EZB: Statistik über Versicherungsgesellschaften im Euro-Währungsgebiet

Frankfurt/Main (12.6.18) – Die gesamten von Versicherungsgesellschaften im Euroraum gehaltenen Aktiva erhöhten sich im ersten Jahresviertel 2018 auf 7 949 Mrd €, verglichen mit 7 896 Mrd € im vorangegangenen Vierteljahr. Der Bestand an Schuldverschreibungen stieg im selben Zeitraum von 3 308 Mrd € auf 3 312 Mrd €. Die Nettokäufe von Schuldverschreibungen beliefen sich im ersten Quartal des laufenden Jahres auf insgesamt 5 Mrd €; dem standen Preisänderungen und sonstige Veränderungen im Umfang von -2 Mrd € gegenüber. Der Gesamtbestand an Schuldverschreibungen entsprach im ersten Jahresviertel einem Anteil von 41,7 % an den gesamten Aktiva dieses Sektors. Die Jahreswachstumsrate der gehaltenen Schuldverschreibungen lag unterdessen bei -0,2 %.

Bei einer Aufschlüsselung nach Emittentengruppen ergibt sich für das erste Vierteljahr 2018 ein

Bestand an von öffentlichen Haushalten im Euroraum begebenen Schuldverschreibungen in

Höhe von 1 577 Mrd €, was einem Anteil von 47,6 % des Gesamtbestands an

Schuldverschreibungen entspricht. Die Jahreswachstumsrate der von öffentlichen Haushalten

emittierten Schuldverschreibungen belief sich auf 0,9 %. Der Großteil der gehaltenen

Staatsanleihen des Eurogebiets wurde im Sitzland der Versicherungsgesellschaften begeben.

Das betreffende Volumen betrug insgesamt 1 064 Mrd €, verglichenSchuldverschreibungen anderer Euro-Länder in Höhe von 513 Mrd €. Auf von MFIs im

Eurogebiet emittierte Schuldverschreibungen entfielen 441 Mrd € bzw. 13,3 % des

Gesamtbestands an Schuldverschreibungen.

Den zweitgrößten Anteil an den Gesamtaktiva machten Investmentfondsanteile einschließlich

Geldmarktfondsanteilen (25,9 %) aus. Der Wert dieser Anteile sank im ersten

Jahresviertel 2018 auf 2 060 Mrd € nach 2 066 Mrd € im Vorquartal. Dahinter verbargen sich

Nettokäufe im Volumen von 32 Mrd €, denen Preisänderungen und sonstige Veränderungen im

Umfang von -38 Mrd € gegenüberstanden. Die entsprechende Jahreswachstumsrate lag im

Berichtsquartal bei 8,0 %.

Was die wichtigsten Passiva betrifft, so beliefen sich die gesamten versicherungstechnischen

Rückstellungen der Versicherungsgesellschaften im ersten Vierteljahr 2018 auf 6 009 Mrd €

gegenüber 5 977 Mrd € im Schlussquartal 2017; davon waren 90,7 % den

versicherungstechnischen Rückstellungen im Bereich Leben zuzuschreiben. Vom

Gesamtbetrag der Lebensversicherungsrückstellungen entfielen 1 156 Mrd € bzw. 21,2 % auf

fondsgebundene Produkte.