Kategorie-Archiv: Allgemein

Coface-Studie: Chinesische Unternehmen unter finanziellem Stress

Mainz (25.4.17) – Die Zahlungserfahrungen chinesischer Unternehmen haben sich verbessert. Nur noch 68 Prozent der vom Kreditversicherer Coface befragten Unternehmen gaben an, 2016 Zahlungsverzögerungen erlebt zu haben. Im Vorjahr und im Fünf-Jahres-Durchschnitt der Befragung waren es noch rund 80 Prozent. Von den über 1000 Unternehmen, die sich an der jährlichen Untersuchung beteiligten, gaben zudem weniger Unternehmen an, dass sich die jeweiligen Beträge an Außenständen erhöht hätten. Dennoch geben sehr lange Verzögerungen weiter Grund zu Sorge. weiterlesen

FPSD: Von wegen sicher:

Euro-Rentenfonds bergen extreme Risiken

Frankfurt/Main (25.4.17) – Es ist eine tickende Zeitbombe, die von vielen Anlegern und Beratern schlichtweg übersehen wird: die erhöhten Risiken von Euro-Rentenfonds. Denn wenn ein Land aus dem Euro ausscheiden sollte – und die Wahrscheinlichkeit scheint angesichts der stärker werdenden eurokritischen Parteien gegeben -, gilt der fixierte Wechselkurs nicht mehr. „Die Folge sind hohe Währungsverluste, die die betreffenden Staatsanleihen und damit auch die vermeintlich sicheren Euro-Rentenfonds spürbar belasten“, erläutert Prof. Dr. Rolf Tilmes, Vorstandsvorsitzender des Financial Planning Standards Board Deutschland e.V. (FPSB Deutschland). Umso wichtiger ist es, rechtzeitig das Depot auf den Prüfstand zu stellen. Qualifizierte Finanzfachleute, wie die vom FPSB Deutschland zertifizierten CERTIFIED FINANCIAL PLANNER® (CFP®) helfen Anlegern dabei, derartige Risiken zu identifizieren und die Vermögensstruktur so anzupassen, dass auch die Rentenportfolien – wie auch die Aktienportfolien – international ausgerichtet und bestmöglich diversifiziert sind. weiterlesen

Credendo:  Marokko – Neue Regierung beendet politische Unsicherheit

Wiesbaden (25.4.17) – Knapp sechs Monate – so lang verharrte das Königreich Marokko in einem politischen Stillstand. Grund hierfür war eine fehlgeschlagene Regierungsbildung nach der Wahl. Erst der neu ernannte Ministerpräsident Saad Eddine El Othmani von der Islamist Justice and Development Party (PJD) setzte sich durch und bildete, zusammen mit fünf anderen Parteien, eine neue Regierung. Sein Vorgänger Abdelilah Benkirane, ebenfalls von der PJD, war an diesem Vorhaben gescheitert. Hauptsächlich weil er die Social Union of Popular Forces (USFP) nicht in die Koalition einziehen lassen wollte, während die National Rally of Independents (RNI) darauf beharrte. „Benkirane wollte der USFP keine Sitze in der Regierung überlassen, da er befürchtete, dieser Schachzug könne die Position seiner eigenen Partei in der Regierung schwächen“, sagt Christoph Witte, Deutschland-Chef des belgischen Kreditversicherers Credendo. Doch der König Marokkos setzte dem ein Ende: Er entließ Benkirane kurzerhand Mitte März 2016. Sein Nachfolger El Othmani zeigte sich, im Gegensatz zu Benkirane, von Anfang an offen gegenüber einer Zusammenarbeit mit der USFP. Mit der nun gebildeten Regierung hat der neue Ministerpräsident einige Ziele ins Auge gefasst: El Othmani will die Korruption im Land bekämpfen, die Arbeitslosigkeit reduzieren sowie die staatlichen Dienstleistungen, das Bildungs- und das Gesundheitswesen verbessern. weiterlesen

IG Metall-Befragung: Beschäftigte fordern Sicherheit und gute Perspektiven in der digitalen Arbeitswelt

Berlin (25.4.17) – Sicherheit und gute Perspektiven in der digitalen Arbeitswelt, eine neue Arbeitsmarktpolitik, bessere Vereinbarkeit von Arbeit und Privatleben und sichere Renten sind die wesentlichen Anliegen der Beschäftigten. Zu diesem Ergebnis kommt die bislang größte Beschäftigtenbefragung Deutschlands. Über 681.241 Beschäftigte aus rund 7.000 Betrieben haben sich an der Befragung der IG Metall „Politik für alle – sicher, gerecht und selbstbestimmt“ von Mitte Januar bis Ende Februar 2017 beteiligt. Das waren rund 170.000 Beschäftigte mehr als bei der Befragung im Jahr 2013. Knapp 40 Prozent der Befragten sind Nicht-Mitglieder. weiterlesen

