Alle Artikel von Peter Kochanski

Gefragtes Gallus, gesuchtes Griesheim – Wohnquartiere nahe an der City Frankfurts

Frankfurt/Main (Oktober 2017)/PK – Immer mehr Leute zieht es in die Stadt, je näher an der City, umso besser. Egal, ob Single, kinderloses Ehepaar oder Familie mit Kleinkindern: wer es sich irgendwie leisten kann, rückt ins Zentrum. Nahe an der City zu wohnen, bietet überzeugende Vorteile: Schulen, Arbeitsplätze, Kitas, Läden, Kneipen, Restaurants, Ärzte und Kultur-Stätten liegen dicht beieinander, sind zu Fuß, mit dem Fahrrad oder dem ÖPNV gut zu erreichen. Auto, nein Danke! — Weil die attraktivsten unter den citynahen Vierteln in Frankfurt – also Westend, Ostend und Nordend – kaum noch Platz zum Wohnen bieten und den Neu-Quartieren, wie etwa dem Europaviertel, (noch) das anheimelnde Flair fehlt, rücken zweitklassige Bezirke mit Patina nach vorn. Wie etwa das Gallusviertel und Griesheim. Vom Römerberg, den ich für das Stadtzentrum Frankfurts halte, von dort aus sind Gallus und Griesheim passabel zu erreichen. Kein Wunder also, dass entlang der Mainzer Landstraße und ihrer Nebenstraßen im vergangenen Jahrzehnt Tausende neuer Wohnungen errichtet wurden. Und werden.

Bis jetzt markieren nur metertiefe Erdmulden, wo derzeit die Neu-Wohnungen entstehen werden. Hunderte sind es an der Galluswarte und im Euroviertel, Dutzende werden es in Griesheim sein. Vier der jüngsten Beispiele stelle ich Ihnen hier nun vor. Nämlich das „Living 21″ in Griesheim, das „Wings“ an der Galluswarte, das benachbarte „Link“ und den „Grand Tower“ am Skyline-Plaza-Einkaufszentrum. Gefragtes Gallus, gesuchtes Griesheim – Wohnquartiere nahe an der City Frankfurts weiterlesen