Ifo: Deutschland bei Chancengerechtigkeit im Mittelfeld

München (8.3.18) – Deutschland liegt bei der Chancengerechtigkeit im Mittelfeld der europäischen Länder. Das haben neueste Berechnungen des ifo Instituts ergeben. „Island, Finnland und Norwegen liegen dabei ganz vorn“, sagt Paul Hufe, einer der Autoren der Studie. „Dann folgen Dänemark und Schweden“, fügt Hufe hinzu. „Chancengerechtigkeit bedeutet, dass die Möglichkeit zur Einkommenserzielung nicht von Faktoren abhängen sollten, die sich dem persönlichen Einfluss entziehen. Wir haben dafür Daten aus vielen Ländern mit neuesten statistischen Methoden untersucht. In Deutschland lassen sich etwa 25 Prozent der beobachteten Einkommensungleichheit auf die ungleiche Verteilung von Chancen zurückführen. Dabei hängt der spätere Lebenserfolg vor allem von Bildung und Beruf des Vaters ab. Für andere Länder lassen sich andere Faktoren identifizieren.“ Die europäischen Länder mit der geringsten Chancengerechtigkeit waren in dieser Berechnung Luxemburg, Portugal und Bulgarien.