VDA: Pkw-Markt legt im November kräftig zu

Berlin (4.12.17) – Im November wurden in Deutschland 302.700 Pkw neu zugelassen. Das ist ein Plus von gut 9 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat. Im bisherigen Jahresverlauf stiegen die Neuzulassungen um 3 Prozent auf rund 3,2 Mio. Neufahrzeuge. Matthias Wissmann, Präsident des Verbandes der Automobilindustrie (VDA) betonte: „Die Marktentwicklung im vergangenen Monat war sehr stark. Es ist das beste Ergebnis in einem November seit dem Jahr 2006. Ein Grund dafür sind auch die Umstiegsprämien für ältere Dieselmodelle.“

Erwartungsgemäß waren die Neuzulassungen von Pkw mit Dieselmotor im vergangenen Monat erneut rückläufig (-17 Prozent). Der Dieselanteil lag im November bei 34,0 Prozent. Ein Jahr zuvor betrug er noch 44,9 Prozent. Von Januar bis November wurden knapp 13 Prozent weniger Dieselfahrzeuge zugelassen als im Vorjahreszeitraum.

Der Auftragseingang aus dem Inland legte im November um knapp 7 Prozent zu. Im bisherigen Jahresverlauf überstiegen die Bestellungen inländischer Kunden das Vorjahresniveau um rund 2 Prozent. Aus dem Ausland gingen im November 19 Prozent mehr Aufträge ein. Seit Januar beträgt das Plus 5 Prozent.

Aufgrund statistischer Sondereffekte (mehr Inventurtage als im Vorjahresmonat) wurden im Oktober Produktion und Export in einigen Werken nicht vollständig erfasst. Diese Stückzahlen sind in die Novemberzahlen eingeflossen. Die deutschen Hersteller haben damit im abgelaufenen Monat 437.900 Pkw exportiert. Dies entspricht einem Zuwachs gegenüber dem Vorjahresmonat von gut 6 Prozent. Seit Jahresbeginn gaben die Ausfuhren leicht um 1 Prozent auf fast 4,1 Mio. nach.

Auch die Produktion lag im abgelaufenen Monat deutlich im Plus. Insgesamt wurden in Deutschland 579.600 Einheiten gefertigt, 8 Prozent mehr als im Vorjahresmonat. In den ersten elf Monaten liefen knapp 5,3 Mio. Neufahrzeuge von den Bändern (-2 Prozent).