Die Deutsche Bundesbank feiert Anfang August d. J. ihr 60-jähriges Jubiläum! Das Motto: Seit 1957 sorgt die Notenbank für stabiles Geld in Deutschland und Europa.

www.geldanlagen-nachrichten.de liefert in den kommenden Monaten eine ausgedehnte Serie zum Thema deutsches Geld und Geldpolitik von der Nachkriegszeit über die Währungsreform mit der Einführung der D-Mark 1948 bis zum Euro von Heute.

Von Christoph Wehnelt

 Nr. 15

Edinburger Gipfel bringt Europa ein Stück weiter

Nach Aussagen des britischen Premierministers, John Major, hat der EG-Gipfel Anfang Dezember (92) in Edinburg die Gemeinschaft zusammengeführt und Europa wieder auf Kurs gebracht. Kanzler Kohl sprach von einem schwierigen Treffen mit letztlich guten Kompromissen. Dänemark hat sich eine Reihe von Sonderrechten aushandeln können, einen „Ohne-mich-Status“ durchgesetzt: Nein zur Währungsunion. Nein zur Justiz- und Sicherheitspolitik. Nein für eine europäische Staatsbürgerschaft. Nein bei der gemeinsamen Innenpolitik. weiterlesen

Wissmann: Die IAA ist die Messe der Zukunftsthemen

Berlin (18.4.17) –  „Die Vorbereitungen zur weltweit wichtigsten Mobilitätsmesse, der 67. Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) Pkw, laufen auf Hochtouren. Die IAA ist ‚der‘ kompetitive Marktplatz für Marken und Neuheiten, sie zeigt als einzige große Messe weltweit die gesamte Wertschöpfungskette. Und seit 2015 zusätzlich mit der New Mobility World die Themen der Mobilität von morgen“, betonte Matthias Wissmann, Präsident des Verbandes der Automobilindustrie (VDA), mit Blick auf die IAA, die im September in Frankfurt am Main stattfindet und vom VDA veranstaltet wird. weiterlesen

Helaba: Personelle Veränderungen in der Immobiliengruppe –
Kirchberger  Vorsitzender der Geschäftsführung der GWH  – Bürger wird Stellvertreter

Frankfurt/Main (18.4.17) – Der Aufsichtsrat der GWH Immobilienholding GmbH hat auf seiner Sitzung am 13. April 2017 Klaus Kirchberger zum Vorsitzenden der Geschäftsführung der GWH berufen. Er wird damit Nachfolger von Bernhard Braun, der in den Ruhestand wechselt. Kirchberger bleibt Vorsitzender der Geschäftsführung der OFB Projektentwicklung und wird damit zukünftig beide Tochtergesellschaften der Helaba Landesbank Hessen-Thüringen führen. Stefan Bürger, Mitglied der Geschäftsführung der GWH, wird zum Stellvertretenden Vorsitzenden der GWH berufen. weiterlesen

WSI: Kinderarmut in Deutschland –

Deutlicher Zuwachs durch Zuwanderung

Düsseldorf (18.4.17) – Die Zahl der armen Kinder in Deutschland steigt seit einigen Jahren wieder an. Zuletzt war ein deutlicher Anstieg um 77.000 zu verzeichnen. Die Quote der Kinderarmut kletterte um 0,7 Prozentpunkte auf 19,7 Prozent.  Am weitesten verbreitet ist Kinderarmut nach wie vor in Bremen (34,2 Prozent), Berlin (29,8 Prozent) und Mecklenburg-Vorpommern (29 Prozent). Die Regierungsbezirke mit der geringsten Quote sind Oberbayern (10 Prozent), Tübingen (10,6 Prozent) und die Oberpfalz (11,0 Prozent). Das sind zentrale Ergebnisse aus dem neuen Kinderarmutsbericht des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts (WSI) der Hans-Böckler-Stiftung. Für diese Studie hat der WSI-Sozialexperte Dr. Eric Seils die neuesten verfügbaren Daten aus dem Mikrozensus für alle Bundesländer und detailliert für insgesamt 39 Regionen, meist Regierungsbezirke, ausgewertet (siehe auch die ausführlichen Tabellen im Anhang). Die im WSI-Bericht erstmals veröffentlichten Zahlen beziehen sich auf das Jahr 2015. weiterlesen

