Daimler Truck: Auftragseingang zum Jahresauftakt weiterhin auf hohem Niveau – Rekordwert bei Auftragsbestand

Stuttgart (17.5.22) – Die Daimler Truck Holding AG („Daimler Truck“) ist mit Zuwächsen bei Absatz, Umsatz und EBIT (bereinigt; Earnings Before Interests and Taxes, operatives Ergebnis vor Zinsen und Steuern) positiv ins neue Jahr gestartet. Das Unternehmen hat seinen Konzernabsatz im 1. Quartal 2022 mit 109.000 Einheiten deutlich gegenüber dem Vorjahresniveau (+ 8%, Q1 2021: 101.000 Einheiten) steigern können. Trotz anhaltender Lieferengpässe konnte Daimler Truck von einer starken Nachfragesituation im ersten Quartal profitieren. Unterstützt durch starke Absätze der Segmente Trucks North America und Mercedes-Benz, eine verbesserte Preisdurchsetzung sowie positiver Beiträge aus dem Aftersales- und Gebrauchtfahrzeuggeschäft stieg der Umsatz des Konzerns um 17% auf 10,6 Mrd. € (Q1 2021: 9,0 Mrd. €). Daimler Truck sieht weiterhin ein starkes Nachfrageumfeld. Rund 139.000 Einheiten markieren einen hohen Auftragseingang im Auftaktquartal des Berichtsjahres. Der Auftragsbestand steigt weiter an und erreicht ein neues Rekordhoch.

Seit dem 21. März 2022 ist Daimler Truck im deutschen Börsenindex DAX gelistet. Die Aktien von Daimler Truck werden im Regulierten Markt (Prime Standard) der Frankfurter Wertpapierbörse unter dem Börsenkürzel DTG gehandelt. Die International Securities Identification Number (ISIN) lautet DE000DTR0CK8, die deutsche Wertpapierkennnummer (WKN) DTR0CK.

Das bereinigte EBIT stieg im Betrachtungszeitraum um rund 11% auf 651 Mio. € (Q1 2021: 588 Mio. €). Im Industriegeschäft lag das bereinigte EBIT mit 604 Mio. € rund 9% höher als im Vorjahreszeitraum (552 Mio. €). Die bereinigte Umsatzrendite von Daimler Truck (Return on Sales, ROS adjusted) betrug 5,9% (Q1 2021: 6,3%).

Nach Ausbruch des Russland-Ukraine-Krieges hat Daimler Truck am 27. Februar beschlossen, alle Geschäftsaktivitäten in Russland bis auf Weiteres einzustellen. Im ersten Quartal ergab die sich daraus ableitende Wertminderung einen negativen Einmaleffekt i.H.v. 170 Mio. €. Der Rest der erwarteten Gesamtbelastung in Höhe von rund 200 Mio. € wird zu einem späteren Zeitpunkt abgeschrieben. Angesichts der starken Nachfrage in anderen Regionen ließ sich das in den betroffenen Märkten verlorene Volumen umverteilen und wurde von anderen Märkten sofort absorbiert.

Jochen Goetz, CFO von Daimler Truck: „Unsere positiven Ergebnisse im ersten Quartal zeigen, dass wir auch bei schwankenden Rahmenbedingungen in der Lage sind, Kurs zu halten. Wir halten an den Ambitionen fest, die wir uns für 2025 gesetzt haben und sind aktuell zuversichtlich, unsere Ziele für 2022 zu erreichen. Eine optimierte Allokation von Halbleitern und eine angepasste Preisgestaltung erwiesen sich als effiziente Maßnahmen, um Engpässe bei Chips und nachteilige Effekte gestiegener Rohstoffpreise auszugleichen. Angesichts der anhaltenden Herausforderungen in der Lieferkette und möglicher Auswirkungen des Russland-Ukraine-Krieges auf die Gesamtwirtschaft ist unsere Praxis des strikten Fixkostenmanagements und der Liquiditätssicherung wichtiger denn je, um eine nachhaltige Rentabilität zu sichern. Wir lassen hier kein bisschen nach.“

 

Marktannahmen und Ausblick 2022

 

Daimler Truck geht in seinem Ausblick davon aus, dass die makroökonomischen Rahmenbedingungen für die weltweite Nachfrage nach Nutzfahrzeugen im Jahr 2022 weiterhin vergleichsweise günstig sein werden. Für das Industriegeschäft rechnet Daimler Truck im Jahr 2022 weiterhin mit einem Absatz zwischen 500.000 und 520.000 Einheiten. Das Unternehmen rechnet im laufenden Geschäftsjahr ebenfalls weiterhin mit einem deutlichen Umsatzanstieg auf Konzernebene. Daimler Truck aktualisiert jedoch – vor allem auf Grund verbesserter Preisdurchsetzung und Wechselkurs-Effekte – die Prognose im Hinblick auf die Spanne auf zwischen 48,0 bis 50,0 Mrd. € (bisherige Prognose: 45,5 und 47,5 Mrd. €.). Die EBIT-Prognose für den Konzern wird ebenfalls von „leichter Rückgang“ auf „auf Vorjahresniveau“ angepasst. Bei der bereinigten Umsatzrendite (ROS) für das Industriegeschäft rechnet Daimler Truck unverändert mit einem Wert zwischen 7 und 9%.

 

Der Ausblick von Daimler Truck berücksichtigt alle derzeit bekannten Auswirkungen des Russland/Ukraine-Krieges und der Halbleiterknappheit. Dieser Ausblick steht jedoch unter dem Vorbehalt der weiteren Entwicklung des Krieges und seiner Auswirkungen auf die Weltwirtschaft. Zusätzliche Unwägbarkeiten bleiben durch die Auswirkungen der COVID-19-Pandemie und die daraus resultierenden Produktionsausfälle möglich.