BGA: Konjunktur verliert an Schwung – Dynamik im Großhandel seit dem Sommer rückläufig

Berlin (4.12.18) – „Die Konjunktur verliert an Schwung. Nachdem der Großhandel ein wichtiger Indikator für die Industrie- und Exportentwicklung ist, dürfte die Abschwächung in den kommenden Monaten andauern. Denn die Dynamik im Großhandel ist bei steigendem Preisdruck seit dem Sommer rückläufig. Stabilisierend wirkt dabei, dass der Handel mit Produktions- und Investionsgütern nicht ganz so stark nachlässt wie der Konsumgüterhandel.“ Dies erklärte Dr. Holger Bingmann, Präsident des Bundesverbandes Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen (BGA) zu den heute vom Statistischen Bundesamt veröffentlichen Großhandelszahlen für das 3. Quartal.

Der Großhandel in Deutschland konnte im 3. Quartal 2018 seine Umsätze gegenüber dem Vorjahresquartal um 4,1 Prozent nominal und 0,8 Prozent real steigern. Der Konsumgütergroßhandel konnte dabei 1,9 Prozent nominal und 0,4 Prozent real zulegen und der Großhandel mit Investitionsgütern und Rohstoffen um 5,5 Prozent und 0,5 Prozent real. Im September 2018 verzeichnete der Großhandel ein Wachstum von 1,2 Prozent, verkaufte aber real 2,0 Prozent weniger.

„Die Politik muss diese Signale endlich ernst nehmen und die Voraussetzungen für neue Investitionen und Innovationen schaffen. Schmerzlich vermissen wir eine Modernisierung der Unternehmensbesteuerung ebenso wie die Schließung von Schlag- und Funklöchern auf den Straßen und Datenautobahnen. Auch mit dem Vertrauen in Europa geht es nicht voran, wenn die Bürger keine Vorteile sehen, sondern nur überbordende Regulierung wie die Datenschutzgrundverordnung und immer neue Informationspflichten“, so Bingmann abschließend.