WSI: Nicht nur mehr Geld –

Arbeitsbedingungen und Arbeitszufriedenheit von

Niedriglohnbeschäftigten mit Mindestlohn verbessert

Düsseldorf (13.6.17) – Der gesetzliche Mindestlohn hat die Arbeitsbedingungen und die Arbeitszufriedenheit von Beschäftigten im Niedriglohnsektor positiv beeinflusst. Das betrifft nicht nur die bessere Bezahlung. Beschäftigte, die vom Mindestlohn erfasst sind, konstatieren zwar oft gestiegene Ansprüche an ihre Arbeit, aber auch eine größere Vereinbarkeit zwischen Beruf und Familie, ein verbessertes Betriebsklima und höhere Wertschätzung durch Vorgesetzte. Das zeigt eine neue Studie des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts (WSI) der Hans-Böckler-Stiftung. weiterlesen

Hans-Böckler-Stiftung – Umfrage zur Digitalisierung – Fast 40 Prozent sagen: Weiterbildung ist das Top-Thema

Düsseldorf – (12.6.17) Weiterbildung ist für die Menschen in Deutschland ein zentrales Thema, um den digitalen Wandel in der Arbeitswelt zu gestalten. Das ergibt eine repräsentative Umfrage im Auftrag der Hans-Böckler-Stiftung für die Kommission „Arbeit der Zukunft“. Von insgesamt 9.178 durch die Meinungsforscher von Civey Befragten sprechen sich 38 Prozent für die verstärkte Beachtung des Themas Weiterbildung aus. Über 16 Prozent der Deutschen sind der Meinung, dass vor allem die globale Perspektive und die Zuwanderung im Zuge der digitalen Transformation verstärkt beachtet werden sollten. 11,2 Prozent stellen mehr Geschlechtergerechtigkeit in den Vordergrund weiterlesen

Ernst & Young: Deutsche Banken suchen neue Ertragsquellen und müssen sparen„ 

Frankfurt/Main (12.6.17) – Die gute Konjunkturentwicklung soll den deutschen Banken einen Schub geben und zu höherer Profitabilität verhelfen: 94 Prozent der deutschen Institute rechnen mit einer positiven Entwicklung im Firmenkundengeschäft, und 89 Prozent gehen von einer mindestens gleichbleibenden, 20 Prozent sogar von einer steigenden Kreditvergabe an Unternehmen aus. weiterlesen

Wie wollen wir leben? Sozial-ökologische GLS Bank fordert nachhaltigen Wandel

Bochum (9.6.17) – Die GLS Bank hält klare Rahmenbedingungen für einen Wandel für unerlässlich. Sie sieht die nächste Bundesregierung in der Pflicht, eine Ökonomie der Zukunft zu gestalten.  Die GLS Bank ist ein Finanzinstrument, um Geld dorthin zu bringen, wo es für eine nachhaltige Entwicklung gebraucht wird. Unsere über 210.000 Kundinnen und Kunden leisten damit bundesweit wesentliche Beiträge zu einer nachhaltigen Entwicklung unserer Gesellschaft. Darunter sind 25.000 kleine und mittlere Unternehmen, die zeigen, dass konsequent nachhaltiges Wirtschaften auch ökonomisch erfolgreich ist. Und eine gesunde Wirtschaft, die Grundbedürfnisse aller Menschen befriedigt, ist langfristig das beste Mittel gegen Terror und Flucht und für ein friedliches Zusammenleben. So gestalten wir gemeinsam u.a. die ökologische Landwirtschaft, freie Bildung, soziale Einrichtungen sowie die Energiewende und schaffen bezahlbaren Wohnraum und moderne Mobilitätsmodelle. Auf globaler Ebene sind die richtungsweisenden Entscheidungen für einen Umbau unserer Wirtschaft bereits gefallen. weiterlesen

BGA: Hängepartie um BREXIT geht in die nächste Runde – Außenhandel bleibt insgesamt auf Wachstumspfad