IW zur Steuerbelastung –

Die Hälfte bekommt der Staat

Köln (18.4.17) – Jene 30 Prozent, die in Deutschland am meisten verdienen, zahlen rund zwei Drittel der Summe aus Einkommensteuer und Mehrwertsteuer, zeigt eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW). Die untere Einkommenshälfte trägt weniger als ein Fünftel zum Steueraufkommen bei. Insgesamt ist die Belastung durch Steuern und Sozialabgaben hoch – auch bei durchschnittlichem Einkommen.

weiterlesen

ifo Institut: Auswertung internationaler Patente –
Deutsche Automobilindustrie bei alternativen Antrieben technologisch vorn

Berlin (17.4.17) – Deutsche Hersteller und Zulieferer sind internationale Spitzenreiter bei Antriebspatenten. Das zeigt eine Studie des ifo-Instituts, die in Kürze veröffentlicht wird. Demnach stammt weltweit jedes dritte Patent im Bereich Elektromobilität (34%) und Hybridantrieb (32%) aus Deutschland. Die Angaben beziehen sich auf den Zeitraum der Jahre 2010 bis 2015. Bei Patenten zu Benzin und Dieselfahrzeugen haben die deutschen Unternehmen sogar einen Anteil von 40 Prozent. Dabei geht der Großteil der Forschungs- und Innovationsleistungen in Effizienzverbesserungen. So zielen zwei von drei deutschen Patenten zu Verbrennungsmotoren auf Verbrauchsreduktion ab. weiterlesen

Farewell Wolfgang Kuß – Helaba-Presse-Chef geht in Ruhestand

Ab Ende Mai 2017 im Ruhestand – Wolfgang Kuß verantwortete fast ein Viertel Jahrhundert die Pressestelle der Helaba. – Foto: PK

Frankfurt/Main (15.4.17)/PK – Was er danach, also nach dem 30. Mai 2017, machen werde, wisse er noch nicht. Aber, „es wird sich was finden“. Gelassen bis zuletzt, souverän von Anfang an: so habe ich Wolfgang Kuss als Pressechef der Landesbank Hessen-Thüringen, der Helaba, erlebt. Seit 1993. Knapp acht Jahre zuvor zur Helaba gestoßen, war Wolfgang Kuß seinerzeit in die Rolle des Pressechefs geschlüpft. Zu einer Zeit, in der die Zins-Welt noch in Ordnung schien. Negativ-Zinsen mochten sich damals nur verrückte Ökonomen in theoretischen Gedankenspielen ausgemalt haben. Und heute? Heute quält sich die Bankenbranche mit Null-und Negativ-Zinsen herum, wälzt noch mehr Gebühren auf ihre Kundschaft ab und nagt noch immer an den Folgen der inzwischen zehn Jahre alten Finanzkrise. Dass die Helaba die Finanzkrise-Wirren vergleichsweise gut, ja fast ungeschoren überstanden hat, lag an vielen Akteuren. Auch an ihrem Pressechef Wolfgang Kuß. Wir wünschen ihm zum Abschied alles Gute und sind gespannt, ob und wie sich Kuß‘ Nachfolger schlagen wird. Er heißt Mike Peter Schweitzer, kommt von der Fraport, wird bereits ab dem 1. Mai die Unternehmenskommunikation der Helaba verantworten und damit auch die Rolle des Pressechefs übernehmen.

