Siemens:

Erfolgreicher Start ins Geschäftsjahr 2024

München (8.2.24) – Auftragseingang erreichte im ersten Quartal des Geschäftsjahrs 2024 22,3 Milliarden Euro (Q1 2023: 22,6 Milliarden Euro); auf vergleichbarer Basis entsprach dies einem Anstieg um 2 Prozent – Umsatzerlöse auf vergleichbarer Basis um 6 Prozent auf 18,4 Milliarden Euro gewachsen (Q1 2023: 18,1 Milliarden Euro) – Ergebnis Industrielles Geschäft von 2,7 Milliarden Euro (Q1 2023: 2,7 Milliarden Euro); – Ergebnismarge Industrielles Geschäft auf 15,8 Prozent gestiegen (Q1 2023: 15,7 Prozent) – Free Cash Flow auf Konzernebene von 1,0 Milliarden Euro deutlich verbessert gegenüber Vorjahresquartal (Q1 2023: 0,1 Milliarden Euro) – Gewinn nach Steuern um 56 Prozent auf 2,5 Milliarden Euro gestiegen (Q1 2023: 1,6 Milliarden Euro) – Virtuelle Hauptversammlung entscheidet über Dividendenvorschlag von 4,70 Euro pro Aktie für Geschäftsjahr 2023 (GJ 2022: 4,25 Euro)

Siemens ist mit einer starken Leistung im ersten Quartal (endete zum 31. Dezember 2023) erfolgreich in das Geschäftsjahr 2024 gestartet. Das Ergebnis des Industriellen Geschäfts verzeichnete mit 2,7 Milliarden Euro Zuwächse in fast allen industriellen Geschäften und erreichte damit einen Rekordwert für ein erstes Quartal. Auf dieser Basis bestätigt Siemens den Ausblick für das laufende Geschäftsjahr 2024. Darüber hinaus startet das Unternehmen, wie bereits im November 2023 angekündigt, zeitnah mit einem neuen Aktienrückkaufprogramm mit einem Volumen von bis zu sechs Milliarden Euro über einen Zeitraum von bis zu fünf Jahren.

Ergebnisveröffentlichung und Finanzkennzahlen Q1 GJ 2024

Umsatzerlöse stiegen im ersten Quartal auf vergleichbarer Basis (ohne Währungsumrechnungs- und Portfolioeffekte) um 6%; Auftrags-eingang nahm gegenüber Vorjahresquartal um 2% zu – Nominal erhöhten sich die Umsatzerlöse um 2% auf 18,4 Mrd. €; Auftragseingang lag mit 22,3 Mrd. € leicht unter dem Vorjahresniveau; Book-to-Bill-Verhältnis betrug 1,21 – Ergebnis Industrielles Geschäft belief sich auf 2,7 Mrd. € und die Ergebnismarge erreichte 15,8%, beide lagen damit leicht über den Vorjahreswerten
Gewinn nach Steuern stieg um 56% auf 2,5 Mrd. €, einschließlich eines Beitrags von 0,5 Mrd. € von Siemens Energy Beteiligung; ent-sprechendes unverwässertes Ergebnis je Aktie (EPS) betrug 3,03 € und EPS vor Effekten aus der Kaufpreisallokation (EPS pre PPA) lag bei 3,19 €; ohne Berücksichtigung von 0,61 € pro Aktie in Verbindung mit Siemens Energy Beteiligung belief sich das EPS pre PPA auf 2,58 €- Free Cash Flow stieg sehr stark auf 1,0 Mrd. €, ausschlaggebend war das Industrielle Geschäft