Berlin (9.6.17) – „Die Hoffnung der britischen Regierung auf ein eindeutiges Mandat für die BREXIT-Verhandlungen wurde nicht erfüllt. Theresa May konnte keine Stärkung ihrer Position in Europa erreichen, das Gegenteil ist der Fall. Die Regierung wird für die nächsten Wochen und Monate gelähmt sein. Wie es mit den unmittelbar bevorstehenden Austrittsverhandlungen Großbritanniens aus der EU nun weitergeht, steht damit auch ein Jahr nach dem Brexit-Referendum in den Sternen.“  Dies erklärt Anton F. Börner, Präsident des Bundesverbandes Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen (BGA), heute in Berlin zur Entwicklung im deutschen Außenhandel und den Ergebnissen der Wahl in Großbritannien. weiterlesen

KfW: Stimmung der kleinen und mittleren Unternehmen gibt im Mai moderat nach, bleibt aber auf sehr hohem Niveau –

Großunternehmen gewinnen an Zuversicht

Frankfurt/Main (9.6.17) – Das Geschäftsklima der kleinen und mittleren Unternehmen in Deutschland kann im Mai sein Allzeithoch aus dem Vormonat nicht ganzhalten: Der zentrale Stimmungsindikator des KfW-ifo-Mittelstandsbarometers gibt um 2,0 Zähler auf 23,0 Saldenpunkte nach – liegt damit aber weiterhin auf einem ausgezeichneten Niveau. Der Rückgangs ist vor allem auf die weniger guten Einschätzungen der aktuellen Geschäftslage zurückzuführen (-3,0 Zähler auf 35,4 Saldenpunkte). Die Geschäftserwartungen kühlen demgegenüber nur leicht ab, nämlich um 1,0 Zähler auf 10,7 Saldenpunkte. weiterlesen

Spanien: Entwertung von eigenkapitalnahen Instrumenten der spanischen Banco Popular – Einheitlicher Bankenabwicklungsmechanismus initiiert Verkauf

München (8.6.17) – Seit dem 1. Januar 2015 gelten einheitliche Regeln für die geordnete Abwicklung bzw. Sanierung angeschlagener europäischer Banken. Der als Single Resolution Mechanism (SRM) bezeichnete Vorgang ergänzt die Aufsicht der Großbanken der Eurozone durch die Europäische Zentralbank und gilt als wichtige Voraussetzung für die europäische Bankenunion. weiterlesen

Eurozone: Comeback der Investitionen sorgt für konjunkturellen Rückenwind / KfW Research hebt Wachstumsprognosen für 2017 und 18 auf +1,8 % an

Frankfurt/Main (8.6.17) – Die europäische Wirtschaft kommt gut voran: Im ersten Quartal lag das Wachstum in der Eurozone bei 0,6 % – und fiel damit dynamischer aus als etwa in den USA und Großbritannien. Die positive Entwicklung dürfte anhalten, wie die gute Stimmung in der Wirtschaft in der Breite der Eurozone signalisiert. KfW Research hebt daher seine Konjunkturprognose für 2017 an auf 1,8 % (Vorprognose +1,6 %). Auch im kommenden Jahr dürfte das Wachstumstempo der Wirtschaft ähnlich ausfallen. Für 2018 erwartet KfW Research einen Zuwachs des Bruttoinlandsprodukts im Euroraum in Höhe von 1,7 % (Vorprognose: 1,6 %). weiterlesen

EZB in Tallinn: Business as usual –

Geldpolitische Beschlüsse

Tallinn (8.6.17) – Auf der heutigen Sitzung, die in Tallinn stattfand, beschloss der EZB-Rat, den Zinssatz für die Hauptrefinanzierungsgeschäfte sowie die Zinssätze für die Spitzenrefinanzierungsfazilität und die Einlagefazilität unverändert bei 0,00 %, 0,25 % bzw. -0,40 % zu belassen. Der EZB-Rat geht davon aus, dass die EZB-Leitzinsen für längere Zeit und weit über den Zeithorizont des Nettoerwerbs von Vermögenswerten hinaus auf ihrem aktuellen Niveau bleiben werden.

