BDI: Ohne Industrie zurück auf Wachstumskurs

Berlin (6.6.19) – Die deutsche Wirtschaft ist mit einem soliden Wachstum ins Jahr 2019 gestartet. Das Bruttoinlandprodukt stieg im ersten Quartal 2019 preis-, kalender- und saisonbereinigt um 0,4 Prozent. Damit haben sich die Rezessionsängste nach dem Rückgang um 0,2 Prozent im dritten und der Stagnation im vierten Quartal 2018 erst einmal verflüchtigt.

Die weltwirtschaftlichen Risiken sind dabei immens. Ein ungeordneter Brexit und die massiven Konflikte in der internationalen Handelspolitik verunsichern die Investoren weltweit und bremsen das Wachstum des Welthandels bereits erheblich ab.

Trotz der gestiegenen weltwirtschaftlichen Risiken ist die Investitionstätigkeit der Unternehmen weiter aufwärtsgerichtet. Zum Jahresbeginn 2019 stiegen die Ausrüstungsinvestitionen weiter an (plus 2,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahr). In Bauten wurde 5,3 Prozent mehr investiert als vor einem Jahr, in sonstige Anlagen etwas weniger (minus 0,1 Prozent).

Der Private Konsum stieg trotz starkem Beschäftigungsaufbau und zum Teil kräftigen Lohnsteigerungen nur um 1,1 Prozent im Vorjahresvergleich. Der Öffentliche Konsum erhöhte sich gegenüber dem Vorjahr um 1,4 Prozent.

Der reale Export von Waren und Dienstleistungen erhöhte sich im ersten Quartal um 1,5 Prozent. Die realen Importe stiegen um insgesamt 4,1 Prozent. In der Summe bremste der Außenbeitrag das BIP-Wachstum um 0,9 Prozentpunkte aus.

Wir rechnen für das Jahr 2019 mit einem Anstieg der gesamtwirtschaftlichen Leistung gegenüber dem Vorjahr um real ein Prozent. Kalendereffekte sind im laufenden Jahr vernachlässigbar.

PDF Quartalsbericht Deutschland II / 2019