ING übernimmt Anteil an Spezialist für Exportfinanzierungen AKA

Frankfurt/Main (8.4.19) – Die ING Deutschland geht den nächsten Schritt für weiteres Wachstum im Firmenkundengeschäft. Dazu übernimmt sie fünf Prozent an der AKA Ausfuhrkredit-Gesellschaft mbH („AKA“). Michiel de Vries, Global Head Structured Export Finance der ING, wird neues Aufsichtsratsmitglied der AKA. Der Anteilserwerb und die Aufsichtsratsmitgliedschaft erfolgen nach Erfüllung der letzten Closing Conditions.

Mit der Beteiligung erhöht die ING die Sichtbarkeit im Bereich der Handels- und Exportfinanzierung und stärkt so ihre Position im europäischen Markt. Mithilfe der AKA, die als internationaler Handelsfinanzierer insbesondere für ECA-gedeckte Finanzierungen Banken unterstützt, ist die ING in der Lage ihren Spielraum bei großvolumigen Transaktionen effektiv zu erweitern. Die Investition ist für die ING damit auch ein weiterer Meilenstein, bis 2022 eine der fünf bedeutendsten Firmenkundenbanken in Deutschland zu werden.

„Durch die Zusammenarbeit mit AKA erweitern wir das Spektrum, in dem wir unseren Kunden attraktive Finanzierungskonditionen anbieten können“, sagt Michiel de Vries über die Gründe des Anteilerwerbs. „Wir wollen unser Wachstum beschleunigen und unsere führende Rolle bei Exportfinanzierungen für deutsche Unternehmen weiter ausbauen.“

„Als leistungsstarker Partner an der Seite von Banken und Unternehmen unterstützt die AKA seit über 65 Jahren die Realisierung von internationalen Handelsfinanzierungen. Wir freuen uns darauf, diese Expertise künftig auch in die Zusammenarbeit mit der ING einbringen zu können“, sagt Michael Schmid, Aufsichtsratsvorsitzender der AKA. „Unsere Investitionen in die Weiterentwicklung unseres Produktportfolios – beginnend mit digitalen Lösungen für standardisierte, kleinvolumige Bestellerkredite, bis hin zu großen Projektfinanzierungen – machen eine Kooperation mit der AKA zunehmend attraktiver.“