VDIK: Alternative Antriebe legen auch im Januar sehr stark zu

Bad Homburg (10.2.21) – In Deutschland wurden im Januar 36.911 Elektrofahrzeuge neu zugelassen. Der Zuwachs gegenüber dem Vorjahresmonat beträgt 129 Prozent. Die Neuzulassungen von rein batteriebetriebenen Elektroautos (BEV) liegen bei 16.315 Einheiten (plus 118 Prozent). Außerdem wurden laut Kraftfahrtbundesamt 20.588 Plug-In-Hybride registriert (plus 138 Prozent). Der Anteil von Elektrofahrzeugen am Gesamtmarkt lag im Januar mit 22 Prozent drei Mal so hoch wie im Vorjahresmonat (7 Prozent). 

Reinhard Zirpel, Präsident des Verbandes der Internationalen Kraftfahrzeughersteller (VDIK) betonte: „Die Nachfrage nach Fahrzeugen mit alternativen Antrieben bleibt auch zum Beginn des neuen Jahres hoch. Mehr als jeder fünfte Neuwagen war im Januar ein Elektrofahrzeug. Im laufenden Jahr könnten nach unserer Prognose mehr als 600.000 Batterie-Elektroautos und Plug-In-Hybride neu zugelassen werden.“

 

Der VDIK aktualisiert regelmäßig die Liste der Elektrofahrzeuge von internationalen Herstellern. Die VDIK-Mitgliedsunternehmen bieten aktuell rund 100 Elektro-Modelle (Pkw und Nfz-Modelle) an, die Kunden in Deutschland bestellen können. Die VDIK-Elektroliste kann hier abgerufen werden.

 

Die Nachfrage nach Fahrzeugen mit alternativen Antrieben hat im Januar insgesamt zugelegt. Es wurden 62.371 neue Elektroautos, Hybride mit und ohne Stecker, Mild-Hybride (48 Volt) und Gas-Pkw zugelassen. Der Zuwachs gegenüber dem Vorjahresmonat beträgt 59 Prozent. Insgesamt haben Autos mit alternativen Antrieben im Januar ihren Anteil am Gesamtmarkt auf 37 Prozent gesteigert, nach 25 Prozent im Jahr 2020.