KfW: Großteil der Unternehmen plant Digitalisierungsmaßnahmen in den kommenden zwei Jahren

Frankfurt/Main (8.6.17) – Der größte Teil der Unternehmen in Deutschland plant, in den kommenden zwei Jahren Digitalisierungsmaßnahmen durchzuführen. Knapp 42 % geben in der Unternehmensbefragung 2017 an, Investitionen in die Digitalisierung fest eingeplant zu haben. Ein Viertel der Unternehmen ist noch unentschieden, ein Drittel sieht keine Digitalisierungsmaßnahmen vor. Zu den Vorreitern der Digitalisierung zählen die Unternehmen des Groß- und Außenhandels. Mehr als zwei Drittel von ihnen wollen in den kommenden 24 Monaten entsprechend investieren. Neun von zehn Unternehmen nennen als eines ihrer Motive für die Digitalisierung, die Chancen der neuen Technologien nutzen zu wollen. Für zwei Drittel der Unternehmen ist dies sogar der einzige Grund für ihre Aktivitäten. Neben der Nutzung von Chancen nennen die Unternehmen konkrete Forderungen von Kunden, Wettbewerbsdruck am Markt und Druck in der Wertschöpfungskette als Antriebsfaktoren für Digitalisierungsmaßnahmen. weiterlesen

Deutsche Hersteller steigern Marktanteil bei Elektroautos in Westeuropa

Berlin (8.6.17) – Die deutschen Pkw-Hersteller haben ihren Marktanteil bei neu zugelassenen Elektro-Pkw in Westeuropa deutlich ausgebaut: In den ersten vier Monaten des laufenden Jahres stieg der Marktanteil auf 47 Prozent (Vorjahreszeitraum: 43 Prozent). In Großbritannien konnten sie ihren Marktanteil von 38 auf 44 Prozent steigern, in Belgien sogar von 45 auf 70 Prozent. In Norwegen kletterte der Marktanteil der deutschen Hersteller von 55 auf 57 Prozent. weiterlesen

Hans-Böckler-Stiftung:

Weitere Polarisierung der Immobilienpreise bis 2030 –

Teils drastischer Rückgang auf dem Land, Anstieg in Ballungsräumen

Düsseldorf (8.6.17) – Schrumpfende Bevölkerung und eine veränderte Altersstruktur dürften zu einer wachsenden regionalen Polarisierung der Immobilienpreise  in Deutschland führen.  In vielen Landkreisen, vor allem im Osten, werden die Preise weiter sinken, während sie in und um Ballungszentren weiter steigen. In einem Drittel aller deutschen kreisfreien Städte und Landkreise (133 von 402) werden die Marktwerte für Eigentumswohnungen bis 2030 um mindestens 25 Prozent sinken. Bei Ein- und Zweifamilienhäusern wird das in knapp einem Viertel der Städte und Landkreise der Fall sein. Das zeigt eine neue, von der Hans-Böckler-Stiftung geförderte Studie*. (Christian Westermeier, Markus Grabka: Zunehmende Polarisierung der Immobilienpreise in Deutschland bis 2030. DIW-Wochenbericht 23/2017. Download: http://www.diw.de/documents/publikationen/73/diw_01.c.559709.de/17-23-1.pdf) weiterlesen

Commerzbank: Spitzenposition für Aktien-Research und -Sales in Deutschland ausgebaut

Frankfurt/Main (8.6.17) – Bei der wichtigsten Befragung von Aktienprofis in Europa hat die Commerzbank ihre Spitzenposition im Aktien-Research und -Sales für Deutschland ausgebaut. In der diesjährigen Extel-Umfrage konnte die Bank zum wiederholten Mal den ersten Platz als „Germany: Leading Brokerage Firm“ verteidigen. Wie das Ergebnis der Befragung von etwa 16.000 Profis für den europäischen Aktienmarkt weiter zeigt, arbeiten die drei besten Aktienanalysten für Deutschland bei der Commerzbank. weiterlesen

