Siemens: „Starke operative Leistung und anhaltendes Wachstum – Ausblick bestätigt“

München (12.5.22) – „Siemens hat im zweiten Quartal seinen Wachstumskurs fortgesetzt und eine starke operative Leistung erzielt. Der gestiegene Auftragseingang und Umsatz spiegeln erneut das Vertrauen unserer Kunden in uns wider, bei Digitalisierung, Automatisierung und Nachhaltigkeit zu unterstützen. In einem extrem schwierigen Umfeld ist unser Geschäft weiterhin stark“, sagte Roland Busch, Vorsitzender des Vorstands der Siemens AG. „Gemeinsam mit der internationalen Gemeinschaft verurteilen wir den Krieg in der Ukraine und konzentrieren uns darauf, unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu unterstützen und humanitäre Hilfe zu leisten. Wir haben heute unsere Entscheidung bekannt gegeben, einen geordneten Prozess zur Beendigung unserer industriellen Geschäftsaktivitäten in Russland einzuleiten.“

„Mit starken operativen Ergebnissen und einem exzellenten Free Cash Flow von
1,3 Milliarden Euro unterstreicht das zweite Quartal unsere Leistungsfähigkeit und Stärke selbst unter herausfordernden Rahmenbedingungen. Die konkreten Ergebnisse unserer Portfolio-Optimierung und die kontinuierliche Bewältigung der Herausforderungen in der Lieferkette lassen uns zuversichtlich in die zweite Hälfte des Geschäftsjahres blicken. Daher bestätigen wir unseren Ausblick“, sagte Ralf P. Thomas, Finanzvorstand der Siemens AG.

Auftragseingang stieg im zweiten Quartal gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 32% auf 21,0 Mrd. €, mit zweistelligen Wachstumsraten in allen industriellen Geschäften; Umsatzerlöse wuchsen um 16% auf 17,0 Mrd. €; Book-to-Bill-Verhältnis betrug 1,23 

Auftragseingang und Umsatzerlöse nahmen auf vergleichbarer Basis (ohne Währungsumrechnungs- und Portfolioeffekte) um 22% beziehungsweise 7% zu; Portfolioeffekte resultierten in erster Linie aus der Akquisition von Varian Medical Systems, Inc. (Varian) zwischen den betrachteten Zeiträumen 

Ergebnis Industrielles Geschäft lag mit 1,8 Mrd. € unter dem Vorjahreswert, bei einer Ergebnismarge von 11,0%; beides war durch Auswirkungen infolge der gegen Russland verhängten Sanktionen mit 0,6 Mrd. € schwer belastet, betroffen war vor allem Mobility 

Gewinn nach Steuern betrug 1,2 Mrd. €, mit einem entsprechenden unverwässerten Ergebnis je Aktie von 1,29 € und einem Ergebnis je Aktie vor Effekten aus der Kaufpreisallokation (PPA-Effekte) von 1,50 €; im Gewinn nach Steuern des abgelaufenen Quartals wirkten russlandbezogene Belastungen von insgesamt 0,6 Mrd. €, während das Vorjahresquartal von einem Veräußerungsgewinn innerhalb der nicht fortgeführten Aktivitäten von 0,9 Mrd. € profitierte 

Free Cash Flow aus fortgeführten und nicht fortgeführten Aktivitäten stieg auf 1,3 Mrd. € (Q2 GJ 2021: 1,2 Mrd. €)