Allianz steigert das operative Ergebnis im ersten Quartal dank starker Beiträge aus Lebens- und Krankenversicherungsgeschäft sowie Asset Management

Allianz-Dieter Wemmer, Finanzvorstand der Allianz SEDieter Wemmer, Finanzvorstand der Allianz SE – Foto: Allianz

München (12.5.17) – Die Allianz Gruppe hat im ersten Quartal 2017 einen Gesamtumsatz von 36,2 (erstes Quartal 2016: 35,4) Milliarden Euro verzeichnet. Dies bedeutet einen Anstieg von 2,5 Prozent, zu dem alle Segmente beigetragen haben. Das operative Ergebnis wuchs um 9,4 Prozent auf 2,9 Milliarden Euro, dank einer starken Leistung der Geschäftsbereiche Lebens- und Krankenversicherung sowie Asset Management.

Das operative Ergebnis im Geschäftsbereich Schaden- und Unfallversicherung ging aufgrund eines niedrigeren versicherungstechnischen Ergebnisses zurück. Der auf Anteilseigner entfallende Quartalsüberschuss fiel um 15,3 Prozent auf 1,8 (2,1) Milliarden Euro gegenüber dem Vorjahresquartal, das von einmaligen Gewinnen aus der Veräußerung von Finanzbeteiligungen sowie deutlich niedrigeren Restrukturierungsaufwendungen und einem geringerem effektiven Steuersatz profitierte. Das Ergebnis je Aktie (Basic Earnings per Share, EPS) betrug 4,00 (4,71) Euro. Die annualisierte Eigenkapitalrendite erreichte 12,4 Prozent (Gesamtjahr 2016: 12,3 Prozent). Annualisierte Zahlen stellen keine Prognose für das Gesamtjahr dar.

Die Solvency-II-Kapitalquote ging von 218 Prozent zum Ende 2016 auf 212 Prozent zum Ende des ersten Quartals 2017 zurück. Diese Entwicklung spiegelt sowohl einen Rückgang um 9 Prozentpunkte bedingt durch den Aktienrückkauf als auch einen Anstieg um 3 Prozentpunkte aufgrund von Geschäfts- und Marktentwicklungen wider.

Die Allianz Gruppe verzeichnete auch einen erfolgreichen Start des Aktienrückkaufprogramms mit 6,7 Millionen Aktien, die bis zum 5. Mai 2017 erworben wurden. Dies entspricht 1,5 Prozent des ausstehenden Kapitals.

„Allianz startete gut in das Jahr 2017. Mit diesen Ergebnissen ist die Gruppe auf dem Weg, das operative Ergebnisziel für das Gesamtjahr von 10,8 Milliarden Euro, plus oder minus 500 Millionen Euro, vorbehaltlich unvorhergesehener Ereignisse, Krisen oder Naturkatastrophen, zu erreichen“, sagte Dieter Wemmer, Finanzvorstand der Allianz SE. „Trotz höherer Großschäden sowie Schäden aus Naturkatastrophen erzielte die Gruppe einen starken Anstieg des operativen Ergebnisses aufgrund der Verbesserungen im Leben- und Asset-Management-Geschäft. Der Periodenüberschuss für das Quartal war auch solide angesichts des außerordentlich starken Vorjahresquartals, das von der Veräußerung von Finanzbeteiligungen profitierte.“

http://www.sparkassen-finanzgruppe-ht.de/finanzgruppe