DZ Bank: Rekordjagt an den Aktienmärkten rettet Anlagejahr 2019

Frankfurt/Main (2.1.20) – Nach unseren vorläufigen Berechnungen dürfte das Geldvermögen der privaten Haushalte in Deutschland im abgelaufenen Jahr um rund 441 Mrd. Euro oder 7,1 Prozent auf 6,6 Billionen Euro gewachsen sein. Im Vergleich zu 2018 hat sich der Vermögensaufbau stark beschleunigt.

Der kräftige Anstieg ist dem Sparfleiß der Bürger und einer äußerst positiven Aktienmarktentwicklung zu verdanken. So dürfte sich die private Sparquote mit rund 11 Prozent auf dem erhöhten Niveau von 2018 eingependelt haben. Und trotz des geringen Aktienanteils im Portfolio haben Aktienkursanstiege 2019 zu Bewertungsgewinnen im privaten Geldvermögen von voraussichtlich rund 184 Mrd. Euro geführt.

Sorgen bereiten die niedrigen Zinsen, die nicht für einen Inflationsausgleich reichen. Ein durchschnittlicher Realzins von -0,6 Prozent entspricht Wertverlusten von 27 Mrd. Euro im Geldvermögen. Weil die eher risikoscheuen deutschen Anleger Aktien und anderer kursreagible Anlagen meiden, hat sich ein Geldanlagestau aufgebaut.