Allianz: Steigerung des Umsatzes und des Überschusses, operatives Ergebnis sinkt vor allem aufgrund von Währungsschwankungen

München (15.5.18) – Die Allianz Gruppe ist mit einem Anstieg des auf Anteilseigner entfallenden Quartalsüberschusses um 6,8 Prozent gut in das Jahr 2018 gestartet. Das interne Umsatzwachstum, bereinigt um Währungs- und Konsolidierungseffekte, betrug mit positiven Beiträgen von allen Geschäftsbereichen 4,9 Prozent. Der Gesamtumsatz stieg um 0,7 Prozent auf 36,5 (erstes Quartal 2017: 36,2) Milliarden Euro. Das operative Ergebnis sank um 6,0 Prozent oder 176 Millionen Euro auf 2,8 (2,9) Milliarden Euro. Wesentliche Treiber für den Rückgang waren Währungsumrechnungseffekte in Höhe von 142 Millionen Euro und ein Pensionseffekt im Vorjahr im Zusammenhang mit der Verwaltung unserer betrieblichen Altersvorsorgung in Höhe von 148 Millionen Euro. Die Gruppe ist mit der Geschäftsentwicklung im Quartal genau bei 25 Prozent des operativen Ergebnisziels für das Gesamtjahr; dies ist ein gutes Zeichen, dass die Ergebnisse auf Kurs sind.

Der auf die Anteilseigner entfallende Quartalsüberschuss stieg gegenüber dem ersten Quartal 2017 um 6,8 Prozent auf 1,9 (1,8) Milliarden Euro. Dieser Anstieg ist auf ein höheres nicht-operatives Kapitalanlageergebnis, geringere Restrukturierungsaufwendungen und eine niedrigere effektive Steuerquote zurückzuführen.

 

Das Ergebnis je Aktie (Basic Earnings per Share, EPS) betrug 4,46 (4,00) Euro. Die annualisierte Eigenkapitalrendite (Return on Equity, RoE) betrug 13,8 Prozent (Gesamtjahr 2017: 11,8 Prozent). Die Solvency-II-Kapitalquote lag zum Ende des Quartals bei starken 225 Prozent gegenüber 229 Prozent zum Jahresende 2017.

 

Die Allianz Gruppe schloss am 27. April 2018 den Erwerb der Euler Hermes Minderheiten und die Einstellung der Notierung der Euler Hermes Aktien an der Euronext Börse in Paris erfolgreich ab. Diese Transaktion war ein wichtiger Schritt in der Umsetzung der Strategie der Allianz Gruppe, in strategisch wichtige Geschäftsbereiche mit solider operativer Performance zu investieren und ihre Position in Kernmärkten, insbesondere im Schaden- und Unfallversicherungsgeschäft, auszubauen.

 

Darüber hinaus hat die Gruppe das zweite Aktienrückkaufprogramm, das Anfang 2018 gestartet wurde, mit einem Volumen von 2,0 Milliarden Euro und 10,4 Millionen Aktien Anfang Mai abgeschlossen.

 

„Die Allianz ist gut ins Jahr 2018 gestartet. Wir haben sowohl den Umsatz als auch den Überschuss gesteigert, auch wenn die Marktvolatilität im ersten Quartal auf operativer Ebene Spuren hinterließ. Mit dieser guten Leistung ist die Allianz auf dem richtigen Weg, ihre Jahresziele für 2018 zu erreichen“, sagte Oliver Bäte, Vorstandsvorsitzender der Allianz SE.