Helaba: Markttrends 2022 –

Aufschwung all inclusive

Frankfurt/Main (23.11.21) – Nach der tiefen Rezession im Frühjahr 2020 hat die Weltwirtschaft mit zwischenzeitlichen Unterbrechungen Fahrt aufgenommen. 2022 wird sie sich auf eine neue Reise begeben. Der Konjunktur- und Kapitalmarktausblick der Helaba geht der Fragen nach, wohin die Reise geht und was die Weltwirtschaft auf ihrer Reise erlebt. Das Hauptszenario trägt den Titel „Aufschwung all inclusive“. Unerwartete Störungen könnten Wirtschaft und Finanzmärkte aber auch auf einen Horrortrip (Negativszenario) schicken. Im Positivszenario bricht die Weltwirtschaft zu einer Traumreise auf – getragen vom klimafreundlichen Umbau unserer Wirtschaft.

Hauptszenario: „Aufschwung all inclusive“ (Eintrittswahrscheinlichkeit 75 Prozent)

Die Weltwirtschaft erholt sich weiter vom Schock der Pandemie. Dabei fällt der Aufschwung äußerst ungewöhnlich aus. „Die aufgestaute Nachfrage und die expansive Geld- und Fiskalpolitik tragen erheblich zur Erholung der Weltwirtschaft bei. Die Länder befinden sich in einem Aufschwung, der quasi durch „all inclusive-Pakete“ der Notenbanken und Regierungen unterstützt wird. Dies wird noch weit ins Jahr 2022 tragen und die Arbeitsmärkte weiter verbessern. Gleichzeitig begleiten Lieferengpässe und zunehmender Preisdruck – sonst spätzyklische Phänomene – diesen Aufschwung fast von Beginn an“, erläutert Dr. Gertrud R. Traud, Chefvolkswirtin der Helaba.

Die Wachstumsdynamik bleibt in den großen Volkswirtschaften über dem Trend. Für Deutschland sehen die Helaba-Volkswirte und -Volkswirtinnen einen Zuwachs des Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 4 Prozent – nach knapp 3 Prozent in 2021. In der Eurozone wird das Wachstum mit fast 4 Prozent dagegen unter dem des Vorjahres (5,1 Prozent) liegen. In den USA ist ein BIP-Anstieg von 4 Prozent realistisch – nach 5,5 Prozent im Jahr 2021. – Detaillierte Informationen finden Sie hier.