Das Ergebnis – ein knapper Sieg für das neue System mit 51,3 Prozent der Stimmen – scheint aus Aktiensicht das bestmögliche zu sein. Die Alternativen bestanden in einer deutlicheren Zustimmung oder einer knappen Ablehnung des Referendums. Beides hätte mit höherer Wahrscheinlichkeit zu vorgezogenen Wahlen geführt, mit all der Unsicherheit, die damit einhergeht. Die türkischen Aktienmärkte neigen bei einer Beibehaltung des Status Quo zu Kursgewinnen, da die Wirtschaftspolitik der regierenden AKP als fundierter angesehen wird als die der Vorgängerregierungen. weiterlesen

BASF: Umsatz und Ergebnis deutlich über Vorjahresquartal – Positive Mengenentwicklung setzt sich fort (plus 8 %)

Ludwigshafen (27.4.17) – BASF hat das 1. Quartal 2017 mit einem deutlichen Anstieg von Umsatz und Ergebnis im Vergleich zum Vorjahresquartal abgeschlossen. „BASF ist gut in das Jahr 2017 gestartet“, sagte Dr. Kurt Bock, Vorsitzender des Vorstands der BASF SE. „Die Nachfragetrends, die wir im Verlauf des Jahres 2016 gesehen haben, setzten sich im 1. Quartal fort.“ weiterlesen

Roland Berger: Erträge der Banken aus Firmenkundengeschäft rückläufig –
Für weiteres Wachstum klare Positionierung und Spezialisierung unverzichtbar

München (27.4.17) – Die deutsche Bankenbranche befindet sich im Wandel. Das betrifft auch das Firmenkundengeschäft (Corporate Banking) – ein zentrales Geschäftsfeld der Institute. Faktoren wie niedrige Zinsen, digitale Technologien, Professionalisierung auf der Kundenseite oder hohe regulatorische Anforderungen verändern das Umfeld immer schneller und bremsen das Wachstum. Darauf alleine mit Kostensenkungen zu reagieren, wird in Zukunft nicht mehr reichen. Vielmehr müssen die Banken eine klare strategische Positionierung finden und umsetzen, wenn sie weiterhin vom Wachstum der deutschen Wirtschaft profitieren wollen. Dies ist das Ergebnis der Studie „Corporate Banking 2020 – Das Firmenkundengeschäft in Zeiten von Regulierung, Niedrigzins und Digitalisierung“ von Roland Berger. weiterlesen

Manpower: 82 Prozent der deutschen Bewerber haben keine Ahnung, was Unternehmen ihnen bieten – Weltweit letzter Platz

Eschborn (27.4.17) – Bewerber auf der ganzen Welt haben immer bessere Vorstellungen von Unternehmen, bei denen sie sich bewerben. Nur die Deutschen nicht – zumindest, was Bezahlung und Sonderleistungen potenzieller Arbeitgeber betrifft. Lediglich 18 Prozent der Befragten zwischen Flensburg und Füssen wissen, welche Arbeitnehmervorteile sie neben der normalen Vergütung bei einer neuen Firma erwarten. Damit belegt Deutschland weltweit den letzten Platz unter 19 Ländern mit bedeutenden Arbeitsmärkten. weiterlesen

Nordea Asset Management: Die Aktienrallye dürfte

in der zweiten Jahreshälfte zu Ende gehen

Kopenhagen (27.4.17) – Die derzeitige Rallye am Aktienmarkt beruht auf übertriebenen Erwartungen und dürfte sich in der zweiten Jahreshälfte deutlich abschwächen. Dieser Ansicht ist Witold Bahrke, Senior-Makrostratege bei Nordea Asset Management. „Der Markt preist derzeit eine geradezu heroische Rückkehr des globalen Wachstums ein – bis auf ein Niveau, wie wir es zuletzt vor der Großen Finanzkrise gesehen haben. Allerdings ist es unwahrscheinlich, dass die volkswirtschaftliche Realität mit den hohen Erwartungen mithalten kann“, erklärt er. Der derzeit zu beobachtende Anstieg der Inflation, der die Erwartungen zusätzlich befeuert hat, könnte seinen Höhepunkt bereits erreicht haben. Zugleich stehe das Ende der lockeren Geldpolitik ins Haus, und das in einer Zeit, in der schon kleine Zinsschritte das Wachstum beeinträchtigen könnten. „Eine Fortsetzung der Rallye ist möglich, doch dafür müssen die Sterne schon sehr gut stehen. Die Hürde für positive Überraschungen ist jedenfalls hoch. Unter Risiko-Rendite-Gesichtspunkten dürften Staatsanleihen in der zweiten Jahreshälfte daher gegenüber Aktien an Attraktivität gewinnen“, so Bahrke. weiterlesen

