Metzler Capital Markets: Deutsche Aktien bieten noch Spielraum für Kursanstieg – „Top Ten“ deutscher Aktien für das erste Quartal 2018

Frankfurt/Main (4.1.18) – Die größten Kurschancen im ersten Quartal 2018 sieht Metzler Capital Markets für die Aktien der folgenden zehn Unternehmen: Allianz, Continental, Deutsche Börse, Deutz, HeidelbergCement, Jungheinrich, Salzgitter, Siemens, Software AG und United Internet. Für Zurückhaltung plädieren die Analysten hingegen bei den Papieren von Alstria Office Reit, Bilfinger, BMW, Dürr und Heidelberger Druck. Die Kauf-Empfehlungen der Analysten umfassen Aktien von Unternehmen mit starken Geschäftsaktivitäten in der Euro-Region sowie zinssensible Titel. Auch Substanzwerte sowie Aktien von stark auf den Heimatmarkt fokussierten Unternehmen mit geringen Kursschwankungen gehören dazu. Die Metzler-Analysten rechnen weiterhin mit einer Eurostärke. Zudem gehen sie davon aus, dass die neue Bundesregierung – wie auch immer sie aussehen mag – an dringend notwendigen Investitionen für die Infrastruktur und die Digitalisierung in Deutschland nicht vorbeikommen wird.

Den deutschen Aktienmarkt sehen die Metzler-Analysten weiterhin positiv. Die Fachleute aus der Wirtschaft stimmen überein, dass sich der Boom der Weltwirtschaft fortsetzt, so Metzler-Analyst Hendrik König. Trotz der Wachstumsdynamik sei die Inflation bis dato niedriger als erwartet. Gute Nachrichten zu Wachstum und Gewinnen europäischer Unternehmen dürften insgesamt stärker wiegen als geopolitische Risiken, wie schon in den vergangenen Jahren zu beobachten war. Die Unternehmensgewinne in der Eurozone beginnen laut König, mit den zumeist hohen Analystenschätzungen Schritt zu halten – und die Bewertungen seien noch nicht überstrapaziert, vor allem nicht im Vergleich zu anderen Anlageklassen. Die ungewöhnlich lang anhaltende extreme Niedrigzinspolitik dürfte allerdings ihren Zenit überschritten haben, was eine markante Ausweitung der Bewertungsniveaus begrenzen sollte. Zusätzliche Impulse für die US-Wirtschaft erwartet König nun von der weitreichenden Steuerreform in den USA.

Während besonders für die USA, die Eurozone und Japan die Zentralbankpolitik ein wichtiger Schlüssel für den Wachstumszyklus gewesen sei, gelten für die Wirtschaft in China weitere Parameter. König glaubt kaum, dass der neue Präsident Xi Jinping zu einer investitionsgesteuerten Wirtschaftspolitik alten Stils zurückkehren wird und erwartet daher eine etwas nachlassende Wachstumsdynamik.

Metzler Capital Markets: German stocks still offer potential for price increases

„Top Ten“ German stocks for the first quarter 2018

According to Metzler Capital Markets, the following ten companies signal the greatest price potential for the first quarter 2018: Allianz, Continental, Deutsche Börse, Deutz, HeidelbergCement, Jungheinrich, Salzgitter, Siemens, Software AG and United Internet. However, the analysts recommend avoiding the shares in Alstria Office Reit, Bilfinger, BMW, Dürr and Heidelberger Druck. The buy recommendations of the analysts encompass stocks of companies with a strong business focus on the euro region as well as interest-rate sensitive stocks. They also include value stocks as well as stocks of volatility-resilient companies with a focus on the home market. The Metzler analysts expect the euro to remain strong. They also expect that the new German government – whatever form it takes – will have no other choice than to make urgently required investments in infrastructure as well as in digitalization in Germany.

The Metzler analysts continue to view the German equity market in a positive light. According to Metzler analyst Hendrik König, the economic specialists all agree that the global economy will continue to flourish.Yet despite the growth momentum, inflation has been lower than expected until now. Good news on growth and the profits of European companies should generally outweigh the geopolitical risks, as was also the case in past years. According to König, corporate profits in the eurozone are starting to keep pace with the generally high analyst estimates – with valuations still not overstrained, especially in comparison with other asset classes. However, he believes that the unusually prolonged policy of extremely low interest rates should have passed its peak, and that this should prevent valuation levels from expanding significantly. König now expects the US economy to derive additional stimulus from the comprehensive tax reform in the USA.

While central bank policy has been crucial for the growth cycle especially in the USA, the eurozone and Japan, other factors play a key role for the economy in China. König does not expect the new President Xi Jinping to return to an investment-managed old-style economic policy and therefore expects the growth momentum to slacken somewhat.