E&Y: DAX-Konzerne weiter überwiegend in

ausländischer Hand

Stuttgart (25.4.17) – Ausländische Investoren haben ihr Engagement bei DAX-Konzernen im vergangenen Jahr leicht zurückgefahren: Zum Jahresende 2016 hielten sie durchschnittlich 54,0 Prozent der Aktien – ein Jahr zuvor hatte der Anteil bei 54,7 Prozent gelegen. Entsprechend profitieren sie in diesem Jahr in geringerem Maße von den steigenden Dividendenausschüttungen der deutschen Top-Konzerne: Die DAX-Unternehmen zahlen ihren Anteilseignern insgesamt 31,7 Milliarden Euro, das sind 8,6 Prozent mehr als im Vorjahr. Die Ausschüttungen an ausländische Aktionäre steigen aber nur um 4,4 Prozent auf 17,5 Milliarden  Euro – 55 Prozent der Gesamtausschüttung fließen also an ausländische Investoren. weiterlesen

DZ Bank: Deutschland muss Forschung

und Entwicklung besser fördern

Frankfurt/Main (25.4.17) – Gerade für eine rohstoffarme Volkswirtschaft wie Deutschland spielen Forschung und Entwicklung eine entscheidende Rolle. Um im internationalen Standortwettbewerb qualifizierte Arbeitsplätze und damit Einkommen und Wohlstand zu sichern, bedarf es einer breit aufgestellten, effizienten F&E-Industrie, die permanent Ideen „produziert“ und zu neuen Produkten und Techniken weiterentwickelt. weiterlesen


bevh:
Nachhaltiges Umsatzplus im Online-Handel im 1. Quartal 2017: Lebensmittel, Haushaltswaren und Schuhe vorn

Berlin (25.4.17) – Die aktuellen Zahlen für das 1. Quartal 2017 der großen Verbraucherstudie des Bundesverbandes E-Commerce und Versandhandel Deutschland e.V. (bevh) bestätigen weiterhin einen deutlichen Wachstumskurs im Interaktiven Handel. Der Onlinehandel als starker Wachstumstreiber des Handels legt weiterhin an Geschwindigkeit mit einem Plus um knapp 10 Prozent im Vergleich zum 1. Quartal 2016 zu.

weiterlesen

ZSW und BDEW: Erneuerbare Energien halten Wachstumskurs

Berlin / Stuttgart (24.4.17) – Im ersten Quartal 2017 lag der Anteil von Strom aus Sonne, Wind und anderen regenerativen Quellen am Bruttostromverbrauch bei 32 Prozent. Dies ergaben erste Berechnungen des Zentrums für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZSW) und des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW). Im Vergleich zum Vorjahresquartal erhöhte sich der Anteil Erneuerbarer Energien um vier Prozent – von 48,1 Milliarden Kilowattstunden (Mrd. kWh) auf 50,1 Mrd. kWh. weiterlesen

Helaba:  Hans-Dieter Kemler ab 1. Mai Mitglied des Vorstandes

Frankfurt /Main (24.4.17) – Hans-Dieter Kemler (48), der am 9. Dezember 2016 von der Trägerversammlung und dem Verwaltungsrat der Helaba zum Vorstand bestellt wurde, tritt nach der Zustimmung der europäischen Bankenaufsicht zum 1. Mai 2017 sein Amt als Mitglied des Vorstandes der Helaba an. Kemler wird in seiner Funktion die Geschäftsbereiche Kapitalmärkte, Aktiv-Passivsteuerung, Sales Öffentliche Hand,sowie das Asset Management und die Betreuung institutioneller Kunden verantworten. weiterlesen

Frankreichwahlen: Mit professionell erstelltem Depot schlafen Anleger auch in unruhigen Zeiten besser

Frankfurt/Main (24.4.17) – Mit dem gestrigen Wahlsieg des sozialliberalen Kandidaten Emmanuel Macron in der ersten Wahlrunde der Präsidentschaftswahlen in Frankreich können besorgte Anleger erst einmal wieder aufatmen. Ein Wahlsieg des Front National von Marine Le Pen hätte die Finanzmärkte wahrscheinlich kräftig durcheinander gewirbelt. Oder wäre doch nur alles halb so schlimm und die Beine von politischen Börsen sind kurz, wie es eine Börsenweisheit besagt? „Unabhängig vom Wahlausgang der zweiten Wahlrunde am 7. Mai: Für Anleger ist es wichtig, ein solides, auf die lange Frist ausgerichtetes Portfolio zu haben, damit sie auch kurzfristige Stürme überstehen können“, empfiehlt Professor Dr. Rolf Tilmes, Vorstandsvorsitzender des Financial Planning Standards Board Deutschland e.V. (FPSB Deutschland). Professionelle Unterstützung bieten qualifizierte Finanzfachleute, wie die vom FPSB Deutschland zertifizierten CERTIFIED FINANCIAL PLANNER® (CFP®-Zertifikatsträger). Sie helfen Anlegern dabei, Risiken frühzeitig zu identifizieren und die Vermögensstruktur entsprechend anzupassen. weiterlesen

ifo Geschäftsklimaindex steigt


München ( 24.4.17) – Die Stimmung in den deutschen Chefetagen hat sich erneut verbessert. Der ifo Geschäftsklimaindex stieg im April von 112,4  auf 112,9 Punkte. Die aktuelle Lage wird von den Unternehmen nochmals deutlich besser beurteilt. Den Optimismus mit Blick auf das kommende halbe Jahr nahmen sie hingegen etwas zurück. Die deutsche Wirtschaft wächst kräftig. weiterlesen

UmweltBank AG:

Ausgezeichnete Kennzahlen

Nürnberg (21.4.17) – Die UmweltBank hat das Jahr 2016 mit einem hervorragenden Ergebnis abgeschlossen und damit der Niedrigzinsphase und den ständig steigenden regulatorischen Herausforderungen für Banken getrotzt. Nach dem testierten und vom Aufsichtsrat festgestellten Jahresabschluss steigt die Bilanzsumme um 16,3 Prozent auf 3,2 Milliarden Euro. Das Ergebnis nach Steuern und vor Rücklagenbildung beläuft sich auf 32,2 Millionen Euro oder 5,81 Euro je Aktie. Der Jahresüberschuss liegt mit 16,2 Millionen Euro um 3,6 Prozent über dem Vorjahreswert. weiterlesen

Natixis: Europäische Aktien zwischen Hammer der Parlamentswahlen und Amboss Wall Street – Welche Auswirkungen hätte Wahlsieg der Front National?

Paris/Frankfurt (21.4.17) – Die in den letzten Tagen veröffentlichten Umfragen gehen weiterhin davon aus, dass die Kandidatin der Front National, Marine Le Pen, hinter der sich die europaskeptischen Kräfte versammelt haben, den zweiten Wahlgang der französischen Präsidentschaftswahlen erreichen wird, dort allerdings geringe Siegchancen gegen Emmanuel Macron oder François Fillon hätte Sollte Marine Le Pen dennoch gewinnen, dürfte an den Märkten sofort zweierlei zu beobachten sein: weiterlesen

AXA IM: Wachsender Populismus dürfte Fortschritte

beim Klimaschutz nicht blockieren

Frankfurt/Main (20.4.17) – AXA Investment Managers (AXA IM) hat heute seinen Jahresbericht zum verantwortlichen Investieren (RI) vorgelegt. Unter dem Titel „Von ESG zu Impact“ zeigt der Asset Manager, dass sich verantwortliches Investieren immer mehr durchsetzt – auch dank neuer Vorschriften und eines veränderten Bewusstseins. weiterlesen

„Kreditbanken bauen ihr Geschäft in 2016 weiter aus:

Online-Finanzierungen wachsen um 23 Prozent“

Frankfurt/Main (20.4.17) – Die auf Finanzierungen spezialisierten Banken haben im vergangenen Jahr ihre Kreditvergabe an Unternehmen und Verbraucher erneut gesteigert und ihre Marktstellung ausgebaut. Sie verliehen neue Kredite im Wert von insgesamt 141,3 Milliarden Euro und haben damit das Vorjahr um 9,2 Prozent übertroffen. Dies erklärte Jan W. Wagner, Vorstandsvorsitzender des Bankenfachverbandes, vor Journalisten in Frankfurt. weiterlesen

KfW: Kreditneugeschäft in Deutschland

mit temporärem Rückenwind

Frankfurt/Main (20.4.17) – Das von KfW Research geschätzte Kreditneugeschäft mit Unternehmen und Selbstständigen hat im vierten Quartal 2016 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 2,6 % zugelegt. Auch im ersten Halbjahr 2017 dürften die Zuwachsraten positiv ausfallen. Eine kräftige Erholung ist allerdings nicht zu erwarten, wie der aktuelle KfW-Kreditmarktausblick zeigt. Im Gegenteil: Der Rückenwind am Kreditmarkt dürfte bereits ab Jahresmitte wieder abflauen, kommt er doch von der Erwartung steigender Kreditkosten und nicht von anziehenden Unternehmensinvestitionen. weiterlesen

Frankreich muss seine

politische Dividende erhalten

Franfkurt/Main (20.4.17) – Die politische Dividende verursachte einen weniger starken Anstieg der Risikoprämien französischer Staatsanleihen als bei italienischen oder spanischen Staatspapieren – Die Märkte sahen ein geringeres Risiko, dass sich Frankreich von der EU abwenden würde. Das Risiko einer Präsidentschaft von Marine Le Pen oder Jean-Luc Mélenchon könnte zur Folge haben, dass diese politische Dividende verschwindet, was im Wesentlichen der entscheidende Faktor für die französische Risikoprämie ist. Allerdings scheint reichlich Spielraum für eine anhaltend gute Produktivitätsentwicklung und einen Rückgang der strukturellen Arbeitslosigkeit vorhanden zu sein. Wenn der nächste Präsident und die Regierung gewillt und fähig sind die Arbeitsmarktreformen durchzusetzen, könnte Frankreich eine potenzielle Wachstumsrate von knapp 2 Prozent erreichen. weiterlesen

Commerzbank-Research:

Niedrige Kerninflation bestärkt EZB-Kurs

Frankfurt/Main (20.4.17) – Der Brexit-Prozess schreitet voran, in Frankreich steht die nächste Schicksalswahl vor der Tür, doch die Stimmungsindikatoren zeugen von Optimismus bei europäischen Unternehmen. „Die lockere Geldpolitik der EZB kommt allmählich in der Realwirtschaft an und tobt sich nicht mehr nur an den Finanz- und Häusermärkten aus“, sagte Commerzbank-Chefvolkswirt Jörg Krämer am Donnerstag in Frankfurt. Zudem sei weltweit eine stärkere Nachfrage zu verzeichnen. Dieser stünden allerdings ungelöste Probleme in Schwellenländern gegenüber. Die Commerzbank-Volkswirte rechnen dieses Jahr im Euroraum mit einem Wirtschaftswachstum von 1,8% und liegen damit leicht über dem Konsens. weiterlesen

PSD Banken mit ertragreichem Kerngeschäft –

Zinsüberschuss stabil auf Vorjahresniveau

Frankfurt/Bonn (19.4.17) – Die 14 genossenschaftlichen PSD Banken sind mit dem Geschäftsjahr 2016 sehr zufrieden. „Mit einem stabilen Zinsüberschuss und einem leicht gesteigerten Jahresüberschuss nach Steuern haben wir ein erfolgreiches Geschäftsjahr hinter uns“, fasst Dieter Jurgeit, Verbandspräsident des Verbandes der PSD Banken e.V., das Geschäftsjahr 2016 der PSD Bankengruppe zusammen. Der Jahresüberschuss nach Steuern ist um 1,6 % auf 44,8 Millionen Euro (2015: 44,1 Mio. Euro) angestiegen. Der Zinsüberschuss der PSD Bankengruppe liegt stabil bei 372,3 Millionen Euro; ein Anstieg um 0,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. „Es gibt drei Gründe, warum wir – wie die gesamte Bankenbranche – die Profitabilität im Auge behalten müssen: eine zunehmende Regulierung, das anhaltende Niedrigzinsumfeld und vor allem ein sich veränderndes Kundenverhalten aufgrund der Digitalisierung,“, beschreibt der 58-jährige Jurgeit den Paradigmenwechsel in der Banksteuerung. In ihren neuen digitalen Angeboten stellen die PSD Banken starke Zuwächse fest. weiterlesen

GfK: EU-Konsumklima auf Neunjahreshoch

Nürnberg (19.4.17) – Die positive Stimmung der europäischen Verbraucher hat sich im ersten Quartal 2017 fortgesetzt. Nachdem bereits Ende Dezember 2016 der höchste Stand seit Januar 2008 gemessen wurde, stieg das Konsumklima für die EU 28 im Januar noch einmal um zwei Zähler auf 19,9 Punkte und lag schließlich im März bei einem Wert von 18,9. Das ist eines der Ergebnisse der GfK-Konsumklimastudie für Europa im ersten Quartal 2017. weiterlesen

HM Trust AG hat die

10-Milliarden-Euro-Marke im Visier

Hamburg (19.4.17) – Die HM Trust AG (HMT), ein auf Asset Management spezialisiertes Dienstleistungsunternehmen, hat nach dem guten Start in das Jahr 2017 das Ziel, ihre Assets under Management (AuM) auf 10 Milliarden Euro zu steigern. Mit 24 Mitarbeitern betreut die HMT derzeit mehr als 8,5 Milliarden Euro für 27 Gesellschaften in den Bereichen Portfoliomanagement, Risikomanagement und Kapitalmarktresearch. weiterlesen

GAM: Alternative Risikoprämien gehören ins PortfolioPlain-Vanilla-Long-Only-Strategien entsprechen meist nicht den Anforderungen der Investoren

London (19.4.17) – Wenn es um die Qualität des Fondsmanagements geht, sind die Ansprüche vieler Investoren in den vergangenen Jahren immer weiter gestiegen. Dabei ziehen sie häufig Kennzahlen wie den Track Rekord zu Rate, dessen historische Daten der Performance und die Risikoausrichtung eines Fonds den Erfolg eines aktiven Managers widerspiegeln. „Ein hochwertiges, modernes Management zeichnet sich aber auch dadurch aus, nicht mehr nur Plain-Vanilla-Strategien zu verfolgen“, sagt Dr. Lars Jaeger, Head of Alternative Risk Premia bei GAM. „Viele Anleger sind inzwischen zu der Erkenntnis gelangt, dass sie in ihrer Hedgefonds-Allokation bisher bereitwillig eine Gebühr für ein vermeintliches Alpha gezahlt haben, das tatsächlich nicht viel mehr als verstecktes Beta war. Dies gilt selbst dann, wenn es sich dabei um eine Art von Beta handelt, das nicht mittels Long-Only-Anlagetechnik erzielt werden kann. Dieses versteckte Beta nennen wir alternative Risikoprämien oder auch alternatives Beta“, erläutert Jaeger. weiterlesen

VDA-Bräunig: Deutsche Automobilindustrie verstärkt Präsenz in China – Auto Shanghai 2017 – Über 20 Zulieferer auf dem Deutschen

Gemeinschaftsstand

Shanghai/Berlin (19.4.17) – Der Gemeinschaftsstand umfasst mehr als 20 deutsche mittelständische Zulieferer.  Hinzu kommen zahlreiche große Zulieferunternehmen aus Deutschland mit einem eigenen Ausstellungsstand hier in Shanghai. Deutschland bietet damit eine spannende Gesamtschau der automobilen Wertschöpfungskette. Die große Kompetenz und die starke Innovationskraft der deutschen Automobilzulieferindustrie prägen diese Messe. weiterlesen

Factoring wächst weiter, mit knapp vier Prozent gegenüber 2015

Frankfurt/Main (19.4.17) – Die Umsätze der Mitglieder des Deutschen Factoring-Verbandes e.V. stiegen erneut in 2016 um aktuell 3,77 Prozent auf nun 216,8 Mrd. Euro an. Über 27.250 Kunden nutzen nun die Vorteile der Finanzierungsalternative Factoring, ein stolzes Plus von 33,8 Prozent und ein Beleg dafür, dass Factoring gerade im Mittelstand immer häufiger genutzt wird. weiterlesen

Investitionsoffensive für Europa: EIB-Gruppe und Commerzbank bündeln die Kräfte für zusätzliche Kreditvergabe an KMU

und Midcap-Unternehmen

Frankfurt/Main (19.4.17) – Die EIB-Gruppe, bestehend aus der Europäischen Investitionsbank (EIB) und dem Europäischen Investitionsfonds (EIF), hat der Commerzbank AG eine Garantie von 90 Millionen Euro für ein Portfolio von Darlehen an europäischen Unternehmen im Umfang von 1,5 Milliarden Euro gestellt. Durch diese Garantie wird Kapital frei, das die Commerzbank gemäß den EU-Rechtsvorschriften zur Unterlegung ihrer Ausleihungen benötigt hätte. Sie kann somit weitere Finanzierungen im Betrag von mehreren hundert Millionen Euro an KMU und Midcap-Unternehmen, vorwiegend in Deutschland, vergeben. Ermöglicht wurde diese Operation durch den Europäischen Fonds für strategische Investitionen (EFSI). Der EFSI ist die tragende Säule der Investitionsoffensive für Europa, bei der die EIB-Gruppe und die Europäische Kommission als strategische Partner zusammenarbeiten. weiterlesen