Baden-Württembergischen Wertpapierbörse:

Dr. Christian Ricken wird neuer Börsenratsvorsitzender

Stuttgart (27.4.17) – In der Sitzung des Börsenrats der Baden-Württembergischen Wertpapierbörse am 27. April wurde Dr. Christian Ricken, Mitglied des Vorstands der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW), an die Spitze des Gremiums gewählt. Er folgt auf Ingo Mandt, der zum 30. Januar 2017 aus dem Börsenrat ausschied. weiterlesen

Die Deutsche Bundesbank feiert Anfang August d. J. ihr 60-jähriges Jubiläum! Das Motto: Seit 1957 sorgt die Notenbank für stabiles Geld in Deutschland und Europa.

www.geldanlagen-nachrichten.de liefert in den kommenden Monaten eine ausgedehnte Serie zum Thema deutsches Geld und Geldpolitik von der Nachkriegszeit über die Währungsreform mit der Einführung der D-Mark 1948 bis zum Euro von Heute.

Von Christoph Wehnelt

 Nr. 16

 Drama der europäischen Geldpolitik III

Macht kaputt, was euch kaputt macht

Am letzten Wochenende des Juli 93 fand die von manchen so euphorisch angegangene europäische Währungsbewegung weitgehend ihr Ende.  Das von Giscard d’Estaign und Helmut Schmidt, den damaligen Regierungschef von Frankreich und Deutschland,  unter Assistenz des luxemburgischen Finanzministers Pierre Werner etwas zu einfach ausgedachte Fast-Festkurssystem „EWS“ ging in die Brüche. Und das begann mit der Zentralbankratssitzung am Donnerstag, dem 29. Juli.  In diesem Tag hat die Bundesbank mit den ihr verfügbaren Mitteln die politischen Verkrampfungen im System gesprengt und die Spekulationsblasen platzen lassen. Das hörte sich dann so an: weiterlesen

Bundesbank lädt zum Tag der offenen Tür 2017 ein

Frankfurt/Main (27.4.17) – Im Jubiläumsjahr ihres 60-jährigen Bestehens lädt die Deutsche Bundesbank am 1. und 2. Juli 2017 zum Tag der offenen Tür in Frankfurt am Main ein. Am Standort der Zentrale und in der Hauptverwaltung Hessen öffnet sie nach 2014 zum zweiten Mal die Türen, um interessierten Bürgerinnen und Bürgern einen Einblick in ihre Arbeit zu geben. Unter dem Motto „Machen Sie sich Ihr Bild von der Bundesbank“ bietet sie ein vielfältiges Programm an Informationen und Unterhaltung. weiterlesen

Commerzbank-Mittelstandsstudie: Führungswechsel in deutschen

Unternehmen bietet großes Modernisierungspotenzial

Frankfurt/Main (27.4.17) – Bewegung im Topmanagement der deutschen Mittelständler: Einer Umfrage im Auftrag der Commerzbank zufolge haben 35 Prozent der Unternehmen in den vergangenen fünf Jahren einen Wechsel an der Führungsspitze vollzogen. 39 Prozent sehen in den nächsten fünf Jahren einen solchen Wechsel auf sich zukommen. Im gleichen Zeitraum erwarten 62 Prozent der Unternehmen die Entwicklung neuer Geschäftsfelder, 47 Prozent rechnen mit disruptiven Veränderungen im Markt und ein Drittel der Unternehmen sieht Umbrüche in Schlüsseltechnologien auf sich zukommen – so die zentralen Ergebnisse der Befragung. Für die Studie „Next Generation: neues Denken für die Wirtschaft“ hat das Marktforschungsinstitut Kantar TNS über 2.000 mittelständische Unternehmer in ganz Deutschland befragt. Die Ergebnisse wurden am 27. April 2017 in Frankfurt am Main vorgestellt. weiterlesen

RaboDirect: Mehrheit der Deutschen spart – weil es beruhigt

Hamburg (26.4.17) – die Deutschen bleiben auch im Zinstief dem Sparen treu. Ganze 80 Prozent der Deutschen machen ihr Sparverhalten nicht von der Höhe der Zinsen abhängig, die sie für ihr Guthaben bekommen. Dass sie Geld auf die hohe Kante legen, hat andere Gründe. Das zeigt eine aktuelle repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa im Auftrag von RaboDirect Deutschland. weiterlesen

