BVR: Genossenschaftsbanken bleiben auch in der Corona-Pandemie zuverlässige Kreditgeber

Im Fall von akuten Problemen standen Genossenschaftsbanken für ihre Kunden auch mit Kreditstundungen bereit, zunächst mittels der gesetzlichen Moratorien, aber nahezu zeitgleich auch über die flexibleren privaten Moratorien, die auch heute noch möglich sind. Der Bedarf der Kunden an Stundungen ist seit dem Sommer 2020 erfreulicherweise stark zurückgegangen und hat sich auch durch den erneuten Lockdown nicht wieder erhöht. Die aktuellen Stundungen per Ende Dezember betreffen rund 35.000 Konten mit einem Kreditvolumen von 5,4 Milliarden Euro; dies entspricht weniger als einem Prozent des gesamten Kreditvolumens bei Genossenschaftsbanken. Zudem sind diese Bestände zu 96 Prozent mit werthaltigen Immobilien besichert.

„In unseren Schätzungen gehen wir davon aus, dass die Zahl der Unternehmensinsolvenzen 2021 in Deutschland um 20 bis 30 Prozent steigen könnte, auch wenn sich dies in den Bilanzen unserer Banken zum Jahresende kaum zeigt. Bei der Unterstützung unserer Kunden mit Krediten sehen wir die Risiken weiterhin als gut beherrschbar an. Die Genossenschaftsbanken besitzen dank ihres Geschäftsmodells und ihrer guten Eigenkapitalausstattung die nötige Resilienz, um die Coronakrise zu bewältigen. Angesichts der bestehenden Unsicherheiten überprüfen wir die Kreditrisiken regelmäßig und passen unser Risikomanagement entsprechend an. Wir sind zuversichtlich, unsere rege Kreditvergabe auch in diesem Jahr fortsetzen zu können“, so Kolak.

Die Nachfrage nach Wohnungsbaukrediten bleibt nach den vorläufigen Zahlen für das Gesamtjahr 2020 ebenfalls ungebrochen. Die Wohnungsbaukredite der Genossenschaftsbanken an ihre Kunden stiegen von Dezember 2019 voraussichtlich um gut 8 Prozent auf 378 Milliarden Euro per Ende 2020.