BMO Global Asset Management: Richtungsweisend – der deutsche Automarkt  

Frankfurt/Main  (5.11.19) – Der Bericht blendet den täglichen Marktlärm aus und konzentriert sich auf die mittelfristig relevantesten Marktimpulse. Ein wichtiger Markttreiber ist für den britisch-kanadischen Vermögensverwalter die Entwicklung des deutschen Automobilmarktes.

 

Der weltweite Verkauf großer Mengen an hochwertigen Automobilen war in den letzten Jahrzehnten die Grundlage für die Wirtschaftskraft Deutschlands. Doch mit dem Beginn der strukturellen Umstellung auf Elektrik ist dieses sehr erfolgreiche Modell in Gefahr. Da auch andere Schlüsselbranchen wie Chemie und Kunststoffe vor Herausforderungen stehen, wird die wirtschaftliche Dominanz Deutschlands auf den Prüfstein gelegt. Das Ausmaß könnte so umfassend werden, dass Frankreich mit seiner geringen Abhängigkeit von Autoexporten und den jüngsten Arbeitsmarktreformen die Wirtschafts-Führung innerhalb der Eurozone übernehmen könnte.

 

Neben diesem Markttreiber hat BMO Global Asset Management noch fünf weitere Entwicklungen beschrieben.

 

Steven Bell, Chefökonom, BMO Global Asset Management, kommentiert: «Die Gesamtnachfrage wird sich unserer Ansicht nach zwar verlangsamen, wir haben aber nicht das Gefühl, dass wir uns einer Rezession nähern. Die Gewinne sind hoch, die Erträge steigen, und die Verbraucher haben ihre Ersparnisse aufgestockt, was zu einem weiteren Zufluss in die Wirtschaft führen wird. Wir haben wichtige Chancen identifiziert und Bereiche hervorgehoben, in denen wir Risiken wie die Inflation sehen. Wir glauben, dass die größte Chance für 2020 darin besteht, in Risikoaktiva zu investieren, von denen wir erwarten, dass sie im kommenden Jahr outperformen werden.»