Commerzbank: Dritter Green Bond

Frankfurt/Main (7.6.22) – Die Commerzbank hat heute erfolgreich einen weiteren Green Bond mit einem Emissionsvolumen von 500 Millionen Euro begeben. Mit dem Erlös finanziert die Bank Projekte im Bereich der erneuerbaren Energien. Bereits 2018 und 2020 hatte die Commerzbank eigene Green Bonds emittiert.

„Wir bauen unser Volumen bei nachhaltigen Produkten konsequent aus. Das ist Teil unserer Strategie. Bis 2025 wollen wir 300 Milliarden Euro mobilisieren“, sagte Bettina Orlopp, Finanzvorständin der Commerzbank. „Dank unserer Fortschritte bei Projekten in erneuerbaren Energien konnten wir nun schon unseren dritten eigenen Green Bond emittieren. Damit reagieren wir auf die weiter steigende Nachfrage nach nachhaltigen Anlagen und geben unseren Investoren die Möglichkeit, sich an der Transformation der Realwirtschaft hin zu mehr Nachhaltigkeit zu beteiligen.“

Der nicht-bevorrechtigten Anleihe (Non-preferred Senior Bond) ordnete die Commerzbank Kredite für Onshore- und Offshore-Windprojekte und Solarprojekte zu. Die Emission stieß auf großes Investoreninteresse. Das finale Orderbuch hatte ein Volumen von mehr als

1,1 Milliarden Euro und war damit mehr als doppelt gezeichnet. Die Anleihe hat eine Laufzeit von 5,25 Jahren mit einem Kündigungstermin im September 2026 und einem Kupon von 3 % pro Jahr. Joint-Lead-Manager der Transaktion waren neben der Commerzbank ABN, BBVA, ING und Natixis.

Die Commerzbank ist ein etablierter Akteur auf dem Markt für nachhaltige und grüne Anleihen. Seit Jahren unterstützt die Bank ihre Kunden bei der Vorbereitung von nachhaltigen Anleihen sowie ihrer Platzierung im internationalen Kapitalmarkt. Allein in diesem Jahr hat sie bisher mehr als 20 Green- und Social-Bond-Emissionen mit einem Gesamtvolumen von mehr als 20 Milliarden Euro begleitet, 2021 waren es 57 Emissionen im Gesamtvolumen von 62,2 Milliarden Euro.