Deutsche Bank: Robuste Konjunktur unterstützt Merkels Wiederwahl

Frankfurt/Main (7.6.17) – Die wichtigsten Aussagen der Bank-Analyse:

  • Deutsches BIP: Weitere Aufwärtsrisiken. Nach dem beeindruckenden BIP-Wachstum von 0,6 % gegen Vorquartal in Q1 deuten weiche Indikatoren (ifo, PMI) auf keinerlei Verlangsamung hin. Die Beschäftigung ist in 2017 bis dato ähnlich stark wie in 2016 gestiegen. Damit könnte unsere Prognose einer Zunahme des privaten Verbrauchs um 1% in 2017 zu vorsichtig sein. Im Winterhalbjahr haben sich die Ausfuhren zusammen mit dem Welthandel erholt. Allerdings gibt es Anzeichen, dass die Dynamik des Welthandels ihren Höhepunkt erreicht haben könnte. Zusammen mit den anhaltenden geopolitischen Unsicherheiten dürfte das moderate Exportwachstum die Investitionstätigkeit dämpfen. Nach der Bekanntgabe des Wachstums von 0,6% für Q1 haben wir unsere Prognose für 2017 von 1,0% auf 1,3% angehoben. Jüngste Umfragen deuten weitere Aufwärtsrisiken an. In 2018 könnte die deutsche Konjunktur überhitzen.

weiterlesen

Bundesländer-Vergleich: Jede fünfte Erbschaft in Deutschland liegt künftig über einer Viertelmillion Euro – In Hessen gibt es die meisten Groß-Erben

Berlin (7.6.17) – Erbschaften werden zum Massenphänomen in Deutschland: Mehr als jeder dritte Erwachsene hat mindestens schon einmal geerbt (35 %), bei den über 55-Jährigen sogar mehr als die Hälfte. Regionale Spitzenreiter sind die Bayern (38 %), Schlusslichter die Bewohner von Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern (31 %). Große Erbschaften gab es bisher am häufigsten in Hessen, wo jeder vierte Erbe mindestens 100.000 Euro vererbt bekam, gefolgt von den Bundesländern Bayern und Hamburg. Zukünftig werden Erbschaften in diesem Umfang in Deutschland aber immer wahrscheinlicher. Vier von zehn Deutschen, die selbst etwas vererben wollen, schätzen den Wert der Erbmasse auf mindestens 100.000 Euro, jeder fünfte sogar auf mehr als eine Viertelmillion Euro. Wesentlicher Grund dafür sind Immobilien, die künftig wahrscheinlich schon in mehr als jedem zweiten Erbe enthalten sein werden. weiterlesen

DGAP: Allgeier beabsichtigt Kapitalerhöhung für weiteres Wachstum

München (7.6.17) – Allgeier SE arbeitet seit Jahren an dem Wachstum- und der Wertentwicklung für alle drei operativen Geschäftsbereiche: Allgeier Experts, Allgeier Enterprise Services und Allgeier Technology. In den Geschäftsjahren 2016 und 2017 investiert das Unternehmen signifikante Beträge in den Aufbau und die Neustrukturierung von Allgeier Experts und Allgeier Enterprise Services. weiterlesen

Die Deutsche Bundesbank feiert Anfang August d. J. ihr 60-jähriges Jubiläum! Das Motto: Seit 1957 sorgt die Notenbank für stabiles Geld in Deutschland und Europa.

www.geldanlagen-nachrichten.de liefert in den kommenden Monaten eine ausgedehnte Serie zum Thema deutsches Geld und Geldpolitik von der Nachkriegszeit über die Währungsreform mit der Einführung der D-Mark 1948 bis zum Euro von Heute.

Von Christoph Wehnelt

Nr. 22

Urgestein westdeutscher Geldpolitik:

50 Jahre Landeszentralbank in Hessen

LZB-Präsident Ernst Welteke: 28. Mai 1997 – auf den Tag genau vor 50 Jahren hat der damalige Vorstand der Landeszentralbank in Wiesbaden zu einer Eröffnungsveranstaltung aus Anlass der Errichtung der Landeszentralbank eingeladen. Besonders begrüßen möchte ich den Ministerpräsidenten des Landes Hessen, Herrn Hans Eichel, und die Vorsitzenden der im Landtag vertretenen Parteien und die übrigen anwesenden Mitglieder der Landesregierung. Für das Direktorium der Deutschen Bundesbank begrüße ich Herrn Vizepräsident Gaddum und mit ihm die Mitglieder des Zentralbankrates. Ich begrüße insbesondere unsere Kunden, die Vertreter der Kreditinstitute, Vertreter der hessischen Wirtschaft sowie die heute besonders interessierten Medienvertreter. Auch wenn es aus räumlichen Gründen nicht möglich ist, für uns sitzen Sie alle in der ersten Reihe. Und im Übrigen verweise ich auf die ausgelegte Gästeliste.

weiterlesen

SYZ Asset Management zur Wahl in Großbritannien:

„May wird gewinnen – doch der Vorsprung ist entscheidend“

London (6.6.17) – Theresa May hat im Moment eine Mehrheit von fünf konservativen Sitzen im Parlament – ein sehr knapper Vorsprung“, findet Hartwig Kos, Vize-CIO und Co-Head Multi-Asset Team bei SYZ Asset Management. „Dies bedeutet, dass die britische Premierministerin die gesamte Konservative Partei hinter sich haben muss, um Gesetze verabschieden zu können. Hinzu kommt: Seit dem Referendum über Großbritanniens Mitgliedschaft in der Europäischen Union (EU) (und auch vorher) ist die Tory Party zwischen proeuropäischen Unterhausabgeordneten und sogenannten ‚Brexiteers‘ (pro-Brexit Parlamentsmitglieder) gespalten. Dieses Zerwürfnis innerhalb der regierenden Partei erschwert für Theresa May die Verhandlungen über die Bedingungen des Brexit“. weiterlesen

CORESTATE:

Exklusives Mandat für den Aufbau eines Wohnimmobilienportfolios für einen institutionellen Fonds

Luxemburg (6.6.17) – Die CORESTATE Capital Holding S.A. (CORESTATE), ein vollintegrierter Investmentmanager und Co-Investor mit Sitz in Luxemburg, erhält von einem namhaften deutschen Versicherungskonzern ein exklusives Mandat für den Aufbau eines Wohnimmobilienportfolios. Dieses Portfolio soll Teil eines offenen Spezial-AIF werden, der unterschiedliche Assetklassen beinhalten wird. Über Details des signifikanten Zielvolumens und der exakten Ankaufskriterien wurde Stillschweigen vereinbart. weiterlesen

Weltflüchtlingstag: Wann endet eine Flucht? Warum Fluchtmigration ein Langzeitprozess ist

Freiburg (6.6.17) – Über 65 Millionen Menschen befanden sich laut Statistik des Hochkommissariats der Vereinten Nationen für Flüchtlinge (UNHCR) Ende 2015 weltweit auf der Flucht. Das sind mehr Menschen als jemals zuvor dokumentiert. Zum Weltflüchtlingstag am 20. Juni 2017 wird UNHCR  nun die Statistik für das Jahr 2016 veröffentlichen. „Eine Kehrtwende der drastisch steigenden Zahl derer, die vor Krieg, Konflikten, Verfolgung und Hunger fliehen, ist bisher nicht absehbar“, sagt Dr. Inga Schwarz von der Forschungsgruppe Cultures of Mobility in Europe am Institut für Kulturanthropologie und Europäische Ethnologie der Albert-Ludwigs-Universität.

weiterlesen

Jupiter: UK-Wahlen als Nebenschauplatz der Brexit-Verhandlungen

London (6.6.17) – Die Parlamentswahlen in Großbritannien stehen kurz bevor, doch das Ergebnis wird die bestehende Verunsicherung kaum abmildern. Grund sind die Brexit-Verhandlungen, die wie ein Damoklesschwert über den Märkten schweben. Eine deutliche Mehrheit für die Konservativen von über 50 Sitzen könnte britischen Aktien eine kurzlebige Rally verschaffen. Bei einem wenig wahrscheinlichen Labour-Sieg müssten wir von dramatischeren Ausschlägen ausgehen. Doch der Brexit würde weiterhin die Stimmung trüben. weiterlesen

Ifo: Immer mehr Unternehmen beschäftigen Flüchtlinge

München (6.6.17) – Immer mehr Unternehmen in Deutschland beschäftigen Flüchtlinge. Der Anteil der Firmen hat sich  innerhalb eines guten Jahres verdreifacht. Das ist das neueste Ergebnis der ifo-Randstad-Personalleiter-Befragung. 22 Prozent der Unternehmen gaben im ersten Quartal dieses Jahres an, in den vergangenen 24 Monaten Flüchtlinge beschäftigt zu haben. Im letzten Quartal 2015 waren es erst  7 Prozent. Wenn die Unternehmen Flüchtlinge beschäftigen, dann vor allem als Praktikanten (43 Prozent der Firmen mit Flüchtlingen). 40 Prozent der Unternehmen beschäftigen sie als Hilfskräfte, 33 Prozent als Auszubildende und weitere 8 Prozent als Facharbeiter. Im Verarbeitenden Gewerbe wurden Flüchtlinge häufiger als Praktikanten eingestellt als im Handel oder bei den Dienstleistern. weiterlesen

IW: Investoren in Kauflaune

Köln (6.6.17) – Chinesische Unternehmen investieren jährlich Milliarden in Deutschland. Dabei setzen sie immer stärker auf die direkte Übernahme hiesiger Firmen, zeigt das Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) in einer Studie. Vor allem der Maschinenbau ist im Visier der asiatischen Konkurrenz. weiterlesen

Deutsche Börse: Was ist eigentlich der Dax?

Und wer steht hinter dem M-Dax?

Neue Online-Plattform für Börsenwissen – Lernangebot adressiert Einsteiger wie auch erfahrene Anleger

Eschborn bei Franklfurt/Main (6.6.17) – Die Deutsche Börse hat ihr Schulungsangebot mit der Online-Plattform „Capital Markets Academy – Digitales Lernen“ erweitert, die Neulingen und erfahrenen Anlegern Informationen rund um das Thema Börse näherbringt. Das Portal wurde von der hauseigenen Capital Markets Academy der Deutschen Börse konzipiert und umfasst drei Bereiche: animierte Erklärfilme für Einsteiger, Video-Vorlesungen mit Börsenexperten und umfangreiche Online-Lehrgänge zu den an der Börse gehandelten Wertpapieren. Das aktuelle Angebot ist kostenfrei und wird sukzessive ausgebaut. Vorbild für das Design des Portals ist das Gebäude der Frankfurter Wertpapierbörse mit Bulle und Bär auf dem Vorplatz und dem aus den Medien bekannten Handelssaal. Von diesen Orten aus gelangen die Nutzer zu den einzelnen Lerninhalten. weiterlesen

MFS:

UK-Wahlen und ihr Einfluss auf den Brexit

London (3.6.17) – Die jüngsten Umfragen zum Wahlkampf im Vereinigten Königreich haben gezeigt, dass sich das Rennen etwas verschärft hat. Voraussichtlich wird aber die von Premierministerin Theresa May geleitete konservative Partei am 8. Juni die Mehrheit im Unterhaus behalten oder sogar ausbauen können. Fraglich bleibt, welche Auswirkung die Wahl auf die Brexit-Verhandlungen haben wird, die elf Tage später ernsthaft beginnen sollen. weiterlesen