Landwirtschaftliche Rentenbank:

Förderneugeschäft fast auf Rekordniveau

Frankfurt/Main (26.4.17) – Der Vorstand der Landwirtschaftlichen Rentenbank in Frankfurt am Main zeigte sich anlässlich der Bilanzpressekonferenz der Förderbank für die Agrarwirtschaft und den ländlichen Raum mit dem Geschäftsjahr 2016 zufrieden. „Trotz der schwierigen Lage in der Landwirtschaft haben wir beim Neugeschäft mit unseren zinsgünstigen Programmkrediten fast den Rekordwert des Vorjahres erreicht. Dazu trugen Zuwächse bei erneuerbaren Energien, in der Agrar- und Ernährungswirtschaft und in der ländlichen Entwicklung bei. Die schwierige Situation der Landwirtschaft entspannte sich in der zweiten Jahreshälfte zusehends“, so Horst Reinhardt, Vorstandssprecher der Rentenbank. weiterlesen

Coface-Studie: Chinesische Unternehmen unter finanziellem Stress

Mainz (25.4.17) – Die Zahlungserfahrungen chinesischer Unternehmen haben sich verbessert. Nur noch 68 Prozent der vom Kreditversicherer Coface befragten Unternehmen gaben an, 2016 Zahlungsverzögerungen erlebt zu haben. Im Vorjahr und im Fünf-Jahres-Durchschnitt der Befragung waren es noch rund 80 Prozent. Von den über 1000 Unternehmen, die sich an der jährlichen Untersuchung beteiligten, gaben zudem weniger Unternehmen an, dass sich die jeweiligen Beträge an Außenständen erhöht hätten. Dennoch geben sehr lange Verzögerungen weiter Grund zu Sorge. weiterlesen

FPSD: Von wegen sicher:

Euro-Rentenfonds bergen extreme Risiken

Frankfurt/Main (25.4.17) – Es ist eine tickende Zeitbombe, die von vielen Anlegern und Beratern schlichtweg übersehen wird: die erhöhten Risiken von Euro-Rentenfonds. Denn wenn ein Land aus dem Euro ausscheiden sollte – und die Wahrscheinlichkeit scheint angesichts der stärker werdenden eurokritischen Parteien gegeben -, gilt der fixierte Wechselkurs nicht mehr. „Die Folge sind hohe Währungsverluste, die die betreffenden Staatsanleihen und damit auch die vermeintlich sicheren Euro-Rentenfonds spürbar belasten“, erläutert Prof. Dr. Rolf Tilmes, Vorstandsvorsitzender des Financial Planning Standards Board Deutschland e.V. (FPSB Deutschland). Umso wichtiger ist es, rechtzeitig das Depot auf den Prüfstand zu stellen. Qualifizierte Finanzfachleute, wie die vom FPSB Deutschland zertifizierten CERTIFIED FINANCIAL PLANNER® (CFP®) helfen Anlegern dabei, derartige Risiken zu identifizieren und die Vermögensstruktur so anzupassen, dass auch die Rentenportfolien – wie auch die Aktienportfolien – international ausgerichtet und bestmöglich diversifiziert sind. weiterlesen

Credendo:  Marokko – Neue Regierung beendet politische Unsicherheit

Wiesbaden (25.4.17) – Knapp sechs Monate – so lang verharrte das Königreich Marokko in einem politischen Stillstand. Grund hierfür war eine fehlgeschlagene Regierungsbildung nach der Wahl. Erst der neu ernannte Ministerpräsident Saad Eddine El Othmani von der Islamist Justice and Development Party (PJD) setzte sich durch und bildete, zusammen mit fünf anderen Parteien, eine neue Regierung. Sein Vorgänger Abdelilah Benkirane, ebenfalls von der PJD, war an diesem Vorhaben gescheitert. Hauptsächlich weil er die Social Union of Popular Forces (USFP) nicht in die Koalition einziehen lassen wollte, während die National Rally of Independents (RNI) darauf beharrte. „Benkirane wollte der USFP keine Sitze in der Regierung überlassen, da er befürchtete, dieser Schachzug könne die Position seiner eigenen Partei in der Regierung schwächen“, sagt Christoph Witte, Deutschland-Chef des belgischen Kreditversicherers Credendo. Doch der König Marokkos setzte dem ein Ende: Er entließ Benkirane kurzerhand Mitte März 2016. Sein Nachfolger El Othmani zeigte sich, im Gegensatz zu Benkirane, von Anfang an offen gegenüber einer Zusammenarbeit mit der USFP. Mit der nun gebildeten Regierung hat der neue Ministerpräsident einige Ziele ins Auge gefasst: El Othmani will die Korruption im Land bekämpfen, die Arbeitslosigkeit reduzieren sowie die staatlichen Dienstleistungen, das Bildungs- und das Gesundheitswesen verbessern. weiterlesen

IG Metall-Befragung: Beschäftigte fordern Sicherheit und gute Perspektiven in der digitalen Arbeitswelt

Berlin (25.4.17) – Sicherheit und gute Perspektiven in der digitalen Arbeitswelt, eine neue Arbeitsmarktpolitik, bessere Vereinbarkeit von Arbeit und Privatleben und sichere Renten sind die wesentlichen Anliegen der Beschäftigten. Zu diesem Ergebnis kommt die bislang größte Beschäftigtenbefragung Deutschlands. Über 681.241 Beschäftigte aus rund 7.000 Betrieben haben sich an der Befragung der IG Metall „Politik für alle – sicher, gerecht und selbstbestimmt“ von Mitte Januar bis Ende Februar 2017 beteiligt. Das waren rund 170.000 Beschäftigte mehr als bei der Befragung im Jahr 2013. Knapp 40 Prozent der Befragten sind Nicht-Mitglieder. weiterlesen

E&Y: DAX-Konzerne weiter überwiegend in

ausländischer Hand

Stuttgart (25.4.17) – Ausländische Investoren haben ihr Engagement bei DAX-Konzernen im vergangenen Jahr leicht zurückgefahren: Zum Jahresende 2016 hielten sie durchschnittlich 54,0 Prozent der Aktien – ein Jahr zuvor hatte der Anteil bei 54,7 Prozent gelegen. Entsprechend profitieren sie in diesem Jahr in geringerem Maße von den steigenden Dividendenausschüttungen der deutschen Top-Konzerne: Die DAX-Unternehmen zahlen ihren Anteilseignern insgesamt 31,7 Milliarden Euro, das sind 8,6 Prozent mehr als im Vorjahr. Die Ausschüttungen an ausländische Aktionäre steigen aber nur um 4,4 Prozent auf 17,5 Milliarden  Euro – 55 Prozent der Gesamtausschüttung fließen also an ausländische Investoren. weiterlesen

DZ Bank: Deutschland muss Forschung

und Entwicklung besser fördern

Frankfurt/Main (25.4.17) – Gerade für eine rohstoffarme Volkswirtschaft wie Deutschland spielen Forschung und Entwicklung eine entscheidende Rolle. Um im internationalen Standortwettbewerb qualifizierte Arbeitsplätze und damit Einkommen und Wohlstand zu sichern, bedarf es einer breit aufgestellten, effizienten F&E-Industrie, die permanent Ideen „produziert“ und zu neuen Produkten und Techniken weiterentwickelt. weiterlesen


bevh:
Nachhaltiges Umsatzplus im Online-Handel im 1. Quartal 2017: Lebensmittel, Haushaltswaren und Schuhe vorn

Berlin (25.4.17) – Die aktuellen Zahlen für das 1. Quartal 2017 der großen Verbraucherstudie des Bundesverbandes E-Commerce und Versandhandel Deutschland e.V. (bevh) bestätigen weiterhin einen deutlichen Wachstumskurs im Interaktiven Handel. Der Onlinehandel als starker Wachstumstreiber des Handels legt weiterhin an Geschwindigkeit mit einem Plus um knapp 10 Prozent im Vergleich zum 1. Quartal 2016 zu.

weiterlesen

ZSW und BDEW: Erneuerbare Energien halten Wachstumskurs

Berlin / Stuttgart (24.4.17) – Im ersten Quartal 2017 lag der Anteil von Strom aus Sonne, Wind und anderen regenerativen Quellen am Bruttostromverbrauch bei 32 Prozent. Dies ergaben erste Berechnungen des Zentrums für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZSW) und des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW). Im Vergleich zum Vorjahresquartal erhöhte sich der Anteil Erneuerbarer Energien um vier Prozent – von 48,1 Milliarden Kilowattstunden (Mrd. kWh) auf 50,1 Mrd. kWh. weiterlesen