Zinsverlust von Sparern: Zielmarke 40 Milliarden Euro bald erreicht – Kaufkraftverluste steigen auf 36 Milliarden Euro

Leipzig  (10.1.19)Die Deutschen sparen viel und konservativ. In Zeiten von Niedrigzinsen und steigender Inflation eine verlustreiche Mischung. So betrug der Kaufkraftverlust deutscher Zinssparer im November 2018 rund 3,967 Milliarden Euro. In Summe klettert der Jahresverlust damit auf 35,767 Milliarden Euro. Zu diesem Ergebnis kommt aktuell das Fachportal Tagesgeldvergleich.net.

Monatlich wird der Zinsgewinn bzw. Zinsverlust unter Basis der Zinsstatistiken der Bundesbank berechnet und veröffentlicht. Mit dem Abstieg auf über 35 Milliarden Euro lässt das letzte Jahr bereits jetzt das Rekordminus aus 2017 hinter sich. Damals lag der Kaufkraftverlust bei -32.337,10 Mio. Euro.

Für das Jahr 2018 prognostizieren die Experten des Fachportals inzwischen einen Kaufkraftverlust von mehr als 40 Milliarden Euro. Die ursprüngliche Prognose war zur Jahresmitte noch von vier bis fünf Milliarden weniger ausgegangen.

Seit 2011 aufaddiert haben Sparer durch die Niedrigzinsphase einen Kaufkraftverlust von mehr als 109 Milliarden Euro erlitten.