Wolfgang Kuß (rechts) im Gespräch mit Frank Mahlmeister, dem Chefredakteur des Platow Briefs, vor Beginn der diesjährigen Helaba-Bilanz-Pressekonferenz. Für Wolfgang Kuß war es die Letzte in seiner Rolle als Pressesprecher der Bank gewesen. – Foto:PK

LOYS AG:  Frankreich vor Wahl –

Finanzmärkte bleiben gelassen

Paris (13.4.17) – Am 23. April findet der erste Durchgang der Präsidentschaftswahl in Frankreich statt. „Zu Jahresbeginn sprachen die Kommentatoren von einem gefährlichen Szenario für die Börsen angesichts wichtiger Wahlen in den Niederlanden, Frankreich und nicht zuletzt Deutschland“, meint Dr. Christoph Bruns, Fondsmanager und Mitinhaber der Fondsgesellschaft LOYS AG. Diese Einschätzungen basierten auf den überraschenden Abstimmungsergebnissen des Jahres 2016. Anstatt aber den Trend des Vorjahres einfach fortzuschreiben hätten die Beobachter gut daran getan, die durch Brexit und Trump bewirkten Veränderungen in Europa genauer zu beleuchten. weiterlesen

Verbraucherpreise: + 1,6 % gegenüber März 2016 –

Inflationsrate geht zurück

WIESBADEN (13.4.17) – Die Verbraucherpreise in Deutschland lagen im März 2017 um 1,6 % höher als im März 2016. Damit schwächte sich die Inflationsrate – gemessen am Verbraucherpreisindex – ab. Im Februar 2017 hatte sie bei + 2,2 % gelegen. Im März 2017 stieg der Verbraucherpreisindex gegenüber dem Vormonat um 0,2 %. Das Statistische Bundesamt (Destatis) bestätigt somit seine vorläufigen Gesamtergebnisse vom 30. März 2017.

EU genehmigt Joint Venture von Siemens und Allgäuer Überlandwerk

Kempten (13.4.17) – Die Europäische Kommission hat ein Joint Venture zwischen der Siemens AG und der Allgäuer Überlandwerk GmbH (AÜW) genehmigt. Das Gemeinschaftsunternehmen wird unter dem Namen egrid applications & consulting GmbH (egrid) firmieren. Egrid hat seinen Sitz in Kempten und wurde bisher allein von AÜW geführt. Das Unternehmen wird Dienstleistungen in der Energieberatung für dezentrale Stromnetze anbieten. Die Kommission hat auf Grund der begrenzten Aktivitäten des Joint Ventures keine Einwände gegen die Kooperation der beiden Unternehmen.

DZ Bank: Deutsche Banken von

EZB-Negativzinsen besonders betroffen

Frankfurt/Main (13.4.17) – Seit EZB-Chef Draghi im Rahmen der März-Zinssitzung hat durchblicken lassen, dass die Währungshüter eine Anpassung ihrer Forward Guidance erwogen haben, sind vermehrt Spekulationen aufgekommen, wie eine Verminderung des geldpolitischen Stimulus vollzogen werden könnte. Marktseitig wurde hierbei vor allem über eine Erhöhung des EZB-Einlagesatzes spekuliert. Doch widersprüchliche Signale von Seiten der verschiedenen Notenbankvertreter haben zu deutlichen Schwankungen bei den EONIA-Forwards geführt. weiterlesen

IMK-Konjunkturindikator:

Rezessionsgefahr wieder gesunken

Düsseldorf (12.4.17) – Die Aussichten für die deutsche Wirtschaft haben sich in den vergangenen Wochen aufgehellt. Die Wahrscheinlichkeit, dass Deutschland in nächster Zeit in eine Rezession gerät, ist nach einem leichten Anstieg zu Jahresbeginn wieder gesunken. Das zeigt der Konjunkturindikator des Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) der Hans-Böckler-Stiftung. Für den Zeitraum von April bis Juni weist der IMK-Indikator, der die aktuellsten verfügbaren Daten über die Wirtschaftslage bündelt, eine mittlere Rezessionswahrscheinlichkeit von 8,1 Prozent aus. Im März hatte der Wert noch bei 15,8 Prozent gelegen. Bei Werten unter 30 Prozent besteht keine Rezessionsgefahr. weiterlesen

GAM ernennt Adam Brown zum neuen Global Head of Marketing

London (12.4.17) – Am 3. Juli 2017 tritt Adam Brown die Position des Global Head of Marketing bei GAM an. Er wird von London aus den Bereich Marketing leiten. Vor seinem Wechsel zu GAM war Adam Brown bei Columbia Threadneedle Investments für die Leitung des Marketings über alle Vertriebskanälen in der EMEA-Region und Asien zuständig. Mit mehr als 18 Jahren Berufserfahrung im Finanzsektor verfügt er über eine umfassende Expertise, die ihn befähigt, Marketingmaßnahmen über traditionelle wie digitale Kommunikationskanäle voranzutreiben. weiterlesen

Gemeinschaftsdiagnose 2017:

Aufschwung festigt sich trotz

weltwirtschaftlicher Risiken

Berlin (12.4.17) – Die deutsche Wirtschaft befindet sich nun schon im fünften Jahr eines moderaten Aufschwungs. Die gesamtwirtschaftliche Kapazitätsauslastung nimmt allmählich zu, und die gesamtwirtschaftlichen Produktionskapazitäten dürften mittlerweile die Normalauslastung leicht überschritten haben. Davon gehen die an der Gemeinschaftsdiagnose beteiligten Wirtschaftsforschungsinstitute in ihrem Frühjahrsgutachten für die Bundesregierung aus. weiterlesen

Die Deutsche Bundesbank feiert Anfang August d. J. ihr 60-jähriges Jubiläum! Das Motto: Seit 1957 sorgt die Notenbank für stabiles Geld in Deutschland und Europa.

www.geldanlagen-nachrichten.de liefert in den kommenden Monaten eine ausgedehnte Serie zum Thema deutsches Geld und Geldpolitik von der Nachkriegszeit über die Währungsreform mit der Einführung der D-Mark 1948 bis zum Euro von Heute.

Von Christoph Wehnelt

 

Nr. 14

  Drama der europäischen Geldpolitik II

Der Nachschlag:

Geldpolitische Souveränität zurückgewonnen

Kommentar zum Zinssenkungsbeschluss des Zentralbankrates am 14. September 1992 in der Sendung „Wirtschaft aktuell“ des HR 1 – Nach Bandaufnahme

Das währungspolitisch höchst turbulente Wochenende hat folgendes hervorbracht: Zinssenkungen am kurzen und am langen Ende. Zumindest wird der Lombardsatz von 9,75 Prozent auf 9,50 Prozent reduziert und der Diskontsatz von 8,75 Prozent auf 8,25 Prozent heruntergeschraubt. Das ganze gilt vom 15. September an. Dabei kommt der Lombardsatz-Absenkung die größere Bedeutung zu, obwohl sie nur – ganz offiziell – um 0,25 Prozent ausgefallen ist. Damit das kurzfristige Geld auf den Geldmärkten aber etwas stärker verbilligt wird, wird die Bundesbank ein zinsgünstiges Wertpapierpensionsgeschäft als so genannten Mengentender anbieten zu einem Festzinssatz von 9,2 Prozent. Damit werden die Geldmarktzinsen insgesamt von 9,75 Prozent auf 9,2 Prozent herunter geschleust, zumindest für’s erste. weiterlesen

Jupiter: Matteo Dante Perruccio wird Head of Global Key Clients and Strategic Partners

London (11.4.17) – Der börsennotierte Investmentmanager Jupiter gibt die Ernennung von Matteo Dante Perruccio zum Head of Global Key Clients and Strategic Partners bekannt. In dieser neu geschaffenen Position ist Perruccio ab sofort dafür verantwortlich, Jupiters Kundenbeziehungen weltweit weiterzuentwickeln und zu vertiefen. Er wird dabei von dem erfahrenen Vertriebsexperten David Conway, Global Sales Director, unterstützt und berichtet an Nick Ring, Global Head of Distribution. weiterlesen

EU-Vergleich der Arbeitskosten 2016:

Deutschland auf Rang sieben

WIESBADEN (11.4.17) – Arbeitgeber des deutschen Produzierenden Gewerbes und wirtschaftlicher Dienstleistungen bezahlten im Jahr 2016 durchschnittlich 33,40 Euro für eine geleistete Arbeitsstunde. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, lag das Arbeitskostenniveau in Deutschland damit innerhalb der Europäischen Union (EU) auf Rang sieben. Gemessen am EU- Durchschnitt von 25,70 Euro zahlten deutsche Arbeitgeber 30 % mehr für eine Stunde Arbeit. Im Vergleich beispielsweise zum Nachbarland Frankreich (36,30Euro) waren es aber knapp 8 % weniger. Dänemark hatte mit 43,40 Euro die höchsten Arbeitskosten je geleistete Stunde, Bulgarien mit 4,40 Euro die niedrigsten.

KfW: Mittelstand in Deutschland  – Innovationen auf immer weniger Unternehmen konzentriert

Frankfurt/Main (11.4.17) – Der Anteil der innovativen mittelständischen Unternehmen in Deutschland ist in den vergangenen Jahren deutlich gesunken. Der neue KfW-Innovationsbericht für den Berichtszeitraum 2013/2015 weist einen Rückgang der Innovatorenquote um knapp 7 Prozentpunkte gegenüber dem Zeitraum 2012/2014 auf jetzt 22 % aus. Die Anzahl der mittelständischen Innovatoren ist gegenüber der Vorperiode um 237.000 auf nunmehr 803.000 Unternehmen gesunken. Damit setzt sich der langfristige Trend zu weniger Innovatoren fort und erreicht den niedrigsten Wert seit dem Start der Untersuchung im Zeitraum 2002/2004. Damals lag die Innovatorenquote noch bei 42 %. Der KfW-Innovationsbericht untersucht auf der Basis der repräsentativen Daten des KfW-Mittelstandspanels die Innovationsaktivitäten des Mittelstands, d. h. der Unternehmen in Deutschland mit einem Jahresumsatz von maximal 500 Millionen Euro. weiterlesen

ZEW: Erneute Verbesserung

der Konjunkturerwartungen

Mannheim (11.4.17) -Die ZEW-Konjunkturerwartungen für Deutschland steigen im April 2017 deutlich um 6,7 Punkte an. Der Indexwert erreicht mit 19,5 Punkten damit den höchsten Stand seit August 2015. Der langfristige Durchschnitt seit Beginn der Umfrage (Dezember 1991) von 23,9 Punkten wird zwar noch nicht übertroffen, inzwischen wird aber wieder das Niveau der Erwartungen vor der Brexitabstimmung im Juni 2016 erreicht. „Die deutsche Konjunktur erweist sich im ersten Quartal als recht stabil. Darauf weisen die positiven Zahlen für das Wachstum der Industrieproduktion, der Bauwirtschaft und der Einzelhandelsumsätze im Februar hin. Außerdem stärkt die anhaltend kräftige Arbeitsnachfrage den privaten Konsum. Die Finanzmarktexperten erwarten, dass diese positive Entwicklung weiter anhält“, kommentiert ZEW-Präsident Prof. Achim Wambach.

Greiff Capital: Garantiedividenden, Kupons, Prämien – mit dem Dreisam Income Fonds können Anleger unkorrelierte Renditequellen heben

Hamburg (10.4.17) – Die Greiff capital mangement AG legt gemeinsam mit der Service-KVG HANSAINVEST Hanseatische Investment-GmbH den Dreisam Income auf. Das Multi Income Konzept basiert auf drei Absolute-Return-Einzelstrategien, die sich bereits am Markt bewährt haben und nun in einem Produkt sowohl für institutionelle Investoren als auch Privatanleger gebündelt werden. „Der Fokus des Dreisam Income liegt auf der Generierung unkorrelierter Renditequellen, und dies möglichst marktunabhängig“, erklärt Tarek Saffaf, Portfoliomanager des Dreisam Income. „Um dies zu erreichen, ist unsere Fondsstrategie auf drei Säulen aufgebaut: Das Vereinnahmen von Garantiedividenden, Kuponzahlungen und Prämien – jedoch nicht auf traditionelle Weise.“  weiterlesen

Manpower: Osterwunsch der Arbeitnehmer

„bloß nicht arbeiten“

Eschborn (10.4.17) – Ostern ist den Beschäftigten in Deutschland heilig. Die Mehrheit der Arbeitnehmer in Deutschland würde nur sehr ungern an den Osterfeiertagen ihrer beruflichen Tätigkeit nachgehen. Ihre Freizeit ist ihnen grundsätzlich sogar so wichtig, dass sie sich auf einen Tausch Urlaub gegen Geld nicht einlassen wollen: Eine Auszahlung von nicht genommenen Urlaubstagen am Jahresende ist für die meisten keine attraktive Perspektive. Zu diesen Ergebnissen kommt eine repräsentative Studie „Jobzufriedenheit 2017“ der ManpowerGroup, für die 1.018 Bundesbürger im Alter zwischen 18 und 65 Jahren online befragt wurden. weiterlesen

Haniel: Alle Ergebnisgrößen gesteigert

Weiter gut 1 Milliarde Euro für Unternehmenskäufe zur Verfügung

Duisburg (10.4.17) – Das Family-Equity-Unternehmen Haniel verbesserte im Geschäftsjahr 2016 alle Ergebnisgrößen: Das Operative Ergebnis stieg um 19 Prozent auf 229 Millionen Euro. Getragen wurde dies von allen Geschäftsbereichen. „Die positive Ergebnisentwicklung und die Wertsteigerung des Portfolios zeigen, dass wir mit unserem Buy & Build-Ansatz zur Diversifikation des Portfolios erfolgreich sind. Die beiden Investment-Grade-Ratings bestätigen uns außerdem darin, unsere konservative Finanzpolitik und nachhaltige Investmentstrategie konsequent fortzusetzen“, betont der Vorstandsvorsitzende Stephan Gemkow. weiterlesen

Helaba: Schweitzer wird neuer Leiter der Kommunikation

Frankfurt/Main (10.4.17) – Mike Peter Schweitzer leitet ab 1. Mai 2017 die Unternehmenskommunikation der Helaba Landesbank Hessen-Thüringen. Der 42-jährige Diplom-Staatswissenschaftler verantwortet in dieser Funktion die externe und interne Kommunikation und ist Pressesprecher der Bank. Die Position übernimmt er von Wolfgang Kuß, der in den Ruhestand wechselt. Schweitzer berichtet an Dr. Sven Matthiesen, Leiter Vorstandsstab und Konzernstrategie der Helaba. weiterlesen

Stuttgart: Umfassende Studie zum Finanzplatz – Stuttgart Financial untersucht Stellung des

Finanzplatzes in Deutschland und Europa

Stuttgart (7.4.17) – Der Finanzplatz Stuttgart liegt in punkto Größe und Reichweite der Geschäftsaktivitäten vor einigen Finanzplätzen in europäischen Hauptstädten wie Rom und Athen. Gleichzeitig ist Stuttgart bundesweit nicht der größte, aber hinter München der am breitesten aufgestellte Finanzplatz. Zu diesen Ergebnissen kommt Stuttgart Financial, die Initiative für den Finanzplatz Stuttgart, in der Studie „Der Finanzplatz Stuttgart in Deutschland und Europa“. Dr. Michael Völter, Vorsitzender des Vorstands der Vereinigung Baden-Württembergische Wertpapierbörse e.V., stellte die Untersuchung zusammen mit Prof. Dr. Hans-Peter Burghof, Inhaber des Lehrstuhls für Bankwirtschaft und Finanzdienstleistungen an der Universität Hohenheim, im Rahmen der Finanzmesse Invest vor. weiterlesen

Deutsche Bank schließt Kapitalerhöhung erfolgreich ab

Frankfurt/Main (7.4.17) – Die Deutsche Bank AG (XETRA: DBKGn.DE / NYSE: DB) hat die am 5. März 2017 angekündigte Kapitalerhöhung erfolgreich abgeschlossen. Die Anzahl der ausgegebenen Aktien der Deutsche Bank AG hat sich durch das öffentliche Angebot neuer Aktien gegen Bezugsrechte um 687,5 Millionen erhöht, von 1.379,3 Millionen auf 2.066,8 Millionen. Der Brutto-Emissionserlös beträgt rund 8,0 Milliarden Euro. Der Bezugspreis betrug 11,65 Euro je Aktie. 98,9 Prozent der Bezugsrechte wurden ausgeübt. Die nicht bezogenen Aktien werden am Markt verkauft